Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Konsensuspapier zur Prophylaxe der japanischen Enzephalitis für Reisende


Dobler, G; Frühwein, N; Hatz, C; Jelinek, T; Kaiser, R; Kollaritsch, H; Nothdurft, H D; Schönfeld, C; Steffen, R; Weiss, W; Wiedermann, U (2009). Konsensuspapier zur Prophylaxe der japanischen Enzephalitis für Reisende. MMW-Fortschritte der Medizin, 151(1):24-26.

Abstract

Die japanische Enzephalitis (JE) ist eine
in Teilen Asiens vorkommende virale
Infektionskrankheit, die ursprünglich
in Japan als japanische B-Enzephalitis
beschrieben wurde. Sie ist jedoch wesentlich
weiter verbreitet, vor allem
in ländlichen Gebieten Asiens. Die
Infektion wird durch Stechmücken
der Gattung Culex übertragen und
kann neben den Einheimischen auch
Reisende betreffen. Überall dort, wo
Hausschweine gehalten werden, die
neben Reihern und anderen Wasservögeln
das Reservoir für das Virus
bilden, besteht eine Gefahr der Virusübertragung
durch diese Mücken.
Jährlich werden in Asien zwischen
30 000 und 50 000 klinisch manifeste
Fälle beobachtet. Die Dunkelziffer
könnte aber aufgrund der fehlenden
Melderegister höher sein. Darüber
hinaus reduzieren landesweite Impfkampagnen
in vielen Ländern Asiens
(z. B. in Japan, Indien, Thailand, China)
diese Fallzahlen. Auch in Japan
kommt das Virus noch vor, obwohl
die Infektionen dort bei der einheimischen
Bevölkerung durch Impfkampagnen
sehr stark zurückgegangen
sind.
Die Mehrzahl der Infektionen verläuft
asymptomatisch. Von 250 Fällen erscheint
nur einer als klinisch manifeste
JE-Infektion – typischerweise als
Enzephalitis. Aufgrund fehlender Immunität
sind Kinder häufiger betroffen
als Erwachsene, aber die Krankheit
scheint mit zunehmendem Alter
schwerer zu verlaufen. Etwa 30% der
Erkrankten überleben die Infektion
nicht. Über ein Drittel leidet an den
neurologischen Folgesymptomen
der Erkrankung.
Auch Reisende können betroffen sein.
Zwischen 1978 und 2006 wurden
mindestens 34 Fälle bei Reisenden
und Auswanderern gemeldet. Einige
Touristen waren sogar an beliebten
Zielen wie Bali betroffen. Auch außerhalb
der klassischen Regenzeiten
wurden Fälle beschrieben.

Abstract

Die japanische Enzephalitis (JE) ist eine
in Teilen Asiens vorkommende virale
Infektionskrankheit, die ursprünglich
in Japan als japanische B-Enzephalitis
beschrieben wurde. Sie ist jedoch wesentlich
weiter verbreitet, vor allem
in ländlichen Gebieten Asiens. Die
Infektion wird durch Stechmücken
der Gattung Culex übertragen und
kann neben den Einheimischen auch
Reisende betreffen. Überall dort, wo
Hausschweine gehalten werden, die
neben Reihern und anderen Wasservögeln
das Reservoir für das Virus
bilden, besteht eine Gefahr der Virusübertragung
durch diese Mücken.
Jährlich werden in Asien zwischen
30 000 und 50 000 klinisch manifeste
Fälle beobachtet. Die Dunkelziffer
könnte aber aufgrund der fehlenden
Melderegister höher sein. Darüber
hinaus reduzieren landesweite Impfkampagnen
in vielen Ländern Asiens
(z. B. in Japan, Indien, Thailand, China)
diese Fallzahlen. Auch in Japan
kommt das Virus noch vor, obwohl
die Infektionen dort bei der einheimischen
Bevölkerung durch Impfkampagnen
sehr stark zurückgegangen
sind.
Die Mehrzahl der Infektionen verläuft
asymptomatisch. Von 250 Fällen erscheint
nur einer als klinisch manifeste
JE-Infektion – typischerweise als
Enzephalitis. Aufgrund fehlender Immunität
sind Kinder häufiger betroffen
als Erwachsene, aber die Krankheit
scheint mit zunehmendem Alter
schwerer zu verlaufen. Etwa 30% der
Erkrankten überleben die Infektion
nicht. Über ein Drittel leidet an den
neurologischen Folgesymptomen
der Erkrankung.
Auch Reisende können betroffen sein.
Zwischen 1978 und 2006 wurden
mindestens 34 Fälle bei Reisenden
und Auswanderern gemeldet. Einige
Touristen waren sogar an beliebten
Zielen wie Bali betroffen. Auch außerhalb
der klassischen Regenzeiten
wurden Fälle beschrieben.

Statistics

Downloads

272 downloads since deposited on 15 Jan 2010
59 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Epidemiology, Biostatistics and Prevention Institute (EBPI)
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2009
Deposited On:15 Jan 2010 08:29
Last Modified:05 Apr 2016 13:45
Publisher:Springer Medizin
ISSN:1438-3276

Download

Preview Icon on Download
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB