Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Psychosoziale Belastungen bei inhaftierten Mädchen und Jungen


Plattner, Belinda; Bessler, Cornelia; Vogt, Gunnar; Linhart, Susanne; Thun-Hohenstein, Leonhard; Aebi, Marcel (2016). Psychosoziale Belastungen bei inhaftierten Mädchen und Jungen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44(1):65-74.

Abstract

Fragestellung: Längsschnittstudien zeigten, dass kriminelles Verhalten von Jugendlichen häufig mit einem Umfeld bezogener und familiärer Belastung einhergeht, insbesondere bei Mädchen. In dieser Studie haben wir den psychosozialen Hintergrund von jugendlichen Inhaftierten erhoben und geschlechtsspezifisch ausgewertet. Methodik: Das Multidimensional Clinical Screening Inventory for delinquent juveniles (MCSI) wurde angewandt, um Schulanamnese, psychiatrische Anamnese, den familiären Hintergrund sowie belastende Erlebnisse und das Deliktmotiv zu erheben. Die endgültige Stichprobe umfasste 294 Jugendliche (46 Mädchen und 248 Jungen). Ergebnisse: Innerfamiliärer Missbrauch/Verlust wurde von 91 % (Mädchen) und 79 % (Jungen) angegeben. 76 % (Mädchen) und 88 % (Jungen) gaben ein Schulproblem an. 57 % (Mädchen) und 29 % (Jungen) gaben psychische Vorbehandlung an. Signifikant höhere Prävalenzraten fanden sich bei Mädchen bezüglich der elterlichen Trennung, Inhaftierungen der Mutter, bei Missbrauch/Verlust und psychischer Vorbehandlung. Signifikant mehr Mädchen als Jungen gaben zugleich schulische Probleme und Verlust- sowie Missbrauchserlebnisse an (65.2 % vs. 46.4 %, χ² = 5.51, df = 1, p < .05). Schlussfolgerung: Inhaftierte Jugendliche, insbesondere Mädchen, waren und sind multiplen psychosozialen Belastungen ausgesetzt. Es besteht daher die Notwendigkeit, Präventionsarbeit in psychosozial belasteten Familien zu leisten. Auch in der Behandlung in und nach der Haft muss das Umfeld im Rahmen sozialpsychiatrisch-familienzentrierter als auch forensischer Intervention berücksichtigt werden.

Abstract

Fragestellung: Längsschnittstudien zeigten, dass kriminelles Verhalten von Jugendlichen häufig mit einem Umfeld bezogener und familiärer Belastung einhergeht, insbesondere bei Mädchen. In dieser Studie haben wir den psychosozialen Hintergrund von jugendlichen Inhaftierten erhoben und geschlechtsspezifisch ausgewertet. Methodik: Das Multidimensional Clinical Screening Inventory for delinquent juveniles (MCSI) wurde angewandt, um Schulanamnese, psychiatrische Anamnese, den familiären Hintergrund sowie belastende Erlebnisse und das Deliktmotiv zu erheben. Die endgültige Stichprobe umfasste 294 Jugendliche (46 Mädchen und 248 Jungen). Ergebnisse: Innerfamiliärer Missbrauch/Verlust wurde von 91 % (Mädchen) und 79 % (Jungen) angegeben. 76 % (Mädchen) und 88 % (Jungen) gaben ein Schulproblem an. 57 % (Mädchen) und 29 % (Jungen) gaben psychische Vorbehandlung an. Signifikant höhere Prävalenzraten fanden sich bei Mädchen bezüglich der elterlichen Trennung, Inhaftierungen der Mutter, bei Missbrauch/Verlust und psychischer Vorbehandlung. Signifikant mehr Mädchen als Jungen gaben zugleich schulische Probleme und Verlust- sowie Missbrauchserlebnisse an (65.2 % vs. 46.4 %, χ² = 5.51, df = 1, p < .05). Schlussfolgerung: Inhaftierte Jugendliche, insbesondere Mädchen, waren und sind multiplen psychosozialen Belastungen ausgesetzt. Es besteht daher die Notwendigkeit, Präventionsarbeit in psychosozial belasteten Familien zu leisten. Auch in der Behandlung in und nach der Haft muss das Umfeld im Rahmen sozialpsychiatrisch-familienzentrierter als auch forensischer Intervention berücksichtigt werden.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 10 Feb 2017
1 download since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Psychosocial disadvantages in incarcerated girls and boys
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Center for Child and Adolescent Psychiatry
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2016
Deposited On:10 Feb 2017 12:55
Last Modified:10 Feb 2017 12:57
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:0301-6811
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1422-4917/a000349
PubMed ID:26864228

Download