Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die periodische Überprüfung der Fahreignung bei Seniorinnen und Senioren und bei Inhabern von höheren Führerausweiskategorien (Kontrolluntersuchungen) ä Problematik aus Sicht der Verkehrsmedizin


Seeger, R (2009). Die periodische Überprüfung der Fahreignung bei Seniorinnen und Senioren und bei Inhabern von höheren Führerausweiskategorien (Kontrolluntersuchungen) ä Problematik aus Sicht der Verkehrsmedizin. In: Schaffhauser, R. Jahrbuch zum Verkehrsrecht 2009. St.Gallen: Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis, 99-118.

Abstract

In der Schweiz müssen sich Inhaber von sämtlichen Motorfahrzeugausweisen ab dem 70. Altersjahr alle 2 Jahre einer vertrauensärztlichen Kontrolluntersuchung unterziehen. Für Inhaber von Ausweisen höherer Kategorien (Lastwagenlenker, Taxifahrer, Busfahrer, Fahrlehrer, Verkehrsexperten usw.) beginnt diese Kontroll- pflicht bereits bei Erwerb der betreffenden Fahrbewilligung, und zwar bis zum 50. Altersjahr alle 5, danach bis zum 70. Lebensjahr alle 3 Jahre (Verkehrszulas- sungsverordnung VZV Art. 27 Ziff. 1). Die kantonale Behörde kann bei über 70jährigen Lenkern, die nicht über eine höhere Führerausweiskategorie verfügen, die Untersuchung den behandelnden Ärzten übertragen. Tatsächlich erfolgt die Kon- trolluntersuchung bei Seniorinnen und Senioren in den meisten Kantonen durch die Hausärztinnen und Hausärzte, die Kontrollen der Inhaber von höheren Kategorien wird schweizweit durch speziell bezeichnete, praktisch tätige Ärztinnen und Ärzte ("Vertrauensärzte", "Bezirksärzte", "Amtsärzte") vorgenommen.
Es stellt sich die Frage, ob diese Kontrolluntersuchungen überhaupt sinnvoll sind, d.h. ob in den obligatorisch zu untersuchenden Kollektiven verkehrsmedizinisch relevante Probleme bestehen und wenn ja, welche. Im weiteren interessiert, welche Ärzte mit welcher Ausbildung solche Kontrolluntersuchungen vornehmen sollen und was sie dabei für eine Aufgabe haben, wie eine Kontrolluntersuchung in ihrem Ablauf und Umfang aussehen soll und wie die Abklärungsergebnisse in sinnvoller Weise der Behörde mitgeteilt werden können. Schliesslich fragt sich auch, welche Voraussetzungen diejenigen Personen in der Verwaltung, die letztlich die Beurtei- lungen und Vorschläge der Ärztinnen und Ärzte in rechtliche Entscheide und Ver- fügungen umsetzen, erfüllen müssen.
Im vorliegenden Beitrag werden diese Punkte hinsichtlich eines aus verkehrsmedizi- nischer Sicht optimalen Vorgehens näher beleuchtet und mit dem Ist-Zustand ver- glichen werden, um schliesslich nötige Verbesserungen aufzuzeigen.

Abstract

In der Schweiz müssen sich Inhaber von sämtlichen Motorfahrzeugausweisen ab dem 70. Altersjahr alle 2 Jahre einer vertrauensärztlichen Kontrolluntersuchung unterziehen. Für Inhaber von Ausweisen höherer Kategorien (Lastwagenlenker, Taxifahrer, Busfahrer, Fahrlehrer, Verkehrsexperten usw.) beginnt diese Kontroll- pflicht bereits bei Erwerb der betreffenden Fahrbewilligung, und zwar bis zum 50. Altersjahr alle 5, danach bis zum 70. Lebensjahr alle 3 Jahre (Verkehrszulas- sungsverordnung VZV Art. 27 Ziff. 1). Die kantonale Behörde kann bei über 70jährigen Lenkern, die nicht über eine höhere Führerausweiskategorie verfügen, die Untersuchung den behandelnden Ärzten übertragen. Tatsächlich erfolgt die Kon- trolluntersuchung bei Seniorinnen und Senioren in den meisten Kantonen durch die Hausärztinnen und Hausärzte, die Kontrollen der Inhaber von höheren Kategorien wird schweizweit durch speziell bezeichnete, praktisch tätige Ärztinnen und Ärzte ("Vertrauensärzte", "Bezirksärzte", "Amtsärzte") vorgenommen.
Es stellt sich die Frage, ob diese Kontrolluntersuchungen überhaupt sinnvoll sind, d.h. ob in den obligatorisch zu untersuchenden Kollektiven verkehrsmedizinisch relevante Probleme bestehen und wenn ja, welche. Im weiteren interessiert, welche Ärzte mit welcher Ausbildung solche Kontrolluntersuchungen vornehmen sollen und was sie dabei für eine Aufgabe haben, wie eine Kontrolluntersuchung in ihrem Ablauf und Umfang aussehen soll und wie die Abklärungsergebnisse in sinnvoller Weise der Behörde mitgeteilt werden können. Schliesslich fragt sich auch, welche Voraussetzungen diejenigen Personen in der Verwaltung, die letztlich die Beurtei- lungen und Vorschläge der Ärztinnen und Ärzte in rechtliche Entscheide und Ver- fügungen umsetzen, erfüllen müssen.
Im vorliegenden Beitrag werden diese Punkte hinsichtlich eines aus verkehrsmedizi- nischer Sicht optimalen Vorgehens näher beleuchtet und mit dem Ist-Zustand ver- glichen werden, um schliesslich nötige Verbesserungen aufzuzeigen.

Statistics

Altmetrics

Downloads

270 downloads since deposited on 12 Nov 2009
18 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Institute of Legal Medicine
Dewey Decimal Classification:340 Law
610 Medicine & health
Language:German
Date:2009
Deposited On:12 Nov 2009 09:58
Last Modified:06 Dec 2017 21:44
Publisher:Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis
Series Name:Schriftenreihe des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis
Number:Band 6
ISBN:978-3-908185-82-6
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=005915516

Download

Download PDF  'Die periodische Überprüfung der Fahreignung bei Seniorinnen und Senioren und bei Inhabern von höheren Führerausweiskategorien (Kontrolluntersuchungen) ä Problematik aus Sicht der Verkehrsmedizin'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB