Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

CME: Bakterielle Meningitis bei Erwachsenen


Jeger, Victor; Hasse, Barbara; Hildenbrand, Florian (2016). CME: Bakterielle Meningitis bei Erwachsenen. Praxis, 105(23):1353-1360.

Abstract

Die akute bakterielle Meningitis ist ein seltenes Krankheitsbild in der hausärztlichen Praxis mit jedoch hoher Mortalität. Deshalb ist die rasche Diagnose, unmittelbare Hospitalisierung und Einleitung einer empirischen Antibiotikatherapie eine grosse Herausforderung. Die klassische klinische Trias bestehend aus Fieber, Meningismus und Bewusstseinsveränderung ist unspezifisch, und oft sind erste Symptome bei einer Grippe oder einem gastrointestinalen Infekt sehr ähnlich. Bereits bei geringem Verdacht sollte eine Liquorpunktion erfolgen, wobei diese die erste Gabe von Ceftriaxon i.v. nicht verzögern darf. In der empirischen Therapie müssen Meningokokken, Pneumokokken und je nach Risikoprofil auch Listerien sowie mögliche resistente Keime abgedeckt werden.
Acute bacterial meningitis is a rare disease seen only a few times in a general practitioner’s career. It is a challenge to diagnose it immediately and refer the patient to the next hospital to initiate treatment. Classic symptoms like fever, neck stiffness and altered mental status are unfortunately non-specific. Especially during flu season or due to suspected gastrointestinal infection accurate diagnosis may be delayed. When meningitis is suspected, a lumbar puncture should in general be performed but should not delay administration of ceftriaxone. Empirical antibiotic therapy should cover N. menigitidis, S. pneumoniae and depending on the risk profile also Listeria and resistant strains.

Abstract

Die akute bakterielle Meningitis ist ein seltenes Krankheitsbild in der hausärztlichen Praxis mit jedoch hoher Mortalität. Deshalb ist die rasche Diagnose, unmittelbare Hospitalisierung und Einleitung einer empirischen Antibiotikatherapie eine grosse Herausforderung. Die klassische klinische Trias bestehend aus Fieber, Meningismus und Bewusstseinsveränderung ist unspezifisch, und oft sind erste Symptome bei einer Grippe oder einem gastrointestinalen Infekt sehr ähnlich. Bereits bei geringem Verdacht sollte eine Liquorpunktion erfolgen, wobei diese die erste Gabe von Ceftriaxon i.v. nicht verzögern darf. In der empirischen Therapie müssen Meningokokken, Pneumokokken und je nach Risikoprofil auch Listerien sowie mögliche resistente Keime abgedeckt werden.
Acute bacterial meningitis is a rare disease seen only a few times in a general practitioner’s career. It is a challenge to diagnose it immediately and refer the patient to the next hospital to initiate treatment. Classic symptoms like fever, neck stiffness and altered mental status are unfortunately non-specific. Especially during flu season or due to suspected gastrointestinal infection accurate diagnosis may be delayed. When meningitis is suspected, a lumbar puncture should in general be performed but should not delay administration of ceftriaxone. Empirical antibiotic therapy should cover N. menigitidis, S. pneumoniae and depending on the risk profile also Listeria and resistant strains.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Infectious Diseases
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2016
Deposited On:26 Jan 2017 10:35
Last Modified:08 Dec 2017 22:40
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:1661-8157
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1661-8157/a002552

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher