Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Psycho-soziale Belastungsfaktoren während der Therapie hypertensiver Schwangerschafterkrankungen


Leeners, B; Wasser, M; Kuse, S; Schmitt, A; Rath, W (2008). Psycho-soziale Belastungsfaktoren während der Therapie hypertensiver Schwangerschafterkrankungen. Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 68(S 01):68.

Abstract

Fragestellung: Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen (HES) sind eine grosse Herausforderung für Betroffene und das behandelnde medizinische Team. Ziel der vorliegenden Studie war die Erfahrungen von Frauen nach der Diagnose einer HES mit verschiedenen Belastungsfaktoren zu untersuchen.

Methodik: Ein für diese Fragestellung entwickeltes Fragebogeninventar wurde von 738 Frauen mit mindestens einer HES ausgefüllt. Die statistische Auswertung erfolgte mittels Student-t, Fisher s exact und Chi Quadrat Test.

Ergebnisse: Die drei Hauptbelastungsfaktoren waren die Unsicherheit in Bezug auf die Gesundheit des Kindes (307/41.6%), die Dauer des Krankenhausaufenthaltes (97/57%) und eine Entbindung per Sectio caesarea (226/39%). Die meisten Stressoren variierten mit dem Schwangerschaftsalter bei Entbindung.

Schlussfolgerung: Die Diagnose einer HES führt zu ausgeprägtem Stress in der Schwangerschaft. Neben den Belastungsfaktoren bei anderen geburtshilflichen Komplika-tionen müssen sich Frauen bei einer HES sowohl mit der plötzlichen Veränderung des kindlichen Gesundheitszustandes wie auch mit ihrer eigenen teilweise lebensbedrohlichen Situation auseinandersetzen. Da Stress eine ungünstige Wirkung auf den Krankheitsverlauf haben kann, sollten diese Aspekte in die geburtshilfliche Betreuung integriert werden.

Abstract

Fragestellung: Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen (HES) sind eine grosse Herausforderung für Betroffene und das behandelnde medizinische Team. Ziel der vorliegenden Studie war die Erfahrungen von Frauen nach der Diagnose einer HES mit verschiedenen Belastungsfaktoren zu untersuchen.

Methodik: Ein für diese Fragestellung entwickeltes Fragebogeninventar wurde von 738 Frauen mit mindestens einer HES ausgefüllt. Die statistische Auswertung erfolgte mittels Student-t, Fisher s exact und Chi Quadrat Test.

Ergebnisse: Die drei Hauptbelastungsfaktoren waren die Unsicherheit in Bezug auf die Gesundheit des Kindes (307/41.6%), die Dauer des Krankenhausaufenthaltes (97/57%) und eine Entbindung per Sectio caesarea (226/39%). Die meisten Stressoren variierten mit dem Schwangerschaftsalter bei Entbindung.

Schlussfolgerung: Die Diagnose einer HES führt zu ausgeprägtem Stress in der Schwangerschaft. Neben den Belastungsfaktoren bei anderen geburtshilflichen Komplika-tionen müssen sich Frauen bei einer HES sowohl mit der plötzlichen Veränderung des kindlichen Gesundheitszustandes wie auch mit ihrer eigenen teilweise lebensbedrohlichen Situation auseinandersetzen. Da Stress eine ungünstige Wirkung auf den Krankheitsverlauf haben kann, sollten diese Aspekte in die geburtshilfliche Betreuung integriert werden.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Reproductive Endocrinology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2008
Deposited On:24 Feb 2011 10:28
Last Modified:05 Apr 2016 13:07
Publisher:Thieme
ISSN:0016-5751
Publisher DOI:https://doi.org/10.1055/s-0028-1089230

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher