Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Musik-Verarbeitung von Normalhörenden und CI-Trägern verglichen anhand von kortikalen Potentialen


Büchler, M; Sandmann, P; Lai, W K; Dillier, N (2008). Musik-Verarbeitung von Normalhörenden und CI-Trägern verglichen anhand von kortikalen Potentialen. In: 11. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie, Kiel, 5 March 2008 - 8 March 2008, 1-4.

Abstract

Einleitung:
Obwohl Sprachprozessoren für Cochlear Implantate (CI) wichtige Aspekte von Musiksignalen wie Melodie oder Timbre nur ungenügend repräsentieren, hören trotzdem
viele CI-Träger regelmässig Musik. Um die Unterschiede in der Musikwahrnehmung zwischen Normalhörenden und CI-Trägern genauer zu untersuchen, wurden elektrophysiologische Korrelate (auditorisch evozierte Potentiale) der Musik-Verarbeitung bei beiden Gruppen analysiert. Dabei interessierten folgende Fragen:
(1) Können bei kortikalen Messungen an CI-Trägern die Artefakte genügend unterdrückt werden, und welche Arten von Stimuli eignen sich dazu am besten?
(2) Zeigen die CI-Träger veränderte Potenziale (Amplitude, Latenz) oder eine veränderte Asymmetrie der Potenziale?
(3) Sind die Potential-Asymmetrie und das Lateralitätsmuster unterschiedlich bei einer linksseitigen oder rechtsseitigen Stimulation?
Methodik:
In einem ersten Schritt wurden den Probanden kurze Tonpaare vorgespielt, die entweder einen Halbton oder 1.5 Oktaven auseinander lagen. Der Frequenzabstand wurde sehr gross
gewählt, damit auch CI-Träger ihn gut hören können. Eines der beiden Paare war jeweils der Standardton (80% der Stimuli), das andere der Deviant (20% der Stimuli). Die Aufgabe war es, den Devianten zu erkennen (aktives Oddball-Paradigma). Gleichzeitig wurden die kortikalen Potentiale in 64 Kanälen aufgezeichnet. Die Stimulation erfolgte in beiden Gruppen nur monaural, je zur Hälfte links und rechts. Die CI-Artefakte wurden durch ICA (Independent Component Analysis) soweit wie möglich reduziert.
Ergebnisse:
Erste Ergebnisse zeigen, dass die CI-Artefakte durch ICA weitgehend unterdrückt werden können und somit auditorisch evozierte Potentiale (N1, P300) auch bei CI-Trägern klar
sichtbar sind. Ferner werden Unterschiede zwischen den Gruppen und zwischen links- und rechtsseitiger Stimulation diskutiert.

Abstract

Einleitung:
Obwohl Sprachprozessoren für Cochlear Implantate (CI) wichtige Aspekte von Musiksignalen wie Melodie oder Timbre nur ungenügend repräsentieren, hören trotzdem
viele CI-Träger regelmässig Musik. Um die Unterschiede in der Musikwahrnehmung zwischen Normalhörenden und CI-Trägern genauer zu untersuchen, wurden elektrophysiologische Korrelate (auditorisch evozierte Potentiale) der Musik-Verarbeitung bei beiden Gruppen analysiert. Dabei interessierten folgende Fragen:
(1) Können bei kortikalen Messungen an CI-Trägern die Artefakte genügend unterdrückt werden, und welche Arten von Stimuli eignen sich dazu am besten?
(2) Zeigen die CI-Träger veränderte Potenziale (Amplitude, Latenz) oder eine veränderte Asymmetrie der Potenziale?
(3) Sind die Potential-Asymmetrie und das Lateralitätsmuster unterschiedlich bei einer linksseitigen oder rechtsseitigen Stimulation?
Methodik:
In einem ersten Schritt wurden den Probanden kurze Tonpaare vorgespielt, die entweder einen Halbton oder 1.5 Oktaven auseinander lagen. Der Frequenzabstand wurde sehr gross
gewählt, damit auch CI-Träger ihn gut hören können. Eines der beiden Paare war jeweils der Standardton (80% der Stimuli), das andere der Deviant (20% der Stimuli). Die Aufgabe war es, den Devianten zu erkennen (aktives Oddball-Paradigma). Gleichzeitig wurden die kortikalen Potentiale in 64 Kanälen aufgezeichnet. Die Stimulation erfolgte in beiden Gruppen nur monaural, je zur Hälfte links und rechts. Die CI-Artefakte wurden durch ICA (Independent Component Analysis) soweit wie möglich reduziert.
Ergebnisse:
Erste Ergebnisse zeigen, dass die CI-Artefakte durch ICA weitgehend unterdrückt werden können und somit auditorisch evozierte Potentiale (N1, P300) auch bei CI-Trägern klar
sichtbar sind. Ferner werden Unterschiede zwischen den Gruppen und zwischen links- und rechtsseitiger Stimulation diskutiert.

Statistics

Altmetrics

Downloads

73 downloads since deposited on 17 Feb 2009
9 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Paper), not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Otorhinolaryngology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Uncontrolled Keywords:Cochlea-Implantat, zentrale Verarbeitung, Neuroplastizität, kortikale Potentiale
Language:German
Event End Date:8 March 2008
Deposited On:17 Feb 2009 07:58
Last Modified:05 Apr 2016 13:00
Publisher:Deutsche Gesellschaft für Audiologie e.V.
ISBN:3-9809869-7-7
Official URL:http://www.uzh.ch/orl/dga2008/programm/wissprog/Buechler.pdf
Related URLs:http://www.uzh.ch/orl/dga-ev/publikationen/tagungsbaende/tagungsbaende.html

Download

Preview Icon on Download
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations