Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Emotionale Belastungen bei Berufsmusikern und ihre Folgen


Jäncke, Lutz (2011). Emotionale Belastungen bei Berufsmusikern und ihre Folgen. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 59(1):57-64.

Abstract

Zusammenfassung. Berufsmusiker, insbesondere wenn sie in Orchestern musizieren, die klassische Musik aufführen, repräsentieren eine besondere Berufsgruppe. Um ein beim Publikum und den Kollegen akzeptiertes Mindestmaß an Spielleistung zu erzielen, müssen sie ihr Talent durch ein erhebliches Maß an Training ausformen. Des Weiteren ist ihr Spiel unausweichlich einer ständigen Überprüfung unterworfen. Aus diesem Grunde scheinen Berufsmusiker bemerkenswert häufig unter Versagensängsten, Stress und Perfektionismus zu leiden. Diese emotionalen Zustände und Einstellungen werden heutzutage als Triggerfaktoren und/oder als Modulatoren von typischen Musikererkrankungen aufgefasst. Im Rahmen dieser Überblicksarbeit werden vor dem Hintergrund der enormen Trainingsanforderungen, welche an Berufsmusiker gestellt werden, die aus diesen defizitären emotionalen Zuständen und Einstellungen entstehenden chronifi- zierten Schmerzen des Bewegungsapparates und die fokalen Dystonien beschrieben. Beiden Störungsformen ist gemein, dass sie einem ähnlichen wenn nicht gleichen Lernmechanismus unterliegen. Beim chronifizierten Schmerz entwickelt sich ein besonderes Schmerzge- dächtnis, während sie beim bei der fokalen Dystonie unangemessene motorische Programme entwickeln. Aufgrund dieser Befunde ist zu fordern, dass Berufsmusiker (wenn nötig) spezifische psychotherapeutische Hilfe und ein spezielles psychologische Coaching in Anspruch nehmen können.

Abstract

Zusammenfassung. Berufsmusiker, insbesondere wenn sie in Orchestern musizieren, die klassische Musik aufführen, repräsentieren eine besondere Berufsgruppe. Um ein beim Publikum und den Kollegen akzeptiertes Mindestmaß an Spielleistung zu erzielen, müssen sie ihr Talent durch ein erhebliches Maß an Training ausformen. Des Weiteren ist ihr Spiel unausweichlich einer ständigen Überprüfung unterworfen. Aus diesem Grunde scheinen Berufsmusiker bemerkenswert häufig unter Versagensängsten, Stress und Perfektionismus zu leiden. Diese emotionalen Zustände und Einstellungen werden heutzutage als Triggerfaktoren und/oder als Modulatoren von typischen Musikererkrankungen aufgefasst. Im Rahmen dieser Überblicksarbeit werden vor dem Hintergrund der enormen Trainingsanforderungen, welche an Berufsmusiker gestellt werden, die aus diesen defizitären emotionalen Zuständen und Einstellungen entstehenden chronifi- zierten Schmerzen des Bewegungsapparates und die fokalen Dystonien beschrieben. Beiden Störungsformen ist gemein, dass sie einem ähnlichen wenn nicht gleichen Lernmechanismus unterliegen. Beim chronifizierten Schmerz entwickelt sich ein besonderes Schmerzge- dächtnis, während sie beim bei der fokalen Dystonie unangemessene motorische Programme entwickeln. Aufgrund dieser Befunde ist zu fordern, dass Berufsmusiker (wenn nötig) spezifische psychotherapeutische Hilfe und ein spezielles psychologische Coaching in Anspruch nehmen können.

Statistics

Citations

2 citations in Web of Science®
3 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

4 downloads since deposited on 21 Dec 2010
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Negative emotional impact on professional musicians and the consequences: a neuropsychological explanation
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Uncontrolled Keywords: Angst, Stress, Plastizität, chronischer Schmerz, Schmerzgedächtnis, fokale Dystonie, Adrenalin, Noradrenalin
Language:German
Date:2011
Deposited On:21 Dec 2010 15:59
Last Modified:05 Apr 2016 14:28
Publisher:Hans Huber
ISSN:1661-4747
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1661-4747/a000052

Download