Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

The impact of population processes on patterns of species richness: lessons from elevational gradients


Kessler, M (2009). The impact of population processes on patterns of species richness: lessons from elevational gradients. Basic and Applied Ecology, 10(4):295-299.

Abstract

In the last few years, considerable headway has been made towards understanding patterns of species richness along latitudinal and elevational gradients, mostly by focussing on the influences of surface area, climatic factors, evolutionary history, and stochastic processes. However, the potential impact of population-level processes in determining or modifying patterns of species richness has largely been neglected, partly due to the difficulty of gathering such data for numerous species along geographical or ecological gradients. Based on two empirical examples, I here show that dispersal and the resulting source-sink effects modify patterns of plant species richness along elevation gradients, and that the inclusion or exclusion of such sink populations alters the perception of the diversity patterns and hence our interpretation of them. I argue that population processes should be taken into account when studying patterns of species richness, especially at scales at which dispersal is common in the taxon under consideration.

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat sich unser Verständnis von Mustern des Artenreichtums entlang von geographischen Gradienten deutlich weiterentwickelt, vor allem durch die Berücksichtigung der Einflüsse von Fläche, Klimafaktoren, der evolutionären Geschichte und stochastischen Prozessen. Der potentielle Einfluss von Prozessen auf der Populationsebene auf Diversitätsmuster ist jedoch weitgehend vernachlässigt worden, teilweise aufgrund der Schwierigkeiten die mit der Erhebung von belastbaren Populationsdaten für zahlreiche Arten entlang von geographischen oder ökologischen Gradienten verbunden sind. Anhand von zwei emprischen Beispielen zeige ich hier, dass Ausbreitung und damit verbundene Quellen-Senken-Effekte Muster der Pflanzendiversität entlang von Höhengradienten modifizieren und dass die Berücksichtigung solcher Senkenpopulationen unsere Wahrnehmung von Diversitätsmustern beeinflussen. Populationsprozesse sollten folglich bei der Betrachtung von Diversitätsmustern berücksichtigt werden, vor allem auf räumlichen Skalen auf denen Ausbreitung der untersuchten Organismengruppe häufig stattfinden.

Abstract

In the last few years, considerable headway has been made towards understanding patterns of species richness along latitudinal and elevational gradients, mostly by focussing on the influences of surface area, climatic factors, evolutionary history, and stochastic processes. However, the potential impact of population-level processes in determining or modifying patterns of species richness has largely been neglected, partly due to the difficulty of gathering such data for numerous species along geographical or ecological gradients. Based on two empirical examples, I here show that dispersal and the resulting source-sink effects modify patterns of plant species richness along elevation gradients, and that the inclusion or exclusion of such sink populations alters the perception of the diversity patterns and hence our interpretation of them. I argue that population processes should be taken into account when studying patterns of species richness, especially at scales at which dispersal is common in the taxon under consideration.

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat sich unser Verständnis von Mustern des Artenreichtums entlang von geographischen Gradienten deutlich weiterentwickelt, vor allem durch die Berücksichtigung der Einflüsse von Fläche, Klimafaktoren, der evolutionären Geschichte und stochastischen Prozessen. Der potentielle Einfluss von Prozessen auf der Populationsebene auf Diversitätsmuster ist jedoch weitgehend vernachlässigt worden, teilweise aufgrund der Schwierigkeiten die mit der Erhebung von belastbaren Populationsdaten für zahlreiche Arten entlang von geographischen oder ökologischen Gradienten verbunden sind. Anhand von zwei emprischen Beispielen zeige ich hier, dass Ausbreitung und damit verbundene Quellen-Senken-Effekte Muster der Pflanzendiversität entlang von Höhengradienten modifizieren und dass die Berücksichtigung solcher Senkenpopulationen unsere Wahrnehmung von Diversitätsmustern beeinflussen. Populationsprozesse sollten folglich bei der Betrachtung von Diversitätsmustern berücksichtigt werden, vor allem auf räumlichen Skalen auf denen Ausbreitung der untersuchten Organismengruppe häufig stattfinden.

Statistics

Citations

16 citations in Web of Science®
17 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 17 Jan 2010
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Department of Systematic and Evolutionary Botany
Dewey Decimal Classification:580 Plants (Botany)
Language:English
Date:2009
Deposited On:17 Jan 2010 19:08
Last Modified:06 Dec 2017 22:24
Publisher:Elsevier
ISSN:1439-1791
Publisher DOI:https://doi.org/10.1016/j.baae.2008.10.006

Download