Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Autosomal dominante polyzystische Nierenerkrankung: neue pathophysiologische und therapeutische Aspekte - Zurich Open Repository and Archive


Wüthrich, Rudolf P; Fischereder, Michael (2016). Autosomal dominante polyzystische Nierenerkrankung: neue pathophysiologische und therapeutische Aspekte. Der Nephrologe, 11(4):268-274.

Abstract

Hintergrund Abhängig vom individuellen Risikoprofil weisen Patienten mit autosomal-dominanter polyzystischer Nierenerkrankung (ADPKD) ein unterschiedliches Risiko der Progression bis zum dialysepflichtigen Nierenversagen auf. Ziele dieser Übersicht sind eine Zusammenfassung aktueller Erkenntnisse aus Genetik und Pathophysiologie mit Relevanz für die individuelle Progression sowie die Bewertung aktuell verfügbarer Behandlungsmethoden bei ADPKD.
Methoden Literaturrecherche zu Pathophysiologie und Therapie bei ADPKD.
Ergebnisse Sowohl bei Diagnosestellung wie auch bei Abschätzung des Progressionsrisikos zur terminalen Niereninsuffizienz stellt die Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) das sensitivste Verfahren dar. Die Therapie beinhaltet als wesentliche Komponente eine strikte Blutdruckkontrolle mittels ACE („angiotensin-converting enzyme“)-Inhibition. Für ausgewählte Patienten im CKD (chronische Nierenerkrankung)-Stadium G1–G3 mit ungünstiger Prognose konnten unter Behandlung mit Tolvaptan eine Verlangsamung des Zystenwachstums wie auch ein verminderter eGFR (geschätzte glomeruläre Filtrationsrate)-Verlust nachgewiesen werden.
Diskussion Neben unspezifischen Maßnahmen steht für Risikopatienten mit ADPKD mit Tolvaptan eine Therapie zur Progressionshemmung des Zystenwachstums und eGFR-Verlusts zur Verfügung.

Abstract

Hintergrund Abhängig vom individuellen Risikoprofil weisen Patienten mit autosomal-dominanter polyzystischer Nierenerkrankung (ADPKD) ein unterschiedliches Risiko der Progression bis zum dialysepflichtigen Nierenversagen auf. Ziele dieser Übersicht sind eine Zusammenfassung aktueller Erkenntnisse aus Genetik und Pathophysiologie mit Relevanz für die individuelle Progression sowie die Bewertung aktuell verfügbarer Behandlungsmethoden bei ADPKD.
Methoden Literaturrecherche zu Pathophysiologie und Therapie bei ADPKD.
Ergebnisse Sowohl bei Diagnosestellung wie auch bei Abschätzung des Progressionsrisikos zur terminalen Niereninsuffizienz stellt die Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) das sensitivste Verfahren dar. Die Therapie beinhaltet als wesentliche Komponente eine strikte Blutdruckkontrolle mittels ACE („angiotensin-converting enzyme“)-Inhibition. Für ausgewählte Patienten im CKD (chronische Nierenerkrankung)-Stadium G1–G3 mit ungünstiger Prognose konnten unter Behandlung mit Tolvaptan eine Verlangsamung des Zystenwachstums wie auch ein verminderter eGFR (geschätzte glomeruläre Filtrationsrate)-Verlust nachgewiesen werden.
Diskussion Neben unspezifischen Maßnahmen steht für Risikopatienten mit ADPKD mit Tolvaptan eine Therapie zur Progressionshemmung des Zystenwachstums und eGFR-Verlusts zur Verfügung.

Statistics

Altmetrics

Downloads

0 downloads since deposited on 12 Jan 2017
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Nephrology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:15 July 2016
Deposited On:12 Jan 2017 10:21
Last Modified:12 Jan 2017 10:22
Publisher:Springer
ISSN:1862-040X
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s11560-016-0055-4

Download

Preview Icon on Download
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 753kB
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations