Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Dienstkreisfusion – weniger Nächte, weniger Wochenenden! Teil 2: Befindlichkeit im Notfalldienst


Gnädinger, M; Bösch, E; Marty, F (2008). Dienstkreisfusion – weniger Nächte, weniger Wochenenden! Teil 2: Befindlichkeit im Notfalldienst. PrimaryCare, 8(11):206-208.

Abstract

Die Dienstkreise Arbon und Romanshorn mit 13 bzw. 10 dienstleistenden Ärzten1 im Alter von 51 (41–60) Jahren (Median, Minimum–Maximum) und 22376 bzw. 14 841 Einwohnern fusionierten am 1. 1. 2007.
Mit dieser Studie wollten wir erfassen, wie sich die Befindlichkeit der diensttuenden Ärzte durch diese Dienstkreisfusion verändert hat, ob sie der neuen Organisation des Notfalldienstes inkl. Tagdienst zustimmen und ob die Fusion zu kritischen Behandlungsengpässen
geführt hat. Die Ärzte stimmten auf einer visuell-analogen Skala (1 = «ganz schlecht» bis 10 = «ausgezeichnet», 5,5 = Neutralwert) der Fusion mehrheitlich zu: 7,9 (1–10). Sie waren dafür, den Organisationsmodus von Tag- und 24-Stunden-Dienst beizubehalten: 9,8 (1–10). Sie beurteilten ihre Lebensqualität nach der Dienstkreisfusion als tendenziell verbessert: 5,8 (4,5–10). Es ergab sich keine Veränderung der Wartezeiten für die Patienten oder des Arbeitsrhythmus in der Sprechstunde, dafür nahm die Fitness der Ärzte am Morgen nach dem Dienst leicht ab: 5,8 (1–10) vs. 5,4 (2–10).
Unsere Studie zeigt, dass eine Fusion unterbesetzter Dienstkreise (Ziel mindestens 15 Diensttuende) die Arbeitszufriedenheit der Ärzte tendenziell verbessern und bei diesen Akzeptanz finden kann.

Abstract

Die Dienstkreise Arbon und Romanshorn mit 13 bzw. 10 dienstleistenden Ärzten1 im Alter von 51 (41–60) Jahren (Median, Minimum–Maximum) und 22376 bzw. 14 841 Einwohnern fusionierten am 1. 1. 2007.
Mit dieser Studie wollten wir erfassen, wie sich die Befindlichkeit der diensttuenden Ärzte durch diese Dienstkreisfusion verändert hat, ob sie der neuen Organisation des Notfalldienstes inkl. Tagdienst zustimmen und ob die Fusion zu kritischen Behandlungsengpässen
geführt hat. Die Ärzte stimmten auf einer visuell-analogen Skala (1 = «ganz schlecht» bis 10 = «ausgezeichnet», 5,5 = Neutralwert) der Fusion mehrheitlich zu: 7,9 (1–10). Sie waren dafür, den Organisationsmodus von Tag- und 24-Stunden-Dienst beizubehalten: 9,8 (1–10). Sie beurteilten ihre Lebensqualität nach der Dienstkreisfusion als tendenziell verbessert: 5,8 (4,5–10). Es ergab sich keine Veränderung der Wartezeiten für die Patienten oder des Arbeitsrhythmus in der Sprechstunde, dafür nahm die Fitness der Ärzte am Morgen nach dem Dienst leicht ab: 5,8 (1–10) vs. 5,4 (2–10).
Unsere Studie zeigt, dass eine Fusion unterbesetzter Dienstkreise (Ziel mindestens 15 Diensttuende) die Arbeitszufriedenheit der Ärzte tendenziell verbessern und bei diesen Akzeptanz finden kann.

Statistics

Downloads

134 downloads since deposited on 27 Feb 2009
15 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Institute of General Practice
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2008
Deposited On:27 Feb 2009 08:23
Last Modified:18 Feb 2018 11:08
Publisher:EMH Swiss Medical Publishers
ISSN:1424-3776
OA Status:Green
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.primary-care.ch/d/set_archive.html

Download

Download PDF  'Dienstkreisfusion – weniger Nächte, weniger Wochenenden! Teil 2: Befindlichkeit im Notfalldienst'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB