Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kooperation zwischen Lehrpersonen in Zürcher Gymnasien: eine explorative Fallanalyse zum Zusammenhang zwischen kooperativreflexiven Prozessen in Schulen und schulischen Qualitätsmerkmalen


Maag Merki, K; Halbheer, U; Kunz, A (2008). Kooperation zwischen Lehrpersonen in Zürcher Gymnasien: eine explorative Fallanalyse zum Zusammenhang zwischen kooperativreflexiven Prozessen in Schulen und schulischen Qualitätsmerkmalen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 28(1):19-35.

Abstract

Die Kooperation von Lehrenden ist von zentraler Bedeutung für die Realisierung komplexer Anforderungen, die sich aktuell den Schulen stellen. Dabei wird angenommen, dass eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Lehrpersonen einen positiven Effekt auf die Bewältigung der Organisations- und Entwicklungsprozesse und auf wichtige Dimensionen schulischer Qualität hat. Bisherige empirische Studien verweisen aber nur auf schwache Effekte, zudem ist die Befundlage keineswegs konsistent. Insbesondere fehlen differenzierte Operationalisierungen von Kooperation und die Analyse der Effektivität unterschiedlicher Konfigurationen von Kooperation für multiple Zielkriterien. In dieser explorativen Studie wurde daher untersucht, inwiefern sich unterschiedliche Grade realisierter Kooperation von Lehrkräften in deren Einschätzungen zu Aspekten von Schule, Unterricht und Wohlbefinden abbilden. Zwischen der Schule mit dem höchsten und derjenigen mit dem tiefsten Grad an Kooperation wurde ein Extremvergleich mit standardisierten Residuen vorgenommen. Dabei zeigten sich in vielen Fällen bedeutsame Effekte sowie signifikante Differenzen zugunsten der kooperationsfreudigeren Schule, insbesondere hinsichtlich schulischer Organisation und der individuellen Ebene des Wohlbefindens.

Abstract

Die Kooperation von Lehrenden ist von zentraler Bedeutung für die Realisierung komplexer Anforderungen, die sich aktuell den Schulen stellen. Dabei wird angenommen, dass eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Lehrpersonen einen positiven Effekt auf die Bewältigung der Organisations- und Entwicklungsprozesse und auf wichtige Dimensionen schulischer Qualität hat. Bisherige empirische Studien verweisen aber nur auf schwache Effekte, zudem ist die Befundlage keineswegs konsistent. Insbesondere fehlen differenzierte Operationalisierungen von Kooperation und die Analyse der Effektivität unterschiedlicher Konfigurationen von Kooperation für multiple Zielkriterien. In dieser explorativen Studie wurde daher untersucht, inwiefern sich unterschiedliche Grade realisierter Kooperation von Lehrkräften in deren Einschätzungen zu Aspekten von Schule, Unterricht und Wohlbefinden abbilden. Zwischen der Schule mit dem höchsten und derjenigen mit dem tiefsten Grad an Kooperation wurde ein Extremvergleich mit standardisierten Residuen vorgenommen. Dabei zeigten sich in vielen Fällen bedeutsame Effekte sowie signifikante Differenzen zugunsten der kooperationsfreudigeren Schule, insbesondere hinsichtlich schulischer Organisation und der individuellen Ebene des Wohlbefindens.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:2008
Deposited On:11 Mar 2009 12:46
Last Modified:05 Apr 2016 13:03
Publisher:Juventa
ISSN:1436-1957
Official URL:http://www.juventa.de/zeitschriften/zse/abstracts/Jahrgang2008/11200801019.html
Related URLs:http://www.juventa.de/ (Publisher)

Download

Full text not available from this repository.