Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kaiserschnitt bei Hund und Katze


Michel, E; Reichler, I M (2008). Kaiserschnitt bei Hund und Katze. Kleintierpraxis, 53(8):490-500.

Abstract

Die meisten Geburtsstörungen bei Hündin oder Kätzin
müssen mittels Kaiserschnitt behoben werden. Auch wenn
eine Geburt via naturalis grundsätzlich möglich wäre, führt
die konservative Geburtshilfe nicht immer zur Entwicklung
aller Welpen. Eine absolute Indikation für einen Kaiserschnitt stellen eine absolut oder relativ zu große Frucht, eine Torsion oder Ruptur des Uterus und eine Obstruktion des Geburtskanals dar. Auch bei gestörtem Allgemeinbefinden von Muttertier und/oder deutlich herabgesetzter Vitalität der Welpen empfiehlt sich die Schnittentbindung. Sie stellt insbesondere bei mehreren Früchten die schonendste Therapieform dar. Um die Anästhesiezeit möglichst kurz zu halten, sind alle Vorbereitungen für die Operation des Muttertiers und die Nachsorge der Welpen vorher zu treffen. Es sollte ein Anästhesieprotokoll gewählt werden, das die besondere Situation des Muttertieres und der Feten berücksichtigt und mit dessen Anwendung das Operationsteam vertraut ist. Die Entscheidung, eine Schnittentbindung mit Ovariohysterektomie durchzuführen, hängt von den chirurgischen Befunden und den Wünschen des Besitzers ab.

Summary
Cesarean section in the cat and dog
Most bitches and queens presented with dystocia end up
having a cesarean section. Even if expulsion of the fetuses
is in principle possible via the birth canal, conservative
obstetric treatment not always succeeds in delivering all
the fetuses. Surgical intervention is mandatory if relative
or absolute fetal oversize, uterine torsion or rupture, or
obstruction
of the birth canal is present. A cesarean section
is also the treatment of choice if maternal well-being is
compromised, as it usually is the most efficient treatment
with the lowest risk, especially if more than one fetus
remains to be delivered. In order to keep the anesthesia
time as short as possible, the preparations for cesarean section
and care of the neonates are made prior to anesthetic
induction. One should choose an anesthetic protocol that
meets the special needs of the dam and fetuses, and with
which one is familiar. Whether an ovariohysterectomy is
performed at the time of the cesarean section depends on
the findings during surgery and on the owner’s request.

Abstract

Die meisten Geburtsstörungen bei Hündin oder Kätzin
müssen mittels Kaiserschnitt behoben werden. Auch wenn
eine Geburt via naturalis grundsätzlich möglich wäre, führt
die konservative Geburtshilfe nicht immer zur Entwicklung
aller Welpen. Eine absolute Indikation für einen Kaiserschnitt stellen eine absolut oder relativ zu große Frucht, eine Torsion oder Ruptur des Uterus und eine Obstruktion des Geburtskanals dar. Auch bei gestörtem Allgemeinbefinden von Muttertier und/oder deutlich herabgesetzter Vitalität der Welpen empfiehlt sich die Schnittentbindung. Sie stellt insbesondere bei mehreren Früchten die schonendste Therapieform dar. Um die Anästhesiezeit möglichst kurz zu halten, sind alle Vorbereitungen für die Operation des Muttertiers und die Nachsorge der Welpen vorher zu treffen. Es sollte ein Anästhesieprotokoll gewählt werden, das die besondere Situation des Muttertieres und der Feten berücksichtigt und mit dessen Anwendung das Operationsteam vertraut ist. Die Entscheidung, eine Schnittentbindung mit Ovariohysterektomie durchzuführen, hängt von den chirurgischen Befunden und den Wünschen des Besitzers ab.

Summary
Cesarean section in the cat and dog
Most bitches and queens presented with dystocia end up
having a cesarean section. Even if expulsion of the fetuses
is in principle possible via the birth canal, conservative
obstetric treatment not always succeeds in delivering all
the fetuses. Surgical intervention is mandatory if relative
or absolute fetal oversize, uterine torsion or rupture, or
obstruction
of the birth canal is present. A cesarean section
is also the treatment of choice if maternal well-being is
compromised, as it usually is the most efficient treatment
with the lowest risk, especially if more than one fetus
remains to be delivered. In order to keep the anesthesia
time as short as possible, the preparations for cesarean section
and care of the neonates are made prior to anesthetic
induction. One should choose an anesthetic protocol that
meets the special needs of the dam and fetuses, and with
which one is familiar. Whether an ovariohysterectomy is
performed at the time of the cesarean section depends on
the findings during surgery and on the owner’s request.

Statistics

Citations

Downloads

4 downloads since deposited on 11 Feb 2009
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Uncontrolled Keywords:Kaiserschnitt, Hund, Katze, Anästhesie, cesarean section, dog, cat, anesthesia
Language:German
Date:2008
Deposited On:11 Feb 2009 15:11
Last Modified:13 Oct 2016 06:52
Publisher:M. & H. Schaper GmbH
ISSN:0023-2076
Related URLs:http://www.vetline.de/zeitschriften/ktp/index.htm (Publisher)

Download