Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kontrazeption bei Frauen mit Migräne: Welche Methoden sind geeignet?


Merki-Feld, G S (2008). Kontrazeption bei Frauen mit Migräne: Welche Methoden sind geeignet? Gynäkologie, (1):31-34.

Abstract

Die Migräne ist charakterisiert durch wiederkehrende schmerzvolle invalidisierende meist einseitige Schmerzattacken, welche teilweise begleitet sind von Übelkeit, Erbrechen und sensorischer Überempfindlichkeit. Epidemiologische Studien zeigen, dass 12% der Bevölkerung betroffen sind, Frauen häufiger als Männer (Relation 3:1) (1). Der Beginn der Erkrankung liegt typischerweise vor dem 40. Lebensjahr. Die Diagnose wird klinisch gestellt entsprechend der Kriterien der International Headache Society (Tabelle 1).Die Pathophysiologie der Migräne ist komplex und wird heute erst teilweise verstanden. Genpolymorphismen spielen sicher eine Rolle, ebenso vaskuläre und hormonale Faktoren. (1-3). Die Hauptursache und das auslösende Ereignis sind jedoch unbekannt. Daher basiert die Diagnose auf den berichteten Symptomen. Die International Headache Society (IHS) klassifiziert die Migräne in 2 Untertypen: Migräne mit Aura und Migräne ohne Aura. Migränikerinnen mit Aura erleben zusätzlich fokale neurologische Symptome, die meist dem starken Kopfschmerz vorangehen.

Abstract

Die Migräne ist charakterisiert durch wiederkehrende schmerzvolle invalidisierende meist einseitige Schmerzattacken, welche teilweise begleitet sind von Übelkeit, Erbrechen und sensorischer Überempfindlichkeit. Epidemiologische Studien zeigen, dass 12% der Bevölkerung betroffen sind, Frauen häufiger als Männer (Relation 3:1) (1). Der Beginn der Erkrankung liegt typischerweise vor dem 40. Lebensjahr. Die Diagnose wird klinisch gestellt entsprechend der Kriterien der International Headache Society (Tabelle 1).Die Pathophysiologie der Migräne ist komplex und wird heute erst teilweise verstanden. Genpolymorphismen spielen sicher eine Rolle, ebenso vaskuläre und hormonale Faktoren. (1-3). Die Hauptursache und das auslösende Ereignis sind jedoch unbekannt. Daher basiert die Diagnose auf den berichteten Symptomen. Die International Headache Society (IHS) klassifiziert die Migräne in 2 Untertypen: Migräne mit Aura und Migräne ohne Aura. Migränikerinnen mit Aura erleben zusätzlich fokale neurologische Symptome, die meist dem starken Kopfschmerz vorangehen.

Statistics

Downloads

416 downloads since deposited on 03 Mar 2009
65 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Reproductive Endocrinology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:January 2008
Deposited On:03 Mar 2009 16:32
Last Modified:05 Apr 2016 13:07
Publisher:Mediscope
Additional Information:Kontrazeption bei Frauen mit Migräne / Copyright © 2000 EMH Swiss Medical Publishers Ltd.: http://www.saez.ch/pdf/2000/2000-22/2000-22-312.PDF
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.tellmed.ch/include_php/previewdoc.php?file_id=4346

Download

Preview Icon on Download
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations