Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Auf der Suche nach Chinas letzten Weisshandgibbons: Ein Projektbericht aus dem Nangunhe-Naturreservat in der Provinz Yunnan


Geissmann, T (2008). Auf der Suche nach Chinas letzten Weisshandgibbons: Ein Projektbericht aus dem Nangunhe-Naturreservat in der Provinz Yunnan. Gibbon Conservation Alliance, Jahresbericht, 4:10-21.

Abstract

Das Nangunhe-Naturreservat im Südwesten der Provinz Yunnan ist eines von Chinas artenreichsten Waldgebieten und das letzte bekannte Vorkommen des Weisshandgibbons (Hylobates lar) in China. Über den Status dieser Gibbonpopulation war praktisch nichts bekannt. Die Gibbon Conservation Alliance führte in Zusammenarbeit mit dem Zoologischen Institut von Kunming und der Parkver- waltung des Nangunhe-Naturreservats die erste systematische Bestandeserhebung in allen Wald- gebieten des Reservats durch, in denen die Weisshandgibbons in den letzten 20 Jahren noch vorkamen. Der Ablauf dieser Erhebung und die wichtigsten Resultate werden hier beschrieben. Es wurden keine Hinweise darauf gefunden, dass im Nangunhe-Naturreservat noch Weisshandgibbons vorkommen. Die letzten Vorkommen dieser Art in China scheinen in den späten 1990er Jahren erloschen zu sein, wobei Jagddruck, Habitatzerstörung und Habitatverschlechterung die wichtigste Faktoren gewesen sein dürften. Möglicherweise war das Aussterben dieser Menschenaffen in China nur ein erster Schritt in einer ganzen Reihe von Gibbonausrottungen, die in China unmittelbar bevor- zustehen scheinen. Mehrere von China’s Gibbonarten sind auf Bestandesgrössen von weniger als 100 Tieren zusammengeschrumpft.

Abstract

Das Nangunhe-Naturreservat im Südwesten der Provinz Yunnan ist eines von Chinas artenreichsten Waldgebieten und das letzte bekannte Vorkommen des Weisshandgibbons (Hylobates lar) in China. Über den Status dieser Gibbonpopulation war praktisch nichts bekannt. Die Gibbon Conservation Alliance führte in Zusammenarbeit mit dem Zoologischen Institut von Kunming und der Parkver- waltung des Nangunhe-Naturreservats die erste systematische Bestandeserhebung in allen Wald- gebieten des Reservats durch, in denen die Weisshandgibbons in den letzten 20 Jahren noch vorkamen. Der Ablauf dieser Erhebung und die wichtigsten Resultate werden hier beschrieben. Es wurden keine Hinweise darauf gefunden, dass im Nangunhe-Naturreservat noch Weisshandgibbons vorkommen. Die letzten Vorkommen dieser Art in China scheinen in den späten 1990er Jahren erloschen zu sein, wobei Jagddruck, Habitatzerstörung und Habitatverschlechterung die wichtigste Faktoren gewesen sein dürften. Möglicherweise war das Aussterben dieser Menschenaffen in China nur ein erster Schritt in einer ganzen Reihe von Gibbonausrottungen, die in China unmittelbar bevor- zustehen scheinen. Mehrere von China’s Gibbonarten sind auf Bestandesgrössen von weniger als 100 Tieren zusammengeschrumpft.

Statistics

Downloads

238 downloads since deposited on 22 Aug 2008
36 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:In search of the China’s last white-handed gibbons: A project report from the Nangunhe Nature Reserve in Yunnan Province
Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Department of Anthropology
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:English
Date:2008
Deposited On:22 Aug 2008 13:20
Last Modified:05 Apr 2016 12:26
Publisher:Gibbon Conservation Alliance
Official URL:http://www.gibbonconservation.org

Download

Download PDF  'Auf der Suche nach Chinas letzten Weisshandgibbons: Ein Projektbericht aus dem Nangunhe-Naturreservat in der Provinz Yunnan'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB