Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Botulinumtoxin bei nichtneurogenen Blasenfunktionsstörungen


Mehnert, U; Schurch, B (2009). Botulinumtoxin bei nichtneurogenen Blasenfunktionsstörungen. Der Urologe. Ausg. A, 48(3):233-244.

Abstract

Die nichtneurogene überaktive Harnblase mit oder ohne Detrusorüberaktivität und/oder Inkontinenz ist ein belastendes Symptom für viele Menschen, das bis vor wenigen Jahren nur mit anticholinergen Medikamenten oder operativ behandelt werden konnte. Intradetrusorinjektionen mit Botulinumtoxin Typ A stellen eine minimal-invasive Alternative für Patienten dar, die auf Anticholinergika nicht ansprechen oder diese nicht vertragen. Dieser Übersichtsartikel fasst die relevanten Arbeiten der letzten 6 Jahre zu diesem Thema zusammen und gibt Auskunft über die Wirksamkeit, die Nebenwirkungen, die verwendeten Dosierungen und Injektionstechniken. Insgesamt zeigte sich eine gute initiale Wirksamkeit, die etwa ab dem 4. Tag nach Injektion beginnt und durchschnittlich bis zu 31 Wochen anhalten kann. Es ist allerdings je nach Dosis mit einer Erhöhung der Restharnmengen zu rechnen, die auch die Anwendung von intermittierendem Selbstkatheterismus notwendig machen können. Die Anwendung von Botulinumtoxin in der Harnblase ist noch immer keine offiziell zugelassene Therapie. = Nonneurogenic overactive bladder with or without detrusor overactivity and/or incontinence is a bothersome symptom for many people. Until a few years ago, it could be treated only with anticholinergic drugs or invasive surgery. Intradetrusor injection with botulinum toxin type A is a minimally invasive alternative therapy option for patients who do not respond to or tolerate anticholinergic treatment. This literature overview summarises the relevant articles on this topic over the last 6 years and provides information on the efficacy, adverse events, currently used dosages, and injection techniques. Overall, a favourable initial efficacy has been observed starting around day 4 after injection and can last up to approximately 31 weeks. Depending on the dose, however, elevated postvoid residual volumes should be anticipated and might require clean intermittent self-catheterisation. The use of botulinum toxin in the urinary bladder is still considered off-label.

Abstract

Die nichtneurogene überaktive Harnblase mit oder ohne Detrusorüberaktivität und/oder Inkontinenz ist ein belastendes Symptom für viele Menschen, das bis vor wenigen Jahren nur mit anticholinergen Medikamenten oder operativ behandelt werden konnte. Intradetrusorinjektionen mit Botulinumtoxin Typ A stellen eine minimal-invasive Alternative für Patienten dar, die auf Anticholinergika nicht ansprechen oder diese nicht vertragen. Dieser Übersichtsartikel fasst die relevanten Arbeiten der letzten 6 Jahre zu diesem Thema zusammen und gibt Auskunft über die Wirksamkeit, die Nebenwirkungen, die verwendeten Dosierungen und Injektionstechniken. Insgesamt zeigte sich eine gute initiale Wirksamkeit, die etwa ab dem 4. Tag nach Injektion beginnt und durchschnittlich bis zu 31 Wochen anhalten kann. Es ist allerdings je nach Dosis mit einer Erhöhung der Restharnmengen zu rechnen, die auch die Anwendung von intermittierendem Selbstkatheterismus notwendig machen können. Die Anwendung von Botulinumtoxin in der Harnblase ist noch immer keine offiziell zugelassene Therapie. = Nonneurogenic overactive bladder with or without detrusor overactivity and/or incontinence is a bothersome symptom for many people. Until a few years ago, it could be treated only with anticholinergic drugs or invasive surgery. Intradetrusor injection with botulinum toxin type A is a minimally invasive alternative therapy option for patients who do not respond to or tolerate anticholinergic treatment. This literature overview summarises the relevant articles on this topic over the last 6 years and provides information on the efficacy, adverse events, currently used dosages, and injection techniques. Overall, a favourable initial efficacy has been observed starting around day 4 after injection and can last up to approximately 31 weeks. Depending on the dose, however, elevated postvoid residual volumes should be anticipated and might require clean intermittent self-catheterisation. The use of botulinum toxin in the urinary bladder is still considered off-label.

Statistics

Citations

4 citations in Web of Science®
6 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

392 downloads since deposited on 30 Sep 2009
7 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Botulinum toxin in nonneurogenic bladder dysfunction
Item Type:Journal Article, not refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Balgrist University Hospital, Swiss Spinal Cord Injury Center
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:March 2009
Deposited On:30 Sep 2009 09:46
Last Modified:06 Dec 2017 20:31
Publisher:Springer
ISSN:0340-2592
Additional Information:The original publication is available at www.springerlink.com
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00120-008-1918-8
PubMed ID:19194690

Download

Download PDF  'Botulinumtoxin bei nichtneurogenen Blasenfunktionsstörungen'.
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 1MB