Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kompetenz- und Wertentwicklung nach misslungenen Übertritten an der ersten Schwelle


Bayard, S; Staffelbach, M (2010). Kompetenz- und Wertentwicklung nach misslungenen Übertritten an der ersten Schwelle. In: Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Sektionsveranstaltung Jugendsoziologie: Ein Leben jenseits der Erwerbsarbeit , Frankfurt am Main, 14 October 2010 - 14 October 2010.

Abstract

Die Ausbildungsverläufe von Jugendlichen beim Übergang von der obligatorischen Ausbildung in eine nachobligatorische schulische oder berufliche Ausbildung in der Schweiz sind komplexer geworden. Sie schliessen häufiger Umwege über Zwischenlösungen oder Phasen von Arbeitslosigkeit mit ein. Bisherige Studien widmen sich vorwiegend den Ursachen einer misslungenen Bewältigung an der ersten Schwelle. Wenig erforscht ist hingegen, was für Zukunftsvorstellungen und Identitätsentwürfe Jugendliche bei misslungenen Transitionen jenseits erwerbsbiografischer Normalitätsstandards entwickeln. Dieser Beitrag untersucht darum, wie sich verschiedene Wertdimensionen (z.B. Leistungsbereitschaft, Selbstverwirklichung) und verschiedene nicht‐kognitive Kompetenzen (z.B. Selbstwert, Anstrengungsbereitschaft) in Abhängigkeit der Verlaufsmuster beim Übertritt an der ersten Schwelle entwickeln. Basierend auf Pallas (2000) gehen wir davon aus, dass der Bildungsweg einen direkten Einfluss auf die Entwicklung der Werte ausübt. Insbesondere die Entwicklung des Wertes der Selbstverwirklichung sollte bei misslungenen Übertritten beeinträchtigt sein. Begründet wird dies mit der fehlenden sozialen Identität von Jugendlichen ohne zertifizierende nachobligatorische Ausbildung (Kirkpatrick Johnson & Elder 2002). Darüber hinaus nehmen wir an, dass Etikettierungsprozesse aufgrund von schulischen Abweichungen nach unten zu einem Teufelskreis von Disengagement, unzureichender Förderung bis hin zu sozialer Identitätsschädigung führen und sich auf die Kompetenzentwicklung auswirken (Solga 2005). Die Analysen basieren auf den Daten des repräsentativen Schweizerischen Kinder‐ und Jugendsurveys COCON, der die Lebensverhältnisse, die Bildungsverläufe und die Entwicklung von Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen in der deutsch‐ und französischsprachigen Schweiz untersucht. Datengrundlage bildet die mittlere von drei Kohorten. Es handelt sich um rund 950 Jugendliche, die zu den Befragungszeitpunkten 2006 und 2009 15‐ bzw. 18‐jährig waren.

Abstract

Die Ausbildungsverläufe von Jugendlichen beim Übergang von der obligatorischen Ausbildung in eine nachobligatorische schulische oder berufliche Ausbildung in der Schweiz sind komplexer geworden. Sie schliessen häufiger Umwege über Zwischenlösungen oder Phasen von Arbeitslosigkeit mit ein. Bisherige Studien widmen sich vorwiegend den Ursachen einer misslungenen Bewältigung an der ersten Schwelle. Wenig erforscht ist hingegen, was für Zukunftsvorstellungen und Identitätsentwürfe Jugendliche bei misslungenen Transitionen jenseits erwerbsbiografischer Normalitätsstandards entwickeln. Dieser Beitrag untersucht darum, wie sich verschiedene Wertdimensionen (z.B. Leistungsbereitschaft, Selbstverwirklichung) und verschiedene nicht‐kognitive Kompetenzen (z.B. Selbstwert, Anstrengungsbereitschaft) in Abhängigkeit der Verlaufsmuster beim Übertritt an der ersten Schwelle entwickeln. Basierend auf Pallas (2000) gehen wir davon aus, dass der Bildungsweg einen direkten Einfluss auf die Entwicklung der Werte ausübt. Insbesondere die Entwicklung des Wertes der Selbstverwirklichung sollte bei misslungenen Übertritten beeinträchtigt sein. Begründet wird dies mit der fehlenden sozialen Identität von Jugendlichen ohne zertifizierende nachobligatorische Ausbildung (Kirkpatrick Johnson & Elder 2002). Darüber hinaus nehmen wir an, dass Etikettierungsprozesse aufgrund von schulischen Abweichungen nach unten zu einem Teufelskreis von Disengagement, unzureichender Förderung bis hin zu sozialer Identitätsschädigung führen und sich auf die Kompetenzentwicklung auswirken (Solga 2005). Die Analysen basieren auf den Daten des repräsentativen Schweizerischen Kinder‐ und Jugendsurveys COCON, der die Lebensverhältnisse, die Bildungsverläufe und die Entwicklung von Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen in der deutsch‐ und französischsprachigen Schweiz untersucht. Datengrundlage bildet die mittlere von drei Kohorten. Es handelt sich um rund 950 Jugendliche, die zu den Befragungszeitpunkten 2006 und 2009 15‐ bzw. 18‐jährig waren.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Lecture), refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Jacobs Center for Productive Youth Development
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Event End Date:14 October 2010
Deposited On:24 Jan 2011 10:32
Last Modified:21 Nov 2017 15:01

Download

Full text not available from this repository.