Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Anbaufaktoren beeinflussen Fusarien und Mykotoxine in Schweizer Gerste


Schirdewahn, T; Mascher, M; Bucheli, T D; Bertossa, M; Musa, T; Wettstein, F E; Keller, B; Vogelsang, S (2016). Anbaufaktoren beeinflussen Fusarien und Mykotoxine in Schweizer Gerste. Agrarforschung Schweiz, 7(9):372-377.

Abstract

Die Analyse von 440 Gerstenproben aus den Jahren 2013 und 2014 und der dazugehörigen agronomischen Daten (Sorte, Bodenbearbeitung, Fruchtfolge etc.) ergab, dass das Vorkommen des Pilzes Fusarium graminearum und des Mykotoxins Deoxynivalenol in Gerste durch verschiedene Anbaufaktoren beeinflusst wird. Nicht nur Einzelfaktoren, sondern die Kombination aus verschiedenen Faktoren, z. B. Vorfrucht und Bodenbearbeitung, müssen berücksichtigt werden, um das Befallsrisiko zu reduzieren. Daher sollte stets das gesamte Produktionssystem untersucht werden, um Einflussfaktoren zu erkennen. Dabei ist nicht die Art des Anbausystems (biologisch, extensiv, gemäss ökologischem Leistungsnachweis ÖLN) entscheidend, sondern die Unterschiede innerhalb der Anbausysteme. Den stärksten befallsfördernden Effekt zeigte die Vorfurcht Mais. Die Kombination mit anderen Faktoren, wie reduzierter Bodenbearbeitung oder dem Anbau von Mais in zwei aufeinanderfolgenden Jahren, verstärkten diesen Effekt. Es zeigte sich zudem, dass Sommergerste im Vergleich zu Wintergerste weniger stark befallen war. In Proben, die ohne Fungizide und Wachstumsregulatoren oder mit verhaltener Stickstoffdüngung angebaut wurden, waren Befall und Mykotoxinkonzentrationen geringer.

Abstract

Die Analyse von 440 Gerstenproben aus den Jahren 2013 und 2014 und der dazugehörigen agronomischen Daten (Sorte, Bodenbearbeitung, Fruchtfolge etc.) ergab, dass das Vorkommen des Pilzes Fusarium graminearum und des Mykotoxins Deoxynivalenol in Gerste durch verschiedene Anbaufaktoren beeinflusst wird. Nicht nur Einzelfaktoren, sondern die Kombination aus verschiedenen Faktoren, z. B. Vorfrucht und Bodenbearbeitung, müssen berücksichtigt werden, um das Befallsrisiko zu reduzieren. Daher sollte stets das gesamte Produktionssystem untersucht werden, um Einflussfaktoren zu erkennen. Dabei ist nicht die Art des Anbausystems (biologisch, extensiv, gemäss ökologischem Leistungsnachweis ÖLN) entscheidend, sondern die Unterschiede innerhalb der Anbausysteme. Den stärksten befallsfördernden Effekt zeigte die Vorfurcht Mais. Die Kombination mit anderen Faktoren, wie reduzierter Bodenbearbeitung oder dem Anbau von Mais in zwei aufeinanderfolgenden Jahren, verstärkten diesen Effekt. Es zeigte sich zudem, dass Sommergerste im Vergleich zu Wintergerste weniger stark befallen war. In Proben, die ohne Fungizide und Wachstumsregulatoren oder mit verhaltener Stickstoffdüngung angebaut wurden, waren Befall und Mykotoxinkonzentrationen geringer.

Statistics

Citations

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Department of Plant and Microbial Biology
Dewey Decimal Classification:580 Plants (Botany)
Uncontrolled Keywords:cereal, barley, Fusarium head blight, Gibberella zeae, mycotoxin, tillage, previous crop, monitoring
Language:German
Date:2016
Deposited On:13 Feb 2017 13:09
Last Modified:13 Feb 2017 13:16
Publisher:Agroscope Liebefeld-Posieux
ISSN:1663-7852
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.agrarforschungschweiz.ch/member/download.php?filename=2016_09_2205.pdf
Related URLs:http://www.agrarforschungschweiz.ch/aktuelles_heft_10de.php?id_artikel=2205 (Publisher)

Download

Full text not available from this repository.