Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

"Medikamente sind Bomben" - zum Metapherngebrauch von Lungentransplantations-Patienten mit guter oder ungenügender Compliance


Goetzmann, L; Moser, K S; Vetsch, E; Grieder, E; Naef, R; Russi, E W; Buddeberg, C; Boehler, A (2009). "Medikamente sind Bomben" - zum Metapherngebrauch von Lungentransplantations-Patienten mit guter oder ungenügender Compliance. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 18(2):72-80.

Abstract

Fragestellung: Nach einer Organtransplantation finden komplexe psychologische Verar-beitungsprozesse statt. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, welche Metaphern im Zusammenhang mit Transplantationserfahrungen verwendet werden, und ob Unter-schiede zwischen Patienten mit guter bzw. ungenügender Compliance im Gebrauch die-ser Metaphern bestehen.
Methode: 14 lungentransplantierte Patienten wurden in einem halbstrukturierten Interview zu ihren Transplantationserfahrungen befragt. Ihre Compliance wurde von den behandelnden Ärzten eingeschätzt. Die Auswertung der Interviews erfolgte anhand einer Metaphernanalyse, welche Hinweise auf vor- und unbewusste Vorstellungen der Patien-ten liefert. Die Interraterreliabilität über die Metapherngruppen war Cohen’s Kappa K = 0.8.
Ergebnisse: Die Patienten konzeptualisierten ihren Körper, aber auch ihr Selbst als ein “Gefäß”, dass sowohl materielle (z.B. die Lunge) wie immaterielle Objekte (z.B. Gedan-ken an den Spender, Affekte) enthält. Der wichtigste Unterschied zwischen den Compliance-Gruppen bestand darin, dass Patienten mit ungenügender Compliance eine grössere Distanz zur transplantierten Lunge erlebten. Auch konzeptualisierten sie ihren Körper bzw. ihr Selbst nicht als ein Gefäß, das die Lunge enthält.
Diskussion: Die Ergebnisse zeigen, dass gute Compliance mit einer erfolgreichen Organintegration assoziiert ist, welche die Zugehörigkeit der Lunge in einem als Gefäß konzeptualisierten Körper bzw. Selbst umfasst. Patienten mit ungenügender Compliance nehmen die Lunge eher als Fremdkörper wahr. Diese Verarbeitungsprozesse sind teils be-wusster, teils vor- und unbewusster Natur.

Abstract

Fragestellung: Nach einer Organtransplantation finden komplexe psychologische Verar-beitungsprozesse statt. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, welche Metaphern im Zusammenhang mit Transplantationserfahrungen verwendet werden, und ob Unter-schiede zwischen Patienten mit guter bzw. ungenügender Compliance im Gebrauch die-ser Metaphern bestehen.
Methode: 14 lungentransplantierte Patienten wurden in einem halbstrukturierten Interview zu ihren Transplantationserfahrungen befragt. Ihre Compliance wurde von den behandelnden Ärzten eingeschätzt. Die Auswertung der Interviews erfolgte anhand einer Metaphernanalyse, welche Hinweise auf vor- und unbewusste Vorstellungen der Patien-ten liefert. Die Interraterreliabilität über die Metapherngruppen war Cohen’s Kappa K = 0.8.
Ergebnisse: Die Patienten konzeptualisierten ihren Körper, aber auch ihr Selbst als ein “Gefäß”, dass sowohl materielle (z.B. die Lunge) wie immaterielle Objekte (z.B. Gedan-ken an den Spender, Affekte) enthält. Der wichtigste Unterschied zwischen den Compliance-Gruppen bestand darin, dass Patienten mit ungenügender Compliance eine grössere Distanz zur transplantierten Lunge erlebten. Auch konzeptualisierten sie ihren Körper bzw. ihr Selbst nicht als ein Gefäß, das die Lunge enthält.
Diskussion: Die Ergebnisse zeigen, dass gute Compliance mit einer erfolgreichen Organintegration assoziiert ist, welche die Zugehörigkeit der Lunge in einem als Gefäß konzeptualisierten Körper bzw. Selbst umfasst. Patienten mit ungenügender Compliance nehmen die Lunge eher als Fremdkörper wahr. Diese Verarbeitungsprozesse sind teils be-wusster, teils vor- und unbewusster Natur.

Statistics

Downloads

170 downloads since deposited on 14 Aug 2009
52 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:"Drugs are bombs" - the use of metaphors in lung recipients with high or low compliance
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Division of Psychosocial Medicine (former)
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:9 July 2009
Deposited On:14 Aug 2009 15:02
Last Modified:05 Apr 2016 13:17
Publisher:IOS Press
ISSN:0940-5569

Download

Preview Icon on Download
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 103kB
Preview Icon on Download
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB