Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Vom Milch trinkenden Sonnentau (Drosera spec.) zum schlafenden Wassersalat (Pistia spec.): Charles Darwin als Botaniker


Rutishauser, R (2009). Vom Milch trinkenden Sonnentau (Drosera spec.) zum schlafenden Wassersalat (Pistia spec.): Charles Darwin als Botaniker. Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich, 154(3/4):75-81.

Abstract

Charles Darwin wird oft nur mit der Evolutionstheorie
in Verbindung gebracht. Die vorliegende Arbeit
betont Darwins Verdienste bei der Erforschung von
Pflanzen. Seine Beobachtungsgabe verbunden mit
experimentellem Geschick verhalfen Darwin zu botanischen
Entdeckungen, für die wir ihn am 200.
Geburtstag ebenso ehren sollten wie für seine mit
natürlicher und sexueller Selektion verbundene Evolutionstheorie.
Für die Pflanzenzüchtung und damit
für die Evolution bedeutsam sind Darwins Errungenschaften
als Genetiker. Auch ohne Faktorengenetik
erbrachte er den experimentellen Nachweis von
Inzuchtdepression und Heterosis-Effekt. Mit Experimenten
an Graskeimlingen antizipierten Charles
Darwin und sein Sohn Francis die Existenz von Phytohormonen.
Darwin zeigte, dass Pflanzen in ihren
Lebensäusserungen (z. B. Sinnesleistungen, Fähigkeit
zur Bewegung) Tieren nicht unähnlich sind. Die
vorliegende Arbeit wiederholt zwei Experimente von
Darwin: (1) Einrollung von Blättern beim Sonnentau
(Drosera spec.) nach Fütterung von Kuhmilch und
gekochtem Ei; (2) Schliessbewegung von Rosettenblättern
des Wassersalats (Pistia spec.) bei Einbruch
der Dunkelheit.

Darwin is mainly known as the founder of the evolutionary
theory based on natural and sexual selection.
This paper, however, gives more emphasis on
Darwin’s role as a botanist. Darwin proved that crosspollination in plants is often advantageous (including
heterosis, i.e. hybrid vigour) whereas self-pollination
may lead to inbreeding depression. Charles Darwin
and his son Francis anticipated the presence of phytohormones by doing experiments with grass seedlings.
Moreover, Charles Darwin showed that plants
have animal-like behaviour, combined with sense
organs, nerve-like impulses and power of movement,
while actively exploring their environment. Two of
Darwin’s experiments were repeated as part of this
paper: (1) Drosera spp. (sundew) accept cow-milk and
boiled egg as prey; (2) Pistia stratiotes (water lettuce)
keeps its rosette leaves upright at night and spreading
during the day.

Abstract

Charles Darwin wird oft nur mit der Evolutionstheorie
in Verbindung gebracht. Die vorliegende Arbeit
betont Darwins Verdienste bei der Erforschung von
Pflanzen. Seine Beobachtungsgabe verbunden mit
experimentellem Geschick verhalfen Darwin zu botanischen
Entdeckungen, für die wir ihn am 200.
Geburtstag ebenso ehren sollten wie für seine mit
natürlicher und sexueller Selektion verbundene Evolutionstheorie.
Für die Pflanzenzüchtung und damit
für die Evolution bedeutsam sind Darwins Errungenschaften
als Genetiker. Auch ohne Faktorengenetik
erbrachte er den experimentellen Nachweis von
Inzuchtdepression und Heterosis-Effekt. Mit Experimenten
an Graskeimlingen antizipierten Charles
Darwin und sein Sohn Francis die Existenz von Phytohormonen.
Darwin zeigte, dass Pflanzen in ihren
Lebensäusserungen (z. B. Sinnesleistungen, Fähigkeit
zur Bewegung) Tieren nicht unähnlich sind. Die
vorliegende Arbeit wiederholt zwei Experimente von
Darwin: (1) Einrollung von Blättern beim Sonnentau
(Drosera spec.) nach Fütterung von Kuhmilch und
gekochtem Ei; (2) Schliessbewegung von Rosettenblättern
des Wassersalats (Pistia spec.) bei Einbruch
der Dunkelheit.

Darwin is mainly known as the founder of the evolutionary
theory based on natural and sexual selection.
This paper, however, gives more emphasis on
Darwin’s role as a botanist. Darwin proved that crosspollination in plants is often advantageous (including
heterosis, i.e. hybrid vigour) whereas self-pollination
may lead to inbreeding depression. Charles Darwin
and his son Francis anticipated the presence of phytohormones by doing experiments with grass seedlings.
Moreover, Charles Darwin showed that plants
have animal-like behaviour, combined with sense
organs, nerve-like impulses and power of movement,
while actively exploring their environment. Two of
Darwin’s experiments were repeated as part of this
paper: (1) Drosera spp. (sundew) accept cow-milk and
boiled egg as prey; (2) Pistia stratiotes (water lettuce)
keeps its rosette leaves upright at night and spreading
during the day.

Statistics

Downloads

431 downloads since deposited on 17 Jan 2010
26 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Milk-drinking sundew (Drosera) and sleeping water lettuce (Pistia): Charles Darwin as botanist
Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Department of Systematic and Evolutionary Botany
Dewey Decimal Classification:580 Plants (Botany)
Uncontrolled Keywords:Evolutionstheorie – Heterosis – Inzuchtdepression – Karnivore Pflanzen, Phytohormon, Pflanzenbewegungen, Selektion
Language:English
Date:2009
Deposited On:17 Jan 2010 21:24
Last Modified:05 Apr 2016 13:36
Publisher:Naturforschende Gesellschaft in Zürich
ISSN:0042-5672
Official URL:http://www.ngzh.ch/Viertel.html

Download

Download PDF  'Vom Milch trinkenden Sonnentau (Drosera spec.) zum schlafenden Wassersalat (Pistia spec.): Charles Darwin als Botaniker'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB