Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zeitliche Trends bei den Häufigkeiten für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) und Stimulanzienbehandlung


Steinhausen, Hans-Christoph; Döpfner, Manfred; Schubert, Ingrid (2016). Zeitliche Trends bei den Häufigkeiten für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) und Stimulanzienbehandlung. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44(4):275-284.

Abstract

Zusammenfassung. Zeitliche Veränderungen in der Häufigkeit psychischer Störungen stellen besondere Herausforderungen für die Versorgungsplanung dar. In dieser Übersichtsarbeit wird die spezielle Frage nach einer Zunahme der Prävalenz- und Inzidenzraten von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) anhand von Ergebnissen internationaler epidemiologischer Studien aus mehreren Jahrzehnten geprüft. Während Studien zur Prävalenz keine Hinweise auf eine systematische Zunahme von ADHS in den jeweils untersuchten Bevölkerungen liefern, zeigen nationale und internationale Studien zur Inzidenz von ADHS, dass die Anzahl behandelter Personen mit ADHS in der jüngeren Vergangenheit deutlich angestiegen ist. Dieser Anstieg ist auch bei Kontrolle einer allgemein gestiegenen Inanspruchnahme der Psychiatrie noch nachzuweisen. Insgesamt hat sich also die Kluft zwischen Behandlungsbedürftigkeit und tatsächlicher Behandlung bei ADHS über die Zeit verringert. Hingegen haben deutsche Studien zur Verschreibung von Medikamenten nach Jahren des Anstiegs in jüngster Zeit auch abnehmende Tendenzen gezeigt.
Schlüsselwörter: ADHS, Prävalenz, Inzidenz, Periodeneffekte

Abstract. Time-trends in the frequencies of mental disorders represent specific challenges for the planning of services. The present review addresses the specific question whether or not there are time changes in terms of an increase of prevalence and incidence rates of attention-deficit hyperactivity disorders (ADHD) based on findings from international epidemiological studies from several decades. While there is no evidence that prevalence rates of ADHD have systematically increased, various national and international incidence studies on ADHD but also prevalence and incidence studies on prescribed medication indicate that the number of treated people with ADHD has increased significantly in the recent past. This increase remains even after adjusting for the general increase in the number of persons admitted to psychiatry for any disorder. Thus, the gap between those in need of treatment and those who actually receive treatment for ADHD has narrowed over time. However, after years of an increase, in recent years German studies dealing with prescriptions of medications have shown also a declining trend.
Schlüsselwörter: ADHD, prevalence, incidence, period effects

Abstract

Zusammenfassung. Zeitliche Veränderungen in der Häufigkeit psychischer Störungen stellen besondere Herausforderungen für die Versorgungsplanung dar. In dieser Übersichtsarbeit wird die spezielle Frage nach einer Zunahme der Prävalenz- und Inzidenzraten von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) anhand von Ergebnissen internationaler epidemiologischer Studien aus mehreren Jahrzehnten geprüft. Während Studien zur Prävalenz keine Hinweise auf eine systematische Zunahme von ADHS in den jeweils untersuchten Bevölkerungen liefern, zeigen nationale und internationale Studien zur Inzidenz von ADHS, dass die Anzahl behandelter Personen mit ADHS in der jüngeren Vergangenheit deutlich angestiegen ist. Dieser Anstieg ist auch bei Kontrolle einer allgemein gestiegenen Inanspruchnahme der Psychiatrie noch nachzuweisen. Insgesamt hat sich also die Kluft zwischen Behandlungsbedürftigkeit und tatsächlicher Behandlung bei ADHS über die Zeit verringert. Hingegen haben deutsche Studien zur Verschreibung von Medikamenten nach Jahren des Anstiegs in jüngster Zeit auch abnehmende Tendenzen gezeigt.
Schlüsselwörter: ADHS, Prävalenz, Inzidenz, Periodeneffekte

Abstract. Time-trends in the frequencies of mental disorders represent specific challenges for the planning of services. The present review addresses the specific question whether or not there are time changes in terms of an increase of prevalence and incidence rates of attention-deficit hyperactivity disorders (ADHD) based on findings from international epidemiological studies from several decades. While there is no evidence that prevalence rates of ADHD have systematically increased, various national and international incidence studies on ADHD but also prevalence and incidence studies on prescribed medication indicate that the number of treated people with ADHD has increased significantly in the recent past. This increase remains even after adjusting for the general increase in the number of persons admitted to psychiatry for any disorder. Thus, the gap between those in need of treatment and those who actually receive treatment for ADHD has narrowed over time. However, after years of an increase, in recent years German studies dealing with prescriptions of medications have shown also a declining trend.
Schlüsselwörter: ADHD, prevalence, incidence, period effects

Statistics

Citations

2 citations in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

0 downloads since deposited on 25 Aug 2016
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Other titles:Time Trends in the Frequencies of ADHD and Stimulant Medication
Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Center for Child and Adolescent Psychiatry
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2016
Deposited On:25 Aug 2016 13:44
Last Modified:25 Aug 2016 13:45
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:0301-6811
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1422-4917/a000432

Download