Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Dynamic visual acuity


Angehrn, D. Dynamic visual acuity. 2009, University of Zurich, Faculty of Medicine.

Abstract

Zusammenfassung
Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurde ein computergesteuertes Gerät zur Beurteilung des vestibulookulären Reex (VOR) entwickelt, welches es ermöglicht,Optotypen auf einem separaten Bildschirm während einer Kopfdrehung anzuzeigen. Durch das Erkennen von verschieden grossen Landoltringen errechnet das Programm die dynamische Sehschärfe (DVA), welche ausschlaggebend für die Beurteilung des VOR ist. Zur Validierung und Erprobung des Geräts wurde eine klinische Studie mit 49 Probanden und 26 Patienten durchgeführt.
Mit der entwickelten DVA-Apparatur und der durchgeführten Studie bietet dieser DVA-Test ein erprobtes System, um den VOR und somit das damit verbundene Gleichgewichtsorgan zu überprüfen. Für eine bestmögliche Kategorisierung in vestibulären Ausfall, vestibuläre Unterfunktion und gesund,
wurden Tests mit verschiedenen Kriterien durchgeführt und analysiert - mit dem Ergebnis, dass passive DVA-Tests mit einer Kopfrotationsgeschwindigkeit von 150°/s die besten Resultate liefern. Der DVA-Test stellt durch einfaches
Tragen eines Headset und mittels Durchführung weniger Kopfdrehungen eine komfortable Alternative zum Kopf-Impuls-Test (KIT) dar.

Abstract
In this diploma thesis a computer-controlled device to investigate the vestibulo- ocular reex (VOR) was developed. This device is able to present optotypes
during head rotations on a separate display. With the recognition of differently sized landolt-circles the program calculates the dynamic visual acuity (DVA), which is crucial to determine the VOR. Tests with 49 healthy
and 26 pathologic subjects were conducted to validate and testing the device. Within the scope of this study,subjects were categorized as healthy, patient with vestibular loss and patient with vestibular hypofunction. The study has
shown that the DVA-device developed here is well suited to measure VOR and thus to assess the function of the equilibrium organ. A head rotation velocity of 150°/s was identifed as best differentiator. Statistical analysis of
our results has shown that this condition allows to differentiate patients with high discriminatory power.
Just wearing a headset and executing few head rotations makes the DVA test a comfortable alternative to the head impulse test (HIT).

Abstract

Zusammenfassung
Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurde ein computergesteuertes Gerät zur Beurteilung des vestibulookulären Reex (VOR) entwickelt, welches es ermöglicht,Optotypen auf einem separaten Bildschirm während einer Kopfdrehung anzuzeigen. Durch das Erkennen von verschieden grossen Landoltringen errechnet das Programm die dynamische Sehschärfe (DVA), welche ausschlaggebend für die Beurteilung des VOR ist. Zur Validierung und Erprobung des Geräts wurde eine klinische Studie mit 49 Probanden und 26 Patienten durchgeführt.
Mit der entwickelten DVA-Apparatur und der durchgeführten Studie bietet dieser DVA-Test ein erprobtes System, um den VOR und somit das damit verbundene Gleichgewichtsorgan zu überprüfen. Für eine bestmögliche Kategorisierung in vestibulären Ausfall, vestibuläre Unterfunktion und gesund,
wurden Tests mit verschiedenen Kriterien durchgeführt und analysiert - mit dem Ergebnis, dass passive DVA-Tests mit einer Kopfrotationsgeschwindigkeit von 150°/s die besten Resultate liefern. Der DVA-Test stellt durch einfaches
Tragen eines Headset und mittels Durchführung weniger Kopfdrehungen eine komfortable Alternative zum Kopf-Impuls-Test (KIT) dar.

Abstract
In this diploma thesis a computer-controlled device to investigate the vestibulo- ocular reex (VOR) was developed. This device is able to present optotypes
during head rotations on a separate display. With the recognition of differently sized landolt-circles the program calculates the dynamic visual acuity (DVA), which is crucial to determine the VOR. Tests with 49 healthy
and 26 pathologic subjects were conducted to validate and testing the device. Within the scope of this study,subjects were categorized as healthy, patient with vestibular loss and patient with vestibular hypofunction. The study has
shown that the DVA-device developed here is well suited to measure VOR and thus to assess the function of the equilibrium organ. A head rotation velocity of 150°/s was identifed as best differentiator. Statistical analysis of
our results has shown that this condition allows to differentiate patients with high discriminatory power.
Just wearing a headset and executing few head rotations makes the DVA test a comfortable alternative to the head impulse test (HIT).

Statistics

Downloads

44 downloads since deposited on 02 Feb 2010
27 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Schmitt K U, Bösiger P, Hegemann S
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Otorhinolaryngology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:February 2009
Deposited On:02 Feb 2010 16:13
Last Modified:12 Aug 2017 01:36
Number of Pages:84

Download

Preview Icon on Download
Preview
Filetype: PDF
Size: 6MB