Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Verletzbare Elternschaft : Gefährdungen einer Lebensform


Brauchli, Simone; Rieker, Peter (2017). Verletzbare Elternschaft : Gefährdungen einer Lebensform. ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 37(2):116-122.

Abstract

Die Vulnerabilitatsforschung fokussiert in der Regel auf Personengruppen, die in besonderem Mas als verletzlich gelten, weil sie aufgrund sozialer Ungleichheitsverhaltnisse, geringer Ressourcenausstattung sowie damit verbundener Unsicherheiten und Ungewissheiten ausergewohnlich stark von anderen Menschen oder Institutionen abhangig sind: Alte, kranke oder beeintrachtigte Menschen, Migrantinnen und Migranten, schlecht ausgebildete, von Armut betroffene und arbeitslose Personen oder Kinder (vgl. Andresen et al., 2015; Eeuwijk & Obrist, 2006). Aus einer lebensgeschichtlichen Perspektive stehen dabei insbesondere die Kindheit und das Alter als Lebensphasen besonderer Verletzbarkeit im Zentrum. Die Vulnerabilitat von Kindern wird in deren korperlicher Unterlegenheit gesehen, in ihren entwicklungsbedingten Einschrankungen hinsichtlich Wissen, Erfahrung und Kontrolle sowie in ihrer sozialen und psychischen Abhangigkeit von Erwachsenen, die die Gestaltung ihrer Umwelten wesentlich bestimmen (vgl. Andresen, 2012).

Abstract

Die Vulnerabilitatsforschung fokussiert in der Regel auf Personengruppen, die in besonderem Mas als verletzlich gelten, weil sie aufgrund sozialer Ungleichheitsverhaltnisse, geringer Ressourcenausstattung sowie damit verbundener Unsicherheiten und Ungewissheiten ausergewohnlich stark von anderen Menschen oder Institutionen abhangig sind: Alte, kranke oder beeintrachtigte Menschen, Migrantinnen und Migranten, schlecht ausgebildete, von Armut betroffene und arbeitslose Personen oder Kinder (vgl. Andresen et al., 2015; Eeuwijk & Obrist, 2006). Aus einer lebensgeschichtlichen Perspektive stehen dabei insbesondere die Kindheit und das Alter als Lebensphasen besonderer Verletzbarkeit im Zentrum. Die Vulnerabilitat von Kindern wird in deren korperlicher Unterlegenheit gesehen, in ihren entwicklungsbedingten Einschrankungen hinsichtlich Wissen, Erfahrung und Kontrolle sowie in ihrer sozialen und psychischen Abhangigkeit von Erwachsenen, die die Gestaltung ihrer Umwelten wesentlich bestimmen (vgl. Andresen, 2012).

Statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:2017
Deposited On:09 Jan 2018 16:12
Last Modified:09 Jan 2018 16:12
Publisher:Juventa Verlag
ISSN:1436-1957
Official URL:http://www.beltz.de/fachmedien/erziehungs_und_sozialwissenschaften/zeitschriften/zeitschrift_fuer_soziologie_der_erziehung_und_sozialisation/article/Journal.html?tx_beltz_journal%5Barticle%5D=36009&cHash=49050e7b4dbef66f428efa8a6b47a830
Related URLs:https://content-select.com/de/portal/media/view/5908555b-8bcc-434b-aed8-57f3b0dd2d03

Download

Full text not available from this repository.