Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Partnerschaftspflege


Bodenmann, Guy (2017). Partnerschaftspflege. In: Frank, Renate. Therapieziel Wohlbefinden. Berlin: Springer, 249-262.

Abstract

Es werden Gründe für die Partnerschaftspflege, Hintergründe und Ziele sowie verschiedene Möglichkeiten der Partnerschaftspflege und Prävention von Beziehungsstörungen vorgestellt. Von sehr niederschwelligen Angeboten wie Ratgebern, über DVDs für Paare bis hin zu Kursen zur Pflege der Partnerschaft werden verschiedene Ansätze vorgestellt und bezüglich ihrer Indikation diskutiert. Auf zwei Programme für Paare, welche im deutschen Sprachraum besonders bekannt sind (EPL und „Paarlife“), wird etwas vertiefter eingegangen. Studien zur Wirksamkeit der Beziehungspflege werden ebenso dargestellt wie Aussichten auf neuere Entwicklungen und Methoden diskutiert. Es wird dem Leser aufgezeigt, dass sich die Pflege der Partnerschaft für das psychische und physische Befinden, die Lebenszufriedenheit und Leistungsfähigkeit beider Partner lohnt, dass aber der Nutzen insbesondere auch im Falle von Kindern groß ist. Partnerschaftsstörungen gehören zu den wichtigsten Risikofaktoren für kindliche Auffälligkeiten. Entsprechend ist eine gut funktionierende Partnerschaft der Eltern ein wichtiger Protektivfaktor für Kinder.

Abstract

Es werden Gründe für die Partnerschaftspflege, Hintergründe und Ziele sowie verschiedene Möglichkeiten der Partnerschaftspflege und Prävention von Beziehungsstörungen vorgestellt. Von sehr niederschwelligen Angeboten wie Ratgebern, über DVDs für Paare bis hin zu Kursen zur Pflege der Partnerschaft werden verschiedene Ansätze vorgestellt und bezüglich ihrer Indikation diskutiert. Auf zwei Programme für Paare, welche im deutschen Sprachraum besonders bekannt sind (EPL und „Paarlife“), wird etwas vertiefter eingegangen. Studien zur Wirksamkeit der Beziehungspflege werden ebenso dargestellt wie Aussichten auf neuere Entwicklungen und Methoden diskutiert. Es wird dem Leser aufgezeigt, dass sich die Pflege der Partnerschaft für das psychische und physische Befinden, die Lebenszufriedenheit und Leistungsfähigkeit beider Partner lohnt, dass aber der Nutzen insbesondere auch im Falle von Kindern groß ist. Partnerschaftsstörungen gehören zu den wichtigsten Risikofaktoren für kindliche Auffälligkeiten. Entsprechend ist eine gut funktionierende Partnerschaft der Eltern ein wichtiger Protektivfaktor für Kinder.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Kapitel 17
Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2017
Deposited On:29 Sep 2017 14:12
Last Modified:04 Oct 2017 14:43
Publisher:Springer
ISBN:978-3-662-53470-0
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-662-53471-7_17

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher