Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Tierärztliche Betreuung von Greifvögeln: Entwicklungen im Zeitraum von 1985 bis 2015


Hatt, Jean-Michel; Clauss, Marcus (2016). Tierärztliche Betreuung von Greifvögeln: Entwicklungen im Zeitraum von 1985 bis 2015. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 158:639-645.

Abstract

Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden die Patientenakten der an die Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere der Universität Zürich im Zeitraum von 2009 bis 2015 eingelieferten Greifvögel analysiert und mit den Daten aus einer Studie über den Zeitraum von 1985 bis 1994 verglichen. Im gesamten Zeitraum haben sich die durchschnittlichen Fallzahlen von 55 auf 109 Patienten pro Jahr erhöht. Am meisten Vögel werden in den Monaten Februar sowie Juni/Juli vorgestellt. Chirurgische Probleme waren mit 61.5% am häufigsten; davon wiesen 66.5% der Greifvögel eine oder mehrere Frakturen, meist des Flügels, auf. Bei den medizinischen Problemen (29.5%) war eine unspezifische Schwäche (47.8%) die häufigste Ursache fur die Vorstellung. Insgesamt 9% der Patienten wiesen Veränderungen an den Augen auf. In Bezug auf den Ausgang wurden 41.7% der Greifvögel ausgewildert, 47.3% und 11.0% mussten euthanasiert werden bzw. verstarben. Bei 6 von 9 der häufigsten Arten konnte im Vergleich zur Vorgängerstudie ein signifikanter Anstieg der Auswilderungsrate ermittelt werden.

Abstract

Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden die Patientenakten der an die Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere der Universität Zürich im Zeitraum von 2009 bis 2015 eingelieferten Greifvögel analysiert und mit den Daten aus einer Studie über den Zeitraum von 1985 bis 1994 verglichen. Im gesamten Zeitraum haben sich die durchschnittlichen Fallzahlen von 55 auf 109 Patienten pro Jahr erhöht. Am meisten Vögel werden in den Monaten Februar sowie Juni/Juli vorgestellt. Chirurgische Probleme waren mit 61.5% am häufigsten; davon wiesen 66.5% der Greifvögel eine oder mehrere Frakturen, meist des Flügels, auf. Bei den medizinischen Problemen (29.5%) war eine unspezifische Schwäche (47.8%) die häufigste Ursache fur die Vorstellung. Insgesamt 9% der Patienten wiesen Veränderungen an den Augen auf. In Bezug auf den Ausgang wurden 41.7% der Greifvögel ausgewildert, 47.3% und 11.0% mussten euthanasiert werden bzw. verstarben. Bei 6 von 9 der häufigsten Arten konnte im Vergleich zur Vorgängerstudie ein signifikanter Anstieg der Auswilderungsrate ermittelt werden.

Statistics

Altmetrics

Downloads

29 downloads since deposited on 17 Oct 2016
25 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Small Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2016
Deposited On:17 Oct 2016 10:35
Last Modified:08 Dec 2017 20:33
Publisher:Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte
ISSN:0036-7281
Free access at:PubMed ID. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.17236/sat00084
PubMed ID:27655163

Download

Download PDF  'Tierärztliche Betreuung von Greifvögeln: Entwicklungen im Zeitraum von 1985 bis 2015'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 617kB
View at publisher