Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

figurationen 9.2: schmutz / dirt


figurationen 9.2: schmutz / dirt. Edited by: Naumann, Barbara; Torra-Mattenklott, Caroline (2008). Köln, Germany: Böhlau.

Abstract

Vierzig Jahre nach den Schlammschlachten von Woodstock und der Geburt von „Meister Proper“ ist Schmutz in den westlichen Industrie-ländern kein Reizthema mehr – Reinlichkeit gilt heute als eine Frage des Lebensstils und der individuellen Toleranzgrenzen. Ähnlich in der Kunst: Von den dirty notes im Jazz bis hin zu Beuys’ Fettecke werden die Grenzen zwischen Kunst und Schmutz strapaziert, bis der Schmutz als Ausdruckswert ins Repertoire ästhetischer Materialien Eingang findet. Als bedrohlicher, weil unsichtbar und schwer zu kontrollieren, erleben wir den immateriellen Schmutz: den Elektrosmog, den virtuellen Spam, Trash und Junk. Sein volles Irritationspotential entfaltet der Schmutz jedoch im Kontext kultureller Differenz. Konfrontiert mit Hygienebedingungen, die von vertrauten Standards abweichen, erfahren wir Schmutz als materiellen Widerstand oder sehen unsere Integrität in Frage gestellt, wenn wir selbst zum Objekt rigoroser Grenzschutz- und Desinfektionsmaßnahmen werden. Das Heft befasst sich mit dem Schmutz als lebensweltlichem wie als ästhetischem Phänomen, geht seinen metaphorischen Implikationen nach und fragt nach seiner symbolischen Funktion für die Konstitution und Reflexion kultureller Identität.

Abstract

Vierzig Jahre nach den Schlammschlachten von Woodstock und der Geburt von „Meister Proper“ ist Schmutz in den westlichen Industrie-ländern kein Reizthema mehr – Reinlichkeit gilt heute als eine Frage des Lebensstils und der individuellen Toleranzgrenzen. Ähnlich in der Kunst: Von den dirty notes im Jazz bis hin zu Beuys’ Fettecke werden die Grenzen zwischen Kunst und Schmutz strapaziert, bis der Schmutz als Ausdruckswert ins Repertoire ästhetischer Materialien Eingang findet. Als bedrohlicher, weil unsichtbar und schwer zu kontrollieren, erleben wir den immateriellen Schmutz: den Elektrosmog, den virtuellen Spam, Trash und Junk. Sein volles Irritationspotential entfaltet der Schmutz jedoch im Kontext kultureller Differenz. Konfrontiert mit Hygienebedingungen, die von vertrauten Standards abweichen, erfahren wir Schmutz als materiellen Widerstand oder sehen unsere Integrität in Frage gestellt, wenn wir selbst zum Objekt rigoroser Grenzschutz- und Desinfektionsmaßnahmen werden. Das Heft befasst sich mit dem Schmutz als lebensweltlichem wie als ästhetischem Phänomen, geht seinen metaphorischen Implikationen nach und fragt nach seiner symbolischen Funktion für die Konstitution und Reflexion kultureller Identität.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Edited Scientific Work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Language:German
Date:2008
Deposited On:05 Mar 2009 08:39
Last Modified:21 Nov 2017 14:05
Publisher:Böhlau
Volume:9.2
Number of Pages:128
ISSN:1439-4367
Additional Information:Figurationen: Gender, Literatur, Kultur; Hg. Universität Zürich, Seminar für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL)
Official URL:http://www.figurationen.uzh.ch/desktop_208.html
Related URLs:http://www.boehlau.at/978-3-412-20236-1.html (Publisher)
http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=004077542 (Library Catalogue)

Download

Full text not available from this repository.