Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Reisediarrhö


Pitzurra, R; Mütsch, Margot; Steffen, Robert (2007). Reisediarrhö. Der Gastroenterologe, 2(3):161-169.

Abstract

Reisediarrhö ist die häufigste Erkrankung beim Besuch tropischer Länder, wobei die Zahl der Reisenden in diese Destinationen stetig steigt. Reisediarrhö schränkt die Reisefreiheit ein, ist jedoch sehr selten lebensbedrohlich. In den meisten Fällen erfolgt eine spontane Heilung nach etwa 4 Tagen. Die Symptome können jedoch bei einer Minderheit über Wochen anhalten und es kann eine chronische Folgeerkrankung, z. B. ein Reizdarmsyndrom ausgelöst werden. Risikofaktoren betreffen sowohl das Individuum (z. B. Alter, Verhalten, Herkunft und genetische Disposition) als auch Umweltbedingungen (z. B. Destination und Hotel). Hauptsächlich sind bakterielle Erreger für eine Reisediarrhö verantwortlich vor allem Enterotoxin bildende Escherichia coli (ETEC), Salmonellen, Shigellen und Campylobacter, zu nennen sind auch Rotaviren und Protozoen wie Giardia lamblia. Gezielt wird nach diesen bei Komplikationen und chronischem Verlauf gesucht. Therapeutisch greift man auf Ebenen an, die je nach Krankheitsverlauf und Erreger von der symptomatischen Blockierung der Darmmotilität, der oralen Rehydrierung bis zum Einsatz von Antibiotika reichen. = Travelerrsquos diarrhea is the common disease contracted when visiting tropical countries, and these countries have a continuously increasing number of visitors. Travelerrsquos diarrhea may incapacitate but is rarely fatal. In most cases, a spontaneous cure occurs after about 4 days, however a few patients have symptoms lasting several weeks and irritable bowel syndrome can develop. Risk factors involve both the patient (e.g. age, behavior, nationality, genetic factors) and the environment (destination, hotel). The etiology is mostly bacterial, involving pathogens such as enterotoxigenic Escherichia coli (ETEC), Salmonella spp., Shigella spp., and Campylobacter spp., although viruses and parasites may also cause the disease. If complications occur or the diarrhea becomes persistent, diagnostic approaches aim at examining the stool and possibly blood. Treatment for mild diarrhea may include rehydration and antimotility agents; antibiotic treatment may shorten the duration of the acute state and prevent long lasting bowel disorders.

Abstract

Reisediarrhö ist die häufigste Erkrankung beim Besuch tropischer Länder, wobei die Zahl der Reisenden in diese Destinationen stetig steigt. Reisediarrhö schränkt die Reisefreiheit ein, ist jedoch sehr selten lebensbedrohlich. In den meisten Fällen erfolgt eine spontane Heilung nach etwa 4 Tagen. Die Symptome können jedoch bei einer Minderheit über Wochen anhalten und es kann eine chronische Folgeerkrankung, z. B. ein Reizdarmsyndrom ausgelöst werden. Risikofaktoren betreffen sowohl das Individuum (z. B. Alter, Verhalten, Herkunft und genetische Disposition) als auch Umweltbedingungen (z. B. Destination und Hotel). Hauptsächlich sind bakterielle Erreger für eine Reisediarrhö verantwortlich vor allem Enterotoxin bildende Escherichia coli (ETEC), Salmonellen, Shigellen und Campylobacter, zu nennen sind auch Rotaviren und Protozoen wie Giardia lamblia. Gezielt wird nach diesen bei Komplikationen und chronischem Verlauf gesucht. Therapeutisch greift man auf Ebenen an, die je nach Krankheitsverlauf und Erreger von der symptomatischen Blockierung der Darmmotilität, der oralen Rehydrierung bis zum Einsatz von Antibiotika reichen. = Travelerrsquos diarrhea is the common disease contracted when visiting tropical countries, and these countries have a continuously increasing number of visitors. Travelerrsquos diarrhea may incapacitate but is rarely fatal. In most cases, a spontaneous cure occurs after about 4 days, however a few patients have symptoms lasting several weeks and irritable bowel syndrome can develop. Risk factors involve both the patient (e.g. age, behavior, nationality, genetic factors) and the environment (destination, hotel). The etiology is mostly bacterial, involving pathogens such as enterotoxigenic Escherichia coli (ETEC), Salmonella spp., Shigella spp., and Campylobacter spp., although viruses and parasites may also cause the disease. If complications occur or the diarrhea becomes persistent, diagnostic approaches aim at examining the stool and possibly blood. Treatment for mild diarrhea may include rehydration and antimotility agents; antibiotic treatment may shorten the duration of the acute state and prevent long lasting bowel disorders.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

2 downloads since deposited on 30 Mar 2009
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Epidemiology, Biostatistics and Prevention Institute (EBPI)
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2007
Deposited On:30 Mar 2009 07:15
Last Modified:06 Dec 2017 19:20
Publisher:Springer Medizin Verlag
ISSN:1861-9681
Additional Information:The original publication is available at www.springerlink.com
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s11377-007-0079-4
Official URL:http://www.springerlink.com/content/m207662466013j64/fulltext.pdf

Download