Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Wort für Wort : Konkretismus als literarisches Verfahren bei Kleist, Kafka und Rilke


Villiger, Christian (2017). Wort für Wort : Konkretismus als literarisches Verfahren bei Kleist, Kafka und Rilke. Würzburg: Königshausen u. Neumann.

Abstract

Kurzinhalt: Die Studie untersucht Texte, in denen sich eine Vorgängigkeit der Sprache gegenüber den durch sie ausgedrückten Inhalten zeigen lässt. Als auffälligstes literarisches Verfahren erweist sich dabei die Verwörtlichung konventionalisierter Metaphern und deren narrative Ausfaltung. In genauen Textlektüren werden die hermeneutischen Schwierigkeiten thematisiert, die sich aus dieser Kontamination der Ebenen der Darstellung und des Dargestellten ergeben. Zugleich wird in historischer Perspektive nach den jeweiligen diskursiven Bedingungen des Konkretismus bei den drei behandelten Autoren (Kleist, Kafka und Rilke) gefragt. Die Befunde eines sprachbezogenen Schreibens werden dabei entgegen bestehenden Forschungsansätzen weder im Rahmen des Diskursfelds von Sprachkritik und Sprachkrise behandelt, noch zum wiederholten Male als bloße Belege für die Selbstreferentialität literarischer Texte aufgefasst, vielmehr werden sie als Ausdruck einer literarisch produktiven Sprachhingabe gelesen, welche die Literatur zugleich als ein spezifisches Erkenntnismedium konturiert.
Der Autor Dr. Christian Villiger studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie in Genf und Zürich.

Abstract

Kurzinhalt: Die Studie untersucht Texte, in denen sich eine Vorgängigkeit der Sprache gegenüber den durch sie ausgedrückten Inhalten zeigen lässt. Als auffälligstes literarisches Verfahren erweist sich dabei die Verwörtlichung konventionalisierter Metaphern und deren narrative Ausfaltung. In genauen Textlektüren werden die hermeneutischen Schwierigkeiten thematisiert, die sich aus dieser Kontamination der Ebenen der Darstellung und des Dargestellten ergeben. Zugleich wird in historischer Perspektive nach den jeweiligen diskursiven Bedingungen des Konkretismus bei den drei behandelten Autoren (Kleist, Kafka und Rilke) gefragt. Die Befunde eines sprachbezogenen Schreibens werden dabei entgegen bestehenden Forschungsansätzen weder im Rahmen des Diskursfelds von Sprachkritik und Sprachkrise behandelt, noch zum wiederholten Male als bloße Belege für die Selbstreferentialität literarischer Texte aufgefasst, vielmehr werden sie als Ausdruck einer literarisch produktiven Sprachhingabe gelesen, welche die Literatur zugleich als ein spezifisches Erkenntnismedium konturiert.
Der Autor Dr. Christian Villiger studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie in Genf und Zürich.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Language:German
Date:2017
Deposited On:25 Jan 2018 12:52
Last Modified:19 Mar 2018 09:25
Publisher:Königshausen u. Neumann
Number of Pages:246
ISBN:978-3-8260-6369-5
OA Status:Closed
Related URLs:https://www.verlag-koenigshausen-neumann.de/product_info.php/info/p8856_Wort-fuer-Wort--Konkretismus-als-literarisches-Verfahren-bei-Kleist--Kafka-und-Rilke-.html/XTCsid/rqh76d59ml22bsm404fjgqqf31 (Publisher)
https://www.recherche-portal.ch/ZAD:default_scope:ebi01_prod011112963 (Library Catalogue)

Download

Full text not available from this repository.
Get full-text in a library