Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Systematische Ansätze zur Reduktion von Polypharmazie : Eine Übersicht mit praktischen Anleitungen


Neuner-Jehle, S (2017). Systematische Ansätze zur Reduktion von Polypharmazie : Eine Übersicht mit praktischen Anleitungen. Der Diabetologe, 13(2):85-90.

Abstract

Hintergrund: Polypharmazie stellt bei älteren und multimorbiden Patienten ein zunehmendes Problem dar und geht mit einer Steigerung der Morbidität, der stationären Behandlungsbedürftigkeit, von Pflegeheimeintritten, Mortalität und Kosten einher. Am häufigsten lösen Antikoagulanzien und Antidiabetika unerwünschte Arzneimittelwirkungen aus.
Reduktion der negativen Folgen einer Polypharmazie: Wirksame Maßnahmen hierfür sind eine systematische Bestandsaufnahme aller eingenommenen Medikamente, gefolgt von einer Bewertung jedes einzelnen davon bezüglich Indikation, Nebenwirkung, Dosis und besserer Alternativen. Dafür ist es entscheidend, sich Gedanken um die Priorität der Behandlungsziele und die Präferenzen des Patienten zu machen. Schließlich sind für eine erfolgreiche Intervention gegen Polypharmazie die gemeinsame Entscheidungsfindung und ein klarer Medikamentenplan erforderlich. Hierfür werden praktikable Instrumente vorgestellt.
Problembereiche: Den Nutzen und Schaden eines Medikamentes abzuwägen, ist nicht einfach, und nicht für jede Indikation stehen valide Daten oder Scores zur Verfügung. Ebenso anspruchsvoll ist die Kommunikation mit dem Patienten über Therapieziele oder Restlebenserwartung. Herausforderungen bleiben genug: das Problem der knappen Zeit für solche Gespräche; das Einbinden nichtärztlicher Berufsgruppen in diese Interventionen sowie deren Integration in die Software von Praxen und Krankenhäusern.
Resümee: Das kritische Hinterfragen von Medikamenten beim polypharmazierten, multimorbiden Patienten ist eine wichtige Aufgabe, die ganz im Zeichen der Qualitätsverbesserung medizinischer Versorgung steht.

Abstract

Hintergrund: Polypharmazie stellt bei älteren und multimorbiden Patienten ein zunehmendes Problem dar und geht mit einer Steigerung der Morbidität, der stationären Behandlungsbedürftigkeit, von Pflegeheimeintritten, Mortalität und Kosten einher. Am häufigsten lösen Antikoagulanzien und Antidiabetika unerwünschte Arzneimittelwirkungen aus.
Reduktion der negativen Folgen einer Polypharmazie: Wirksame Maßnahmen hierfür sind eine systematische Bestandsaufnahme aller eingenommenen Medikamente, gefolgt von einer Bewertung jedes einzelnen davon bezüglich Indikation, Nebenwirkung, Dosis und besserer Alternativen. Dafür ist es entscheidend, sich Gedanken um die Priorität der Behandlungsziele und die Präferenzen des Patienten zu machen. Schließlich sind für eine erfolgreiche Intervention gegen Polypharmazie die gemeinsame Entscheidungsfindung und ein klarer Medikamentenplan erforderlich. Hierfür werden praktikable Instrumente vorgestellt.
Problembereiche: Den Nutzen und Schaden eines Medikamentes abzuwägen, ist nicht einfach, und nicht für jede Indikation stehen valide Daten oder Scores zur Verfügung. Ebenso anspruchsvoll ist die Kommunikation mit dem Patienten über Therapieziele oder Restlebenserwartung. Herausforderungen bleiben genug: das Problem der knappen Zeit für solche Gespräche; das Einbinden nichtärztlicher Berufsgruppen in diese Interventionen sowie deren Integration in die Software von Praxen und Krankenhäusern.
Resümee: Das kritische Hinterfragen von Medikamenten beim polypharmazierten, multimorbiden Patienten ist eine wichtige Aufgabe, die ganz im Zeichen der Qualitätsverbesserung medizinischer Versorgung steht.

Statistics

Altmetrics

Downloads

3 downloads since deposited on 07 Apr 2017
3 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Institute of General Practice
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2017
Deposited On:07 Apr 2017 11:45
Last Modified:08 Apr 2017 07:45
Publisher:Springer
ISSN:1860-9716
Additional Information:The final publication is available at Springer via https://doi.org/10.1007/s11428-016-0177-3
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s11428-016-0177-3

Download

Preview Icon on Download
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 299kB
View at publisher
Preview Icon on Download
Content: Accepted Version
Filetype: PDF - Registered users only until 19 January 2018
Size: 93kB
Embargo till: 2018-01-19
Preview Icon on Download
Content: Supplemental Material
Filetype: PDF (Abbildung) - Registered users only until 19 January 2018
Size: 16kB
Embargo till: 2018-01-19