Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Das Management von Weichteilverletzungen im Extermitätentrauma


Frueh, Florian S; Calcagni, Maurizio; Giesen, Thomas; Giovanoli, Pietro; Harder, Yves (2016). Das Management von Weichteilverletzungen im Extermitätentrauma. Praxis, 105(25):1493-1501.

Abstract

Das Extremitätentrauma mit Weichteilschaden ist eine Herausforderung für die behandelnden Chirurgen. Für das Outcome entscheidend ist ein effizienter interdisziplinärer Behandlungsansatz durch Unfallchirurgen/Orthopäden und Plastische Chirurgen, die so früh wie möglich eine gemeinsame Strategie festlegen. Das Ziel dieses orthoplastischen Vorgehens ist die frühe definitive Frakturstabilisation kombiniert mit Weichteildeckung (fix and flap). Die Weichteilrekonstruktion erfolgt heute nach einem modularen Prinzip und nicht mehr linear gemäss der rekonstruktiven Leiter. Die Vielzahl unterschiedlicher Verletzungsmuster bedingt sehr variable Vorgehensweisen in der Rekonstruktion der Weichteildefekte. Dies erschwert eine standardisierte Behandlung und erfordert massgeschneiderte Lösungen, häufig unter Zuhilfenahme mikrochirurgischer Techniken. Eine funktionelle Wiederherstellung verlangt vielfach eine Kombination von Hauttransplantaten, lokoregionalen und freien Lappenplastiken. Die Vakuumtherapie hat sich als nützliches Werkzeug in der Behandlung komplexer Extremitätenverletzungen erwiesen.

Injuries to the extremities with severe soft-tissue damage reveal to be challenging for both trauma and reconstructive surgeons. An efficient interdisciplinary orthoplastic management is critical to rapidly define an appropriate treatment strategy. The aim is twofold: Early definitive fracture stabilization and soft-tissue repair (fix and flap). Nowadays, soft-tissue repair follows rather the flexible modular concept than the rigid linear concept as characterized by the reconstructive ladder. The highly variable patterns of soft-tissue defects hamper standardized reconstruction and request individual solutions. Accordingly, microsurgical flaps represent an essential element in the soft-tissue repair of severely injured extremities. In order to provide functional outcome, often skin grafts, local or regional flaps, as well as microvascular flaps are used in combination. In all cases, negative-pressure wound therapy can be a useful tool for the management of complex extremity injuries.

Abstract

Das Extremitätentrauma mit Weichteilschaden ist eine Herausforderung für die behandelnden Chirurgen. Für das Outcome entscheidend ist ein effizienter interdisziplinärer Behandlungsansatz durch Unfallchirurgen/Orthopäden und Plastische Chirurgen, die so früh wie möglich eine gemeinsame Strategie festlegen. Das Ziel dieses orthoplastischen Vorgehens ist die frühe definitive Frakturstabilisation kombiniert mit Weichteildeckung (fix and flap). Die Weichteilrekonstruktion erfolgt heute nach einem modularen Prinzip und nicht mehr linear gemäss der rekonstruktiven Leiter. Die Vielzahl unterschiedlicher Verletzungsmuster bedingt sehr variable Vorgehensweisen in der Rekonstruktion der Weichteildefekte. Dies erschwert eine standardisierte Behandlung und erfordert massgeschneiderte Lösungen, häufig unter Zuhilfenahme mikrochirurgischer Techniken. Eine funktionelle Wiederherstellung verlangt vielfach eine Kombination von Hauttransplantaten, lokoregionalen und freien Lappenplastiken. Die Vakuumtherapie hat sich als nützliches Werkzeug in der Behandlung komplexer Extremitätenverletzungen erwiesen.

Injuries to the extremities with severe soft-tissue damage reveal to be challenging for both trauma and reconstructive surgeons. An efficient interdisciplinary orthoplastic management is critical to rapidly define an appropriate treatment strategy. The aim is twofold: Early definitive fracture stabilization and soft-tissue repair (fix and flap). Nowadays, soft-tissue repair follows rather the flexible modular concept than the rigid linear concept as characterized by the reconstructive ladder. The highly variable patterns of soft-tissue defects hamper standardized reconstruction and request individual solutions. Accordingly, microsurgical flaps represent an essential element in the soft-tissue repair of severely injured extremities. In order to provide functional outcome, often skin grafts, local or regional flaps, as well as microvascular flaps are used in combination. In all cases, negative-pressure wound therapy can be a useful tool for the management of complex extremity injuries.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Soft-Tissue Management in Extremity Trauma: The Role of Plastic Surgery
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Reconstructive Surgery
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2016
Deposited On:06 Feb 2017 10:26
Last Modified:06 Feb 2017 10:26
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:1661-8157
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1661-8157/a002549
PubMed ID:27976965

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher