Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zielgruppenorientierte Unternehmenskommunikation: Die Filmpraxis von Geigy


Zimmermann, Yvonne (2009). Zielgruppenorientierte Unternehmenskommunikation: Die Filmpraxis von Geigy. In: Museum für Gestaltung, Zürich; Janser, Andres; Junod, Barbara. Corporate Diversity: Schweizer Grafik und Werbung für Geigy 1940-1970. Baden: Müller (Lars), Baden; Auflage: 1 (Januar 2009), 48-57.

Abstract

Das Atelier der J.R. Geigy AG war Ausgangspunkt einer Sternstunde der Schweizer Grafik der 50er- und 60er-Jahre. Die aufgeschlossene Unternehmenskultur des Basler Chemiekonzerns ermöglichte eine exemplarische Verbindung von Produkt- und Firmenwerbung. Die Werke zeigen eine modernistische Formensprache, ohne dabei einem formelhaften Stil verpflichtet zu sein. Eine bildhafte Symbolik hatte darin ebenso ihren Platz wie das Lernen von der ungegenständlichen Kunst, der manche der beteiligten Grafiker nahe standen. Unter der langjährigen Leitung von Max Schmid arbeiteten u. a. Roland Aeschlimann, Karl Gerstner, Jörg Hamburger, Steff Geissbühler, Andreas His, Toshihiro Katayama und Nelly Rudin. Auch freischaffende Gestalter wie Michael Engelmann, Gottfried Honegger, Armin Hofmann, Herbert Leupin, Warja Lavater, Numa Rick und Niklaus Stoecklin wurden beauftragt. In den 60er-Jahren orientierte sich das Basler Atelier, insbesondere George Giusti und Fred Troller, an der Entwicklung der Ateliers der Tochterfirmen in den USA und Grossbritannien und setzte vermehrt auf Werbung. Mit dem Geigy Design wird ein bedeutender Schweizer Beitrag zur internationalen Designgeschichte in seiner Konsequenz und Eigenständigkeit erstmals umfassend vorgestellt.

Abstract

Das Atelier der J.R. Geigy AG war Ausgangspunkt einer Sternstunde der Schweizer Grafik der 50er- und 60er-Jahre. Die aufgeschlossene Unternehmenskultur des Basler Chemiekonzerns ermöglichte eine exemplarische Verbindung von Produkt- und Firmenwerbung. Die Werke zeigen eine modernistische Formensprache, ohne dabei einem formelhaften Stil verpflichtet zu sein. Eine bildhafte Symbolik hatte darin ebenso ihren Platz wie das Lernen von der ungegenständlichen Kunst, der manche der beteiligten Grafiker nahe standen. Unter der langjährigen Leitung von Max Schmid arbeiteten u. a. Roland Aeschlimann, Karl Gerstner, Jörg Hamburger, Steff Geissbühler, Andreas His, Toshihiro Katayama und Nelly Rudin. Auch freischaffende Gestalter wie Michael Engelmann, Gottfried Honegger, Armin Hofmann, Herbert Leupin, Warja Lavater, Numa Rick und Niklaus Stoecklin wurden beauftragt. In den 60er-Jahren orientierte sich das Basler Atelier, insbesondere George Giusti und Fred Troller, an der Entwicklung der Ateliers der Tochterfirmen in den USA und Grossbritannien und setzte vermehrt auf Werbung. Mit dem Geigy Design wird ein bedeutender Schweizer Beitrag zur internationalen Designgeschichte in seiner Konsequenz und Eigenständigkeit erstmals umfassend vorgestellt.

Statistics

Altmetrics

Downloads

283 downloads since deposited on 04 Aug 2009
42 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Cinema Studies
Dewey Decimal Classification:700 Arts
900 History
Language:German
Date:2009
Deposited On:04 Aug 2009 13:06
Last Modified:05 Apr 2016 13:19
Publisher:Müller (Lars), Baden; Auflage: 1 (Januar 2009)
ISBN:978-3-03778-161-6
Additional Information:Corporate Diversity Schweizer Grafik und Werbung für Geigy 1940 -1970 Museum für Gestaltung Zürich; Janser, Andres; Junod, Barbara (Hrsg.) 2009, 208 S. 385 Abb., 360 in Farbe., Geb.
Related URLs:https://www.zora.uzh.ch/20074/ (Organisation)

Download

Download PDF  'Zielgruppenorientierte Unternehmenskommunikation: Die Filmpraxis von Geigy'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 13MB