Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Epidemiologische Untersuchungen der Frakturpatienten der Pferdekliink - Bedeutung der Schlagverletzung als Ursache von Frakturen


Hug, Sophie. Epidemiologische Untersuchungen der Frakturpatienten der Pferdekliink - Bedeutung der Schlagverletzung als Ursache von Frakturen. 2009, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Frakturen sind eine der häufigsten Todesursachen bei Pferden. Mit dieser Studie wollten wir
Frakturen der Schweizer Pferdepopulation erfassen, indem wir 1123 Krankengeschichten von
Equiden, die zwischen 1990 und 2006 mit einer Fraktur am Tierspital Zürich vorgestellt
wurden, genau untersuchten. Das Ziel dieser Studie war es, die Epidemiologie von Frakturen
zu evaluieren und daraus prophylaktische Massnahmen zu diskutieren. Die Ergebnisse
zeigten, dass ein Grossteil der Frakturen durch Schlagverletzungen entstanden ist. Viele
Pferde waren zum Zeitpunkt der Fraktur auf der Weide. Die Inzidenz von Frakturen bei Sportund
Freizeitpferden war etwa gleichmässig verteilt. Die Gliedmassen waren am häufigsten
betroffen. Ein Schlag war die häufigste Ursache bei Frakturen von Knochen der Gliedmassen
proximal von Karpus/Tarsus und der Griffelbeine. Frakturen der Wirbelsäule, von Becken,
Femur, Fesselbein, Kronbein und Hufbein waren meistens auf einen Sturz zurückzuführen.
Spontanfrakturen betrafen oft Gleichbeine, Karpus und Strahlbein. Kollisionen mit festen
Gegenständen, die in einer Fraktur resultierten, kamen gehäuft bei Schädelknochen,
Strahlbein, Metakarpus III und den Rippen vor. Fast zwei Drittel der Pferde wurden mit einer
guten Prognose aus dem Tierspital Zürich entlassen. Bei der Prophylaxe von Frakturen
müssen die Besonderheiten der Freizeit- und Sportpferde beachtet werden. Einerseits ist eine
verbesserte Haltung und andererseits ist ein kontrollierter Einsatz im Sport notwendig.

Abstract

Frakturen sind eine der häufigsten Todesursachen bei Pferden. Mit dieser Studie wollten wir
Frakturen der Schweizer Pferdepopulation erfassen, indem wir 1123 Krankengeschichten von
Equiden, die zwischen 1990 und 2006 mit einer Fraktur am Tierspital Zürich vorgestellt
wurden, genau untersuchten. Das Ziel dieser Studie war es, die Epidemiologie von Frakturen
zu evaluieren und daraus prophylaktische Massnahmen zu diskutieren. Die Ergebnisse
zeigten, dass ein Grossteil der Frakturen durch Schlagverletzungen entstanden ist. Viele
Pferde waren zum Zeitpunkt der Fraktur auf der Weide. Die Inzidenz von Frakturen bei Sportund
Freizeitpferden war etwa gleichmässig verteilt. Die Gliedmassen waren am häufigsten
betroffen. Ein Schlag war die häufigste Ursache bei Frakturen von Knochen der Gliedmassen
proximal von Karpus/Tarsus und der Griffelbeine. Frakturen der Wirbelsäule, von Becken,
Femur, Fesselbein, Kronbein und Hufbein waren meistens auf einen Sturz zurückzuführen.
Spontanfrakturen betrafen oft Gleichbeine, Karpus und Strahlbein. Kollisionen mit festen
Gegenständen, die in einer Fraktur resultierten, kamen gehäuft bei Schädelknochen,
Strahlbein, Metakarpus III und den Rippen vor. Fast zwei Drittel der Pferde wurden mit einer
guten Prognose aus dem Tierspital Zürich entlassen. Bei der Prophylaxe von Frakturen
müssen die Besonderheiten der Freizeit- und Sportpferde beachtet werden. Einerseits ist eine
verbesserte Haltung und andererseits ist ein kontrollierter Einsatz im Sport notwendig.

Statistics

Downloads

1164 downloads since deposited on 25 Sep 2009
114 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Fürst Anton, Geyer Hans
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Anatomy
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Equine Department
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
Language:German
Date:2009
Deposited On:25 Sep 2009 05:13
Last Modified:10 May 2016 15:08
Number of Pages:48

Download

Preview Icon on Download
Preview
Filetype: PDF
Size: 346kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations