Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Wie Deutschschweizer Lernende die stimmhaften Obstruenten des Italienischen aussprechen


Schmid, Stephan (2016). Wie Deutschschweizer Lernende die stimmhaften Obstruenten des Italienischen aussprechen. In: 12. Tagung Phonetik und Phonologie im deutschsprachigen Raum, München, 12 October 2016 - 14 October 2016, 180-183.

Abstract

Im Gegensatz zum Italienischen gibt es in Deutschschweizer Dialekten keine stimmhaften Obstruenten, sondern (stimmlose) lenes, die sich von den (ebenfalls stimmlosen) fortes hauptsächlich in der Dauer unterscheiden. Aufgrund der gängigen Modelle der L2-Phonologie ist anzunehmen, dass Deutschschweizer Lernende stimmhafte Obstruenten des Italienischen an die lenes ihrer L1 ‘assimilieren’; eine kontrastive Analyse legt zudem nahe, dass dies bei /dz/, /dʒ/ und s+CVerbindungen besonders häufig der Fall sein könnte.
Diese Hypothesen wurden im Wesentlichen durch eine akustische Analyse von 644 italienische Obstruenten bestätigt, die von 10 Zürcher Mittelschülern realisiert wurden. Dabei ergaben sich gewisse Unterschiede zwischen den einzelnen Sprechern, aber auch aufgrund der Faktoren ‘Konsonant’ und ‘Kontext’; letztere können z.T. anhand von Markiertheitsüberlegungen erklärt werden.

Abstract

Im Gegensatz zum Italienischen gibt es in Deutschschweizer Dialekten keine stimmhaften Obstruenten, sondern (stimmlose) lenes, die sich von den (ebenfalls stimmlosen) fortes hauptsächlich in der Dauer unterscheiden. Aufgrund der gängigen Modelle der L2-Phonologie ist anzunehmen, dass Deutschschweizer Lernende stimmhafte Obstruenten des Italienischen an die lenes ihrer L1 ‘assimilieren’; eine kontrastive Analyse legt zudem nahe, dass dies bei /dz/, /dʒ/ und s+CVerbindungen besonders häufig der Fall sein könnte.
Diese Hypothesen wurden im Wesentlichen durch eine akustische Analyse von 644 italienische Obstruenten bestätigt, die von 10 Zürcher Mittelschülern realisiert wurden. Dabei ergaben sich gewisse Unterschiede zwischen den einzelnen Sprechern, aber auch aufgrund der Faktoren ‘Konsonant’ und ‘Kontext’; letztere können z.T. anhand von Markiertheitsüberlegungen erklärt werden.

Statistics

Downloads

10 downloads since deposited on 22 Dec 2016
10 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Paper), refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Comparative Linguistics
Dewey Decimal Classification:490 Other languages
890 Other literatures
410 Linguistics
Language:German
Event End Date:14 October 2016
Deposited On:22 Dec 2016 15:41
Last Modified:12 May 2017 14:32
Publisher:s.n.
Related URLs:https://epub.ub.uni-muenchen.de/29405/ (Library Catalogue)

Download

Preview Icon on Download
Preview
Filetype: PDF
Size: 2MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations