Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Versorgung von Fingerkuppendefekten mit palmarer Lappen- und dorsaler Eponychiumplastik


Biraima, A M; Käch, K P; Calcagni, M (2008). Versorgung von Fingerkuppendefekten mit palmarer Lappen- und dorsaler Eponychiumplastik. Handchirurgie, Mikrochirurgie, plastische Chirurgie, 40(2):128-132.

Abstract

Distale Fingerkuppendefekte unter Miteinbezug von mehr als der Hälfte des Nagels stellen den Chirurgen vor die Wahl der Nagelextraktion. Da der Nagel neben ästhetischen auch funktionelle Aspekte zu erfüllen hat - Stabilisierung der Fingerkuppe und Verbesserung der Sensibilität - ist die Möglichkeit des Nagelerhaltes anzustreben. Seit November 2004 haben wir bei 12 Patienten distale Fingerkuppendefekte mittels palmarer und dorsaler Lappenplastik versorgt. Mit dem palmaren Insellappen wurde die Pulpa rekonstruiert und der Knochen gedeckt, mit der dorsalen Eponychiumplastik die sichtbare Länge des Restnagels vergrößert. Sämtliche Lappen zeigten eine problemlose Heilung. Ein voroperierter Patient mit zusätzlich großem Knochenverlust des distalen Endgliedes entwickelte eine Onychogryphosis. Die restlichen Patienten waren mit dem Ergebnis zufrieden. Mittels einfacher Technik lässt sich durch die kombinierte Rekonstruktion distaler Fingerkuppendefekte mit palmarer Lappenplastik und dorsaler Eponychiumplastik nicht nur eine bessere Abstützung der Pulpa, sondern auch ein gutes ästhetisches Ergebnis erzielen.

Abstract

Distale Fingerkuppendefekte unter Miteinbezug von mehr als der Hälfte des Nagels stellen den Chirurgen vor die Wahl der Nagelextraktion. Da der Nagel neben ästhetischen auch funktionelle Aspekte zu erfüllen hat - Stabilisierung der Fingerkuppe und Verbesserung der Sensibilität - ist die Möglichkeit des Nagelerhaltes anzustreben. Seit November 2004 haben wir bei 12 Patienten distale Fingerkuppendefekte mittels palmarer und dorsaler Lappenplastik versorgt. Mit dem palmaren Insellappen wurde die Pulpa rekonstruiert und der Knochen gedeckt, mit der dorsalen Eponychiumplastik die sichtbare Länge des Restnagels vergrößert. Sämtliche Lappen zeigten eine problemlose Heilung. Ein voroperierter Patient mit zusätzlich großem Knochenverlust des distalen Endgliedes entwickelte eine Onychogryphosis. Die restlichen Patienten waren mit dem Ergebnis zufrieden. Mittels einfacher Technik lässt sich durch die kombinierte Rekonstruktion distaler Fingerkuppendefekte mit palmarer Lappenplastik und dorsaler Eponychiumplastik nicht nur eine bessere Abstützung der Pulpa, sondern auch ein gutes ästhetisches Ergebnis erzielen.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 04 Mar 2009
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Reconstruction of distal fingeramputations using palmar fingerflaps and the dorsal eponychial flap
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Reconstructive Surgery
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2008
Deposited On:04 Mar 2009 07:43
Last Modified:18 Feb 2018 11:09
Publisher:Thieme
ISSN:0722-1819
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1055/s-2007-965731
PubMed ID:18437673

Download