Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zur Frage nach Auswirkungen von Lateinunterricht auf die kognitive Fähigkeit „Reasoning“


Ortner, T M; Asanger, M; Kubinger, K D; Proyer, Rene T (2008). Zur Frage nach Auswirkungen von Lateinunterricht auf die kognitive Fähigkeit „Reasoning“. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 55(3):189-195.

Abstract

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit Effekten schulischen Lateinunterrichts auf schlussfolgerndes Denken: In einem Ex-post-facto-Versuchsdesign wurden in der vorliegenden Studie Schüler der elften Klassenstufe, welche seit zwei Jahren Latein lernen, und Schüler, welche stattdessen in einer „lebenden“ Fremdsprache unterrichtet wurden, mit Hilfe einer Batterie unterschiedlicher Reasoning Tests getestet. Ziel war es, möglichst umfassend hinsichtlich verfügbarer Testkonzepte vorzugehen und systematisch verschiedene Modalitäten (numerisch, verbal, figural) zu berücksichtigen. Zur Abschätzung von a-priori bestehenden Leistungsunterschieden wurden zusätzlich Schüler der neunten Klassenstufen getestet, welche sich soeben für den Unterricht in Latein entschieden hatten bzw. nicht; beide Gruppen waren also noch nicht in Latein unterrichtet worden. Die Ergebnisse zeigen, dass nur einer der eingesetzten Tests zwischen den beiden Gruppen mit bzw. ohne zwei Jahre Lateinunterricht zu diskriminieren vermag, dies allerdings auch nur im Ausmaß eines inhaltlich nicht relevanten Effekts (auch für die neunten Klassen ergaben sich keine
relevanten Unterschiede).

Abstract

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit Effekten schulischen Lateinunterrichts auf schlussfolgerndes Denken: In einem Ex-post-facto-Versuchsdesign wurden in der vorliegenden Studie Schüler der elften Klassenstufe, welche seit zwei Jahren Latein lernen, und Schüler, welche stattdessen in einer „lebenden“ Fremdsprache unterrichtet wurden, mit Hilfe einer Batterie unterschiedlicher Reasoning Tests getestet. Ziel war es, möglichst umfassend hinsichtlich verfügbarer Testkonzepte vorzugehen und systematisch verschiedene Modalitäten (numerisch, verbal, figural) zu berücksichtigen. Zur Abschätzung von a-priori bestehenden Leistungsunterschieden wurden zusätzlich Schüler der neunten Klassenstufen getestet, welche sich soeben für den Unterricht in Latein entschieden hatten bzw. nicht; beide Gruppen waren also noch nicht in Latein unterrichtet worden. Die Ergebnisse zeigen, dass nur einer der eingesetzten Tests zwischen den beiden Gruppen mit bzw. ohne zwei Jahre Lateinunterricht zu diskriminieren vermag, dies allerdings auch nur im Ausmaß eines inhaltlich nicht relevanten Effekts (auch für die neunten Klassen ergaben sich keine
relevanten Unterschiede).

Statistics

Citations

Downloads

2 downloads since deposited on 05 Sep 2008
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Uncontrolled Keywords:Lateinunterricht, Schlussfolgerndes Denken
Language:German
Date:2008
Deposited On:05 Sep 2008 14:09
Last Modified:09 Jun 2016 09:20
Publisher:Reinhardt Verlag
ISSN:0081-7392
Official URL:http://www.reinhardt-verlag.de//deutsch/zeitschriften/peu_komplett.htm
Other Identification Number:IDS Number: 333XD

Download