Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Effekte des Calcularis-Trainings. Teil 2: Veränderung psychosozialer Merkmale


Rauscher, Larissa; Kohn, Juliane; Käser, Tanja; Kucian, Karin; McCaskey, Ursina; Wyschkon, Anne; Moraske, Svenja; Esser, Günter; von Aster, Michael (2017). Effekte des Calcularis-Trainings. Teil 2: Veränderung psychosozialer Merkmale. Lernen und Lernstörungen, 6(2):75-86.

Abstract

Ziel der vorliegenden Studie ist die Überprüfung des Einflusses eines computerisierten Rechentrainings (Calcularis) auf psychische Auffälligkeiten, Selbstbewertungen der eigenen Leistungsfähigkeit und Leistungsängste. 68 rechenschwache Kinder wurden zufällig einer von drei Studienbedingungen (Calcularis-(CG), Wartekontroll-(WKG), nicht-mathematikbezogene Kontrolltrainingsgruppe (KTG)) zugeordnet. Generell bestätigte sich eine größere emotionale Belastung der rechenschwachen Kinder. Die Ergebnisse zur unmittelbaren Wirksamkeit zeigten eine deutlich stärkere Reduktion der Mathematikangst bei Kindern der CG im Vergleich zur WKG, während sich keine Unterschiede zwischen den Trainingsgruppen ergaben. Zudem verbesserten sich die Gruppen gleichermaßen in Bezug auf die Selbsteinschätzung und Einstellung zum Fach Mathematik und das kognitive Selbstkonzept. Längerfristig, fünf Monate nach Trainingsabschluss, zeigte sich eine vergleichbare Verbesserung beider Trainingsgruppen hinsichtlich der sozio-emotionalen Merkmale, während die psychischen Auffälligkeiten auf einem stabilen Niveau blieben. In Bezug auf die Selbsteinschätzung und Einstellung zum Fach Mathematik wies die KTG eine stärkere Verbesserung auf als die CG. Die Befunde werden unter Berücksichtigung besonderer Stichprobencharakteristika, wie dem hohen Anteil komorbider Schwächen der Schriftsprache in der KTG, diskutiert. Erstmals wurde vorliegend die Reduktion der Mathematikangst in Folge eines Rechentrainings nachgewiesen.

Abstract

Ziel der vorliegenden Studie ist die Überprüfung des Einflusses eines computerisierten Rechentrainings (Calcularis) auf psychische Auffälligkeiten, Selbstbewertungen der eigenen Leistungsfähigkeit und Leistungsängste. 68 rechenschwache Kinder wurden zufällig einer von drei Studienbedingungen (Calcularis-(CG), Wartekontroll-(WKG), nicht-mathematikbezogene Kontrolltrainingsgruppe (KTG)) zugeordnet. Generell bestätigte sich eine größere emotionale Belastung der rechenschwachen Kinder. Die Ergebnisse zur unmittelbaren Wirksamkeit zeigten eine deutlich stärkere Reduktion der Mathematikangst bei Kindern der CG im Vergleich zur WKG, während sich keine Unterschiede zwischen den Trainingsgruppen ergaben. Zudem verbesserten sich die Gruppen gleichermaßen in Bezug auf die Selbsteinschätzung und Einstellung zum Fach Mathematik und das kognitive Selbstkonzept. Längerfristig, fünf Monate nach Trainingsabschluss, zeigte sich eine vergleichbare Verbesserung beider Trainingsgruppen hinsichtlich der sozio-emotionalen Merkmale, während die psychischen Auffälligkeiten auf einem stabilen Niveau blieben. In Bezug auf die Selbsteinschätzung und Einstellung zum Fach Mathematik wies die KTG eine stärkere Verbesserung auf als die CG. Die Befunde werden unter Berücksichtigung besonderer Stichprobencharakteristika, wie dem hohen Anteil komorbider Schwächen der Schriftsprache in der KTG, diskutiert. Erstmals wurde vorliegend die Reduktion der Mathematikangst in Folge eines Rechentrainings nachgewiesen.

Statistics

Altmetrics

Downloads

0 downloads since deposited on 14 Jul 2017
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Children's Hospital Zurich > Medical Clinic
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2017
Deposited On:14 Jul 2017 11:17
Last Modified:24 Jul 2017 15:11
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:2235-0977
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/2235-0977/a000168

Download