Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die notfallmässige Koniotomie


Mutzbauer, T S; Bernhard, M; Doll, S; Völkl, A; Gries, A (2008). Die notfallmässige Koniotomie. Notfall & Rettungsmedizin, 11(5):310-316.

Abstract

Alle internationalen Empfehlungen zum Management des schwierigen, mit konventionellen Mitteln nicht beherrschbaren Atemweges beinhalten als „ultima ratio“ die Notfallkoniotomie. Diese invasive Notfalltechnik stellt eine relativ sichere und schnelle Möglichkeit der notfallmäßigen Atemwegsicherung dar. Dennoch kann die Notfallkoniotomie insbesondere in der Prähospitalphase mit Komplikationen behaftet sein. Als Verfahren stehen die chirurgisch-anatomische Präpariertechnik und diverse Punktionsverfahren zur Verfügung. Neben der reinen Beherrschung der Notfalltechniken muss sich der potentielle Anwender bereits vor dem Notfall über die Indikationen der Notfallkoniotomie, den entsprechenden Entscheidungsprozess und das gewählte Vorgehen bei einer schwierigen Atemwegsicherung im Klaren sein. Diese invasive Notfalltechnik muss trainiert werden, um sie im Ernstfall effektiv einsetzen zu können. Hierbei eignen sich sowohl Kurse an Leichenpräparaten als auch an Phantommodellen.

Abstract

Alle internationalen Empfehlungen zum Management des schwierigen, mit konventionellen Mitteln nicht beherrschbaren Atemweges beinhalten als „ultima ratio“ die Notfallkoniotomie. Diese invasive Notfalltechnik stellt eine relativ sichere und schnelle Möglichkeit der notfallmäßigen Atemwegsicherung dar. Dennoch kann die Notfallkoniotomie insbesondere in der Prähospitalphase mit Komplikationen behaftet sein. Als Verfahren stehen die chirurgisch-anatomische Präpariertechnik und diverse Punktionsverfahren zur Verfügung. Neben der reinen Beherrschung der Notfalltechniken muss sich der potentielle Anwender bereits vor dem Notfall über die Indikationen der Notfallkoniotomie, den entsprechenden Entscheidungsprozess und das gewählte Vorgehen bei einer schwierigen Atemwegsicherung im Klaren sein. Diese invasive Notfalltechnik muss trainiert werden, um sie im Ernstfall effektiv einsetzen zu können. Hierbei eignen sich sowohl Kurse an Leichenpräparaten als auch an Phantommodellen.

Statistics

Citations

4 citations in Web of Science®
6 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

3182 downloads since deposited on 27 Feb 2009
87 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Center for Dental Medicine > Clinic for Cranio-Maxillofacial Surgery
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:August 2008
Deposited On:27 Feb 2009 15:28
Last Modified:05 Apr 2016 13:06
Publisher:Springer
ISSN:1434-6222
Additional Information:The original publication is available at www.springerlink.com
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s10049-008-1038-4

Download

Preview Icon on Download
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 1MB
View at publisher
Preview Icon on Download
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 1MB