Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zum Verhältnis von Biologie und Psychologie


Jäncke, Lutz; Petermann, F (2010). Zum Verhältnis von Biologie und Psychologie. Psychologische Rundschau, 61(4):175-179.

Abstract

In der Öffentlichkeit und im akademischen Umfeld entsteht zunehmend der Eindruck, dass psycholo- gische Probleme durch neurowissenschaftliche und/oder biologische Befunde erklärt werden. Wird durch die zunehmende Dominanz der biologischen und neurowissenschaftlichen Erklärungsansätze die originär akademische Psychologie überflüssig? Gerät sie in Gefahr, ihre Eigenständigkeit zu verlieren? Wie sind die gegenseitigen Beziehungen zwischen Biologie/Neuro- wissenschaften und Psychologie? Im Rahmen dieses Beitrages diskutieren wir die aktuellen Probleme des Verhältnisses von Biologie/Neurowissenschaften und Psychologie. Wir thematisieren auch problematische Grenzüberschreitungen zwischen Biologie und Psychologie, fragen uns, ob biologische Messwerte wirklich immer von Vorteil sind, und diskutieren die Sugges- tionskraft von Hirnbildern. Trotz der problematischen Einflüsse der Biologie/Neurowissenschaften auf die Psychologie sehen wir allerdings Chancen und gleichfalls Herausforderungen für die akademische Psychologie, die uns veranlassen, einige Emp- fehlungen an die akademische Psychologie zu formulieren, um die Auseinandersetzung mit der Biologie/Neurowissenschaft effizienter zu gestalten.

Abstract

In der Öffentlichkeit und im akademischen Umfeld entsteht zunehmend der Eindruck, dass psycholo- gische Probleme durch neurowissenschaftliche und/oder biologische Befunde erklärt werden. Wird durch die zunehmende Dominanz der biologischen und neurowissenschaftlichen Erklärungsansätze die originär akademische Psychologie überflüssig? Gerät sie in Gefahr, ihre Eigenständigkeit zu verlieren? Wie sind die gegenseitigen Beziehungen zwischen Biologie/Neuro- wissenschaften und Psychologie? Im Rahmen dieses Beitrages diskutieren wir die aktuellen Probleme des Verhältnisses von Biologie/Neurowissenschaften und Psychologie. Wir thematisieren auch problematische Grenzüberschreitungen zwischen Biologie und Psychologie, fragen uns, ob biologische Messwerte wirklich immer von Vorteil sind, und diskutieren die Sugges- tionskraft von Hirnbildern. Trotz der problematischen Einflüsse der Biologie/Neurowissenschaften auf die Psychologie sehen wir allerdings Chancen und gleichfalls Herausforderungen für die akademische Psychologie, die uns veranlassen, einige Emp- fehlungen an die akademische Psychologie zu formulieren, um die Auseinandersetzung mit der Biologie/Neurowissenschaft effizienter zu gestalten.

Statistics

Citations

Downloads

2 downloads since deposited on 21 Dec 2010
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2010
Deposited On:21 Dec 2010 16:06
Last Modified:17 Feb 2018 17:40
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:0033-3042
OA Status:Closed

Download