Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Unrealistischer Optimismus bei Rauchenden - Implikationen für Kampagnengestaltung


Poggiolini, Claudia; Scholz, Urte (2016). Unrealistischer Optimismus bei Rauchenden - Implikationen für Kampagnengestaltung. In: Camerini, Anne-Linda; Ludolph, Ramona; Rothenfluh, Fabia. Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Erfurt: Nomos Verlag, 67-79.

Abstract

In einer repräsentativen Stichprobe der Schweizer Bevölkerung (N = 4826) wurde die Neigung, die gesundheitlichen Folgen des Rauchens zu unterschätzen (unrealistischer Optimismus), untersucht.
Mit zunehmender realer Gefährdung nahm die allgemeine Risikowahrnehmung ab: Täglich Rauchende schätzten das durchschnittliche Gesundheitsrisiko des Rauchens am geringsten, Ex-Rauchende etwas höher und Nichtrauchende am höchsten ein. Im Vergleich zum durchschnittlichen Risiko hielten täglich Rauchende sich persönlich für noch geringer gefährdet, fühlten sich aber gefährdeter als seltener Rauchende. Ältere Rauchende waren in beiden Bereichen am optimistischsten. Da eine realistische Wahrnehmung der gesundheitlichen Risiken wesentlich für gesundheitsförderndes Verhalten ist, werden aufgrund der Befunde Möglichkeiten zur zielgruppenspezifischen Ansprache mittels Kampagneninhalten besprochen.

Abstract

In einer repräsentativen Stichprobe der Schweizer Bevölkerung (N = 4826) wurde die Neigung, die gesundheitlichen Folgen des Rauchens zu unterschätzen (unrealistischer Optimismus), untersucht.
Mit zunehmender realer Gefährdung nahm die allgemeine Risikowahrnehmung ab: Täglich Rauchende schätzten das durchschnittliche Gesundheitsrisiko des Rauchens am geringsten, Ex-Rauchende etwas höher und Nichtrauchende am höchsten ein. Im Vergleich zum durchschnittlichen Risiko hielten täglich Rauchende sich persönlich für noch geringer gefährdet, fühlten sich aber gefährdeter als seltener Rauchende. Ältere Rauchende waren in beiden Bereichen am optimistischsten. Da eine realistische Wahrnehmung der gesundheitlichen Risiken wesentlich für gesundheitsförderndes Verhalten ist, werden aufgrund der Befunde Möglichkeiten zur zielgruppenspezifischen Ansprache mittels Kampagneninhalten besprochen.

Statistics

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 12 Jan 2017
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Mass Communication and Media Research
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:November 2016
Deposited On:12 Jan 2017 11:42
Last Modified:08 Dec 2017 22:11
Publisher:Nomos Verlag
Number:13
ISBN:978-3-8487-2820-6
Official URL:http://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783845274256-68.pdf?page=1
Related URLs:http://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783845274256/gesundheitskommunikation-im-spannungsfeld-zwischen-theorie-und-praxis (Publisher)

Download