Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zur Kulturalität und Historizität von Gesprächen und Gesprächsforschung


Linke, Angelika (2008). Zur Kulturalität und Historizität von Gesprächen und Gesprächsforschung. Gesprächsforschung: Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, (9):115-128.

Abstract

Die linguistische Gesprächsforschung kann als eine Form der Selbstreflexion von Menschen auf die Formen und Strukturen ihres Umgangs miteinander betrachtet werden. Der gesprächsweise Umgang war allerdings auch schon vor der modernen Gesprächsforschung Gegenstand gelehrter wie gesellschaftlicher Aufmerksamkeit. So räumt etwa die seit dem 17. Jahrhundert zunehmend umfangreichere Umgangsliteratur dem Gespräch grundsätzlich viel Raum und kritische Betrachtungen ein. Anhand unterschiedlicher Text- und Bildquellen, vorwiegend aus dem 17. und 18. Jahrhundert soll gezeigt werden, dass Gespräche und einzelne Gesprächsformen nicht nur als kommunikative Gattungen zu beschreiben sind, d.h. als Muster interaktiven Handelns, die sich aufgrund immer wiederkehrender Aufgaben in einer Gesellschaft ausgebildet haben, sondern dass Gespräche – jenseits sachfunktionaler Bedürfnisse – immer auch Objekte kultureller Zurichtung und sozialsemiotischer Prägung sind. Der nachfolgende Text versteht sich entsprechend auch als punktueller Beitrag zu einer Kulturgeschichte des Gesprächs.

Abstract

Die linguistische Gesprächsforschung kann als eine Form der Selbstreflexion von Menschen auf die Formen und Strukturen ihres Umgangs miteinander betrachtet werden. Der gesprächsweise Umgang war allerdings auch schon vor der modernen Gesprächsforschung Gegenstand gelehrter wie gesellschaftlicher Aufmerksamkeit. So räumt etwa die seit dem 17. Jahrhundert zunehmend umfangreichere Umgangsliteratur dem Gespräch grundsätzlich viel Raum und kritische Betrachtungen ein. Anhand unterschiedlicher Text- und Bildquellen, vorwiegend aus dem 17. und 18. Jahrhundert soll gezeigt werden, dass Gespräche und einzelne Gesprächsformen nicht nur als kommunikative Gattungen zu beschreiben sind, d.h. als Muster interaktiven Handelns, die sich aufgrund immer wiederkehrender Aufgaben in einer Gesellschaft ausgebildet haben, sondern dass Gespräche – jenseits sachfunktionaler Bedürfnisse – immer auch Objekte kultureller Zurichtung und sozialsemiotischer Prägung sind. Der nachfolgende Text versteht sich entsprechend auch als punktueller Beitrag zu einer Kulturgeschichte des Gesprächs.

Statistics

Downloads

81 downloads since deposited on 13 Mar 2009
6 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Uncontrolled Keywords:Kulturgeschichte des Gesprächs, Sprachbewusstseinsgeschichte, Gesprächsnormen, kulturanalytische Linguistik, Kommunikationsgeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts
Language:German
Date:16 April 2008
Deposited On:13 Mar 2009 10:21
Last Modified:14 Sep 2016 13:38
Publisher:Verlag für Gesprächsforschung
ISSN:1617-1837
Official URL:http://www.gespraechsforschung-ozs.de/heft2008/ga-linke.pdf

Download

Preview Icon on Download
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 430kB