Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Arbeitszufriedenheit als Ressource der Erzieherinnen : Ergebnisse einer Pilotstudie in Kindertagesstätten der Schweiz


Bellè, Sabrina Livia; Bokor, Georgina; Hedderich, Ingeborg (2017). Arbeitszufriedenheit als Ressource der Erzieherinnen : Ergebnisse einer Pilotstudie in Kindertagesstätten der Schweiz. Prävention und Gesundheitsförderung, 12(3):167-173.

Abstract

Hintergrund Der Beruf der Erzieherin erfährt zunehmendes gesellschaftliches und politisches Interesse. In diesem Beitrag werden die Ergebnisse einer Pilotstudie vorgestellt, in der in Kindertagestätten tätige Erzieherinnen in der Schweiz zu Arbeitszufriedenheit und Ressourcen befragt wurden.
Methodik Als Erhebungsinstrument kam der standardisierte Selbstbeurteilungsbogen (BOSS III) zum Einsatz, der Arbeitszufriedenheit und Ressourcen in den Lebensbereichen Beruf, eigene Person, Familie und Freunde erfasst. Der geschlossene Fragebogen wurde um offene Fragen zum beruflichen Alltag ergänzt.
Ergebnisse Die Datenauswertung der Stichprobe (n = 66) zeigte, dass die befragten Erzieherinnen, die durchschnittlich 30 Jahre alt waren, über ein hohes Maß an Arbeitszufriedenheit verfügen und nur in einem geringen Ausmaß Beschwerden in den Lebensbereichen Beruf, eigene Person, Familie und Freunde erleben. Das höchste Maß an Unzufriedenheit wurde gegenüber der Kommunikation im Betrieb geäußert. Insbesondere Erziehende mit einer Betriebszugehörigkeit von weniger als 2 Jahren artikulierten einen Mangel an Rückmeldungen zu ihrer Arbeit. Darüber hinaus stehen den befragten Erzieherinnen genügend hohe Ressourcen zur Verfügung, um Arbeitssituationen bewältigen zu können. Als größte Ressourcen werden die Familie und Freunde erlebt. Auf der Grundlage der Forschungsbefunde werden abschließend Aspekte einer Feed-back-Kultur und einer Work-Life-Balance diskutiert.

Abstract

Hintergrund Der Beruf der Erzieherin erfährt zunehmendes gesellschaftliches und politisches Interesse. In diesem Beitrag werden die Ergebnisse einer Pilotstudie vorgestellt, in der in Kindertagestätten tätige Erzieherinnen in der Schweiz zu Arbeitszufriedenheit und Ressourcen befragt wurden.
Methodik Als Erhebungsinstrument kam der standardisierte Selbstbeurteilungsbogen (BOSS III) zum Einsatz, der Arbeitszufriedenheit und Ressourcen in den Lebensbereichen Beruf, eigene Person, Familie und Freunde erfasst. Der geschlossene Fragebogen wurde um offene Fragen zum beruflichen Alltag ergänzt.
Ergebnisse Die Datenauswertung der Stichprobe (n = 66) zeigte, dass die befragten Erzieherinnen, die durchschnittlich 30 Jahre alt waren, über ein hohes Maß an Arbeitszufriedenheit verfügen und nur in einem geringen Ausmaß Beschwerden in den Lebensbereichen Beruf, eigene Person, Familie und Freunde erleben. Das höchste Maß an Unzufriedenheit wurde gegenüber der Kommunikation im Betrieb geäußert. Insbesondere Erziehende mit einer Betriebszugehörigkeit von weniger als 2 Jahren artikulierten einen Mangel an Rückmeldungen zu ihrer Arbeit. Darüber hinaus stehen den befragten Erzieherinnen genügend hohe Ressourcen zur Verfügung, um Arbeitssituationen bewältigen zu können. Als größte Ressourcen werden die Familie und Freunde erlebt. Auf der Grundlage der Forschungsbefunde werden abschließend Aspekte einer Feed-back-Kultur und einer Work-Life-Balance diskutiert.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:11 May 2017
Deposited On:30 Nov 2017 09:20
Last Modified:19 Feb 2018 09:26
Publisher:Springer
ISSN:1861-6755
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s11553-017-0587-0

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library