Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Verbesserung der Kompressionstherapie im retromalleolären Raum durch Pelotten


Huber, C; Botonakis, I; Hafner, J (2008). Verbesserung der Kompressionstherapie im retromalleolären Raum durch Pelotten. Phlebologie, 37(1):7-9.

Abstract

Der retromalleoläre Raum ist von der chronischen venösen Insuffizienz oft besonders stark betroffen. Aufgrund seiner konkaven Form wird er von der Kompressionstherapie weitgehend ausgespart. Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, den Andruck von Kompressionsverbänden im retromalleolären Raum mit und ohne Pelotte zu untersuchen. Methode: Bei zehn gesunden Probanden wurde am rechten Unterschenkel ein Kompressionsverband mit 40 mmHg Ruheandruck angelegt. Zur Messung des Andrucks wurde der Oxford- Pressure-Monitor MK II verwendet. Der Ruheandruck wurde an zwei Messpunkten, nämlich medial und lateral supramalleolär, kontrolliert. Gleichzeitig wurde der Ruhedruck medial und lateral retromalleolär mit und ohne Schaumgummipelotte gemessen. Ergebnisse: Ohne Pelotte wurden retromalleolär medial bzw. lateral Druckwerte von 7 ± 1 bzw. 10 ± 4 mmHg, mit Pelotte solche von 55 ± 9 bzw. 68 ± 20 mmHg gemessen (p = 0,0002; p = 0,00001). Schlussfolgerung: Der retromalleoläre Raum wird von der Kompressionstherapie weitgehend ausgespart. Erst durch die Auspolsterung mit Pelotten entsteht ein effektiver Andruck. Die Verwendung von Pelotten kann sowohl präventiv als auch therapeutisch zur Behandlung der chronischen venösen Insuffizienz im retromalleolären Raum eingesetzt werden. = The retromalleolar region is often the area with most pronounced skin damage caused by chronic venous insufficiency. Due to its concavity compression therapy remains locally ineffective. This study investigates the retromalleolar interface pressure with and without padding. Method: Ten healthy subjects had a compression bandage with 40 mmHg interface pressure at rest. Interface pressure was measured with the Oxford Pressure Monitor MK II. The interface pressure at rest was controlled in the medial and lateral supramalleolar area. At the same time we measured the resting interface pressure in the medial and lateral retromalleolar area with and without pads. Results: Without pads we measured a pressure of 7 ± 1 mmHg in the medial and 10 ± 4 mmHg in the lateral retromalleolar area. By adding retromalleolar pads we documented a statistically significant increase of the pressure to 55 ± 9 (p = 0.0002) at the medial and 68 ± 20 mmHg (p = 0.00001) at the lateral retromalleolar area respectively. Conclusion: The retromalleolar space is virtually spared from compression therapy. Adding foam pads increases interface pressure to the effective range. Foam pads can be used to prevent or to treat trophic skin changes in chronic venous insufficiency of the retromalleolar area.

Abstract

Der retromalleoläre Raum ist von der chronischen venösen Insuffizienz oft besonders stark betroffen. Aufgrund seiner konkaven Form wird er von der Kompressionstherapie weitgehend ausgespart. Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, den Andruck von Kompressionsverbänden im retromalleolären Raum mit und ohne Pelotte zu untersuchen. Methode: Bei zehn gesunden Probanden wurde am rechten Unterschenkel ein Kompressionsverband mit 40 mmHg Ruheandruck angelegt. Zur Messung des Andrucks wurde der Oxford- Pressure-Monitor MK II verwendet. Der Ruheandruck wurde an zwei Messpunkten, nämlich medial und lateral supramalleolär, kontrolliert. Gleichzeitig wurde der Ruhedruck medial und lateral retromalleolär mit und ohne Schaumgummipelotte gemessen. Ergebnisse: Ohne Pelotte wurden retromalleolär medial bzw. lateral Druckwerte von 7 ± 1 bzw. 10 ± 4 mmHg, mit Pelotte solche von 55 ± 9 bzw. 68 ± 20 mmHg gemessen (p = 0,0002; p = 0,00001). Schlussfolgerung: Der retromalleoläre Raum wird von der Kompressionstherapie weitgehend ausgespart. Erst durch die Auspolsterung mit Pelotten entsteht ein effektiver Andruck. Die Verwendung von Pelotten kann sowohl präventiv als auch therapeutisch zur Behandlung der chronischen venösen Insuffizienz im retromalleolären Raum eingesetzt werden. = The retromalleolar region is often the area with most pronounced skin damage caused by chronic venous insufficiency. Due to its concavity compression therapy remains locally ineffective. This study investigates the retromalleolar interface pressure with and without padding. Method: Ten healthy subjects had a compression bandage with 40 mmHg interface pressure at rest. Interface pressure was measured with the Oxford Pressure Monitor MK II. The interface pressure at rest was controlled in the medial and lateral supramalleolar area. At the same time we measured the resting interface pressure in the medial and lateral retromalleolar area with and without pads. Results: Without pads we measured a pressure of 7 ± 1 mmHg in the medial and 10 ± 4 mmHg in the lateral retromalleolar area. By adding retromalleolar pads we documented a statistically significant increase of the pressure to 55 ± 9 (p = 0.0002) at the medial and 68 ± 20 mmHg (p = 0.00001) at the lateral retromalleolar area respectively. Conclusion: The retromalleolar space is virtually spared from compression therapy. Adding foam pads increases interface pressure to the effective range. Foam pads can be used to prevent or to treat trophic skin changes in chronic venous insufficiency of the retromalleolar area.

Statistics

Citations

Downloads

179 downloads since deposited on 18 Feb 2009
15 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Improving compression therapy in the retromalleolar area by adding pads = Amélioration de la compression thérapeutique dans la région rétromalléolaire par la pose de pelotes
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Dermatology Clinic
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2008
Deposited On:18 Feb 2009 11:04
Last Modified:04 Dec 2016 08:15
Publisher:Schattauer
ISSN:0939-978X
Official URL:http://phlebo.schattauer.de/index.php?id=4142&schattauer_issue%5BissueId%5D=389&schattauer_issue%5BmanuscriptId%5D=8934&schattauer_issue%5BmanuscriptMode%5D=show&cHash=054563cd0afba79443e3ab07699e8986
Related URLs:http://www.schattauer.de/ (Publisher)
http://phlebo.schattauer.de/inhalt/archiv/issue/389.html (Publisher)

Download

Download PDF  'Verbesserung der Kompressionstherapie im retromalleolären Raum durch Pelotten'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB