Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Improvisation und Interpretation : Robert Walsers Mikrogramme lesen


Walt, Chris. Improvisation und Interpretation : Robert Walsers Mikrogramme lesen. 2015, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Robert Walsers Mikrogramme sind eine Lektüreherausforderung im doppelten Sinn. Nicht nur, weil die winzige Bleistiftkurrentschrift in der Tat nicht leicht zu lesen ist, sondern weil die Texte der letzten Schaffensphase Walsers auch im übertragenen Sinn nicht einfach lesbar sind. Die Komplexität der Sinnstruktur, die Kleinheit der Schrift und eine Editionssituation, welche die tatsächliche materiale Gestalt der Manuskripte eher vergessen macht als dokumentiert, haben zu zahlreichen Mystifikationen der Mikrogramme geführt, die hier aus textkritischer Perspektive relativiert werden. Aufgrund der materialen Beschaffenheit wie auch in Hinblick auf ihre poetische Ausgestaltung lassen sich Robert Walsers späte Texte als 'Improvisationen' verstehen. Der Begriff der Improvisation ermöglicht es, die oft experimentelle und avantgardistische Form der Texte neu und genauer als bisher zu beschreiben.
Die Beobachtung der Improvisation in Walsers Texturen fordert zugleich die Interpretation heraus. Improvisatorische Texte entziehen sich einer Gesamtdeutung:

Sie lassen sich nicht als ›Umsetzung‹ von ›Ideen‹ beschreiben, die durch Interpretation sichtbar gemacht werden könnten. Der Rezeptionsmodus von improvisierten Texten kann nur in und während der Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Text gewonnen werden.
Er konzentriert sich vor allem auf den Nachvollzug poetischer Techniken und den Umgang mit Material verschiedenster Art (Texte, Filme, Zeitungsnachrichten, biographische Versatzstücke, Zeitdiskurse, rhetorische Manierismen, Gemeinplätze). Interpretation von improvisatorischen Texten führt zu einer 'Ephexis der Interpretation' (Nietzsche), zur 'Auslegung' im Sinne einer Auslegeordnung.
Der neue Lektürezugang wird an Einzeltexten und an ganzen Blattzusammenhängen erprobt: am Prosastück Ottilie Wildermuth, an der Konstellation von Aufzeichnungen auf dem Mikrogrammblatt 482, das zehn Sonette und drei Prosastücke enthält, und an dem umfangreichen sogenannten 'Tagebuch'-Fragment von 1926.
Das Buch will schließlich auch als Einführung in die Kritische Robert Walser-Ausgabe gelesen werden: Es demonstriert, wie sich die Wahrnehmung von Walsers Texten verändert, wenn man sie unter einer neuen editorischen Perspektive betrachtet.

Abstract

Robert Walsers Mikrogramme sind eine Lektüreherausforderung im doppelten Sinn. Nicht nur, weil die winzige Bleistiftkurrentschrift in der Tat nicht leicht zu lesen ist, sondern weil die Texte der letzten Schaffensphase Walsers auch im übertragenen Sinn nicht einfach lesbar sind. Die Komplexität der Sinnstruktur, die Kleinheit der Schrift und eine Editionssituation, welche die tatsächliche materiale Gestalt der Manuskripte eher vergessen macht als dokumentiert, haben zu zahlreichen Mystifikationen der Mikrogramme geführt, die hier aus textkritischer Perspektive relativiert werden. Aufgrund der materialen Beschaffenheit wie auch in Hinblick auf ihre poetische Ausgestaltung lassen sich Robert Walsers späte Texte als 'Improvisationen' verstehen. Der Begriff der Improvisation ermöglicht es, die oft experimentelle und avantgardistische Form der Texte neu und genauer als bisher zu beschreiben.
Die Beobachtung der Improvisation in Walsers Texturen fordert zugleich die Interpretation heraus. Improvisatorische Texte entziehen sich einer Gesamtdeutung:

Sie lassen sich nicht als ›Umsetzung‹ von ›Ideen‹ beschreiben, die durch Interpretation sichtbar gemacht werden könnten. Der Rezeptionsmodus von improvisierten Texten kann nur in und während der Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Text gewonnen werden.
Er konzentriert sich vor allem auf den Nachvollzug poetischer Techniken und den Umgang mit Material verschiedenster Art (Texte, Filme, Zeitungsnachrichten, biographische Versatzstücke, Zeitdiskurse, rhetorische Manierismen, Gemeinplätze). Interpretation von improvisatorischen Texten führt zu einer 'Ephexis der Interpretation' (Nietzsche), zur 'Auslegung' im Sinne einer Auslegeordnung.
Der neue Lektürezugang wird an Einzeltexten und an ganzen Blattzusammenhängen erprobt: am Prosastück Ottilie Wildermuth, an der Konstellation von Aufzeichnungen auf dem Mikrogrammblatt 482, das zehn Sonette und drei Prosastücke enthält, und an dem umfangreichen sogenannten 'Tagebuch'-Fragment von 1926.
Das Buch will schließlich auch als Einführung in die Kritische Robert Walser-Ausgabe gelesen werden: Es demonstriert, wie sich die Wahrnehmung von Walsers Texten verändert, wenn man sie unter einer neuen editorischen Perspektive betrachtet.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Groddeck Wolfram, Wagner Karl
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Uncontrolled Keywords:Walser, Robert, 1878-1956, Aus dem Bleistiftgebiet
Language:German
Date:2015
Deposited On:29 Feb 2016 08:06
Last Modified:05 Apr 2016 20:10
Number of Pages:279
Additional Information:Edition Text, Band 15
Free access at:Related URL. An embargo period may apply.
Related URLs:http://www.recherche-portal.ch/ZAD:default_scope:ebi01_prod010421033 (Library Catalogue)

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations