Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Wohin ist zurück?: unterschiedliche Vorstellungen von Rückkehrmigration und mögliche Folgen für die ländliche Entwicklung in Kirgistan


Thieme, S (2009). Wohin ist zurück?: unterschiedliche Vorstellungen von Rückkehrmigration und mögliche Folgen für die ländliche Entwicklung in Kirgistan. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 34(3-4):253-274.

Abstract

Die Hauptstadt Bischkek, Russland und Kasachstan sind wichtige Arbeitsorte für die Bevölkerung aus dem ländlichen Süden Kirgistans. Besonders für jüngere Männer und Frauen ermöglicht Migration nicht nur ein besseres Einkommen, sondern auch den Zugang zu Bildungseinrichtungen und eine Abkehr von Traditionen wie eine frühzeitige Heirat. Kinder und ältere Menschen migrieren in den wenigsten Fällen und bleiben in den Heimatdörfern. Während ältere Menschen annehmen, dass diese Trennung der Familie zeitlich begrenzt ist, beginnen die Jüngeren sich von ihren ländlichen Herkunftsorten loszulösen und sich an anderen urbanen Orten niederzulassen. Dies hat langfristige Konsequenzen für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Der Artikel beschreibt die zunehmend multilokalen Lebensweisen der Bevölkerung Kirgistans und die ausbleibende bzw. verzögerte Rückkehr der Migranten und Migrantinnen in ihre ländliche Herkunftsregion. Diese ausbleibende Rückkehr hat bisher unerforschte Folgen für die Entwicklung ländlicher Gebiete. Besonders relevant sind dabei der sich verschärfende Mangel an Arbeitskräften, die Abhängigkeit der ländlichen Bevölkerung von Rimessen und sich verändernde Familienstrukturen, die eine Fürsorge von Kindern und Pflege von älteren Menschen in Frage stellen.

Abstract

Die Hauptstadt Bischkek, Russland und Kasachstan sind wichtige Arbeitsorte für die Bevölkerung aus dem ländlichen Süden Kirgistans. Besonders für jüngere Männer und Frauen ermöglicht Migration nicht nur ein besseres Einkommen, sondern auch den Zugang zu Bildungseinrichtungen und eine Abkehr von Traditionen wie eine frühzeitige Heirat. Kinder und ältere Menschen migrieren in den wenigsten Fällen und bleiben in den Heimatdörfern. Während ältere Menschen annehmen, dass diese Trennung der Familie zeitlich begrenzt ist, beginnen die Jüngeren sich von ihren ländlichen Herkunftsorten loszulösen und sich an anderen urbanen Orten niederzulassen. Dies hat langfristige Konsequenzen für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Der Artikel beschreibt die zunehmend multilokalen Lebensweisen der Bevölkerung Kirgistans und die ausbleibende bzw. verzögerte Rückkehr der Migranten und Migrantinnen in ihre ländliche Herkunftsregion. Diese ausbleibende Rückkehr hat bisher unerforschte Folgen für die Entwicklung ländlicher Gebiete. Besonders relevant sind dabei der sich verschärfende Mangel an Arbeitskräften, die Abhängigkeit der ländlichen Bevölkerung von Rimessen und sich verändernde Familienstrukturen, die eine Fürsorge von Kindern und Pflege von älteren Menschen in Frage stellen.

Statistics

Altmetrics

Downloads

2 downloads since deposited on 03 Jan 2011
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:German
Date:2009
Deposited On:03 Jan 2011 16:19
Last Modified:21 Nov 2017 15:05
Publisher:VS - Verlag für Sozialwissenschaften
ISSN:0340-2398
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s01253-010-0045-y
Official URL:http://www.bib-demografie.de/cln_099/nn_750522/DE/Publikationen/Zeitschrift/2009/heft3__4__thieme.html

Download