Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Sind Zuweiser und Patienten nach einer Rheumatologischen Interdisziplinären Schmerz-Sprechstunde zufrieden?


Scascighini, L; Sprott, H (2007). Sind Zuweiser und Patienten nach einer Rheumatologischen Interdisziplinären Schmerz-Sprechstunde zufrieden? Praxis, 96(6):183-188.

Abstract

Das Ziel dieser Qualitätssicherungskontrolle bestand darin, die Zuweiser- und Patientenzufriedenheit nach der Rheumatologischen Interdisziplinären Schmerz-Sprechstunde (RISS) zu evaluieren. Die Prävalenz an chronischen, muskuloskelettalen Beschwerden ist weltweit zunehmend. Im klinischen Alltag stellen wir fest, dass die Wartezeiten für diagnostische interdisziplinäre Abklärungen immer länger werden. Unserer Meinung nach stellt die RISS eine Möglichkeit dar, um den Zuweisern eine Zweitmeinung zu geben und die therapeutische Allianz sowie Patientenführung zu verbessern. Die Patienten wurden in einem longitudinalen Querschnittsdesign mit einem Follow-up von drei Monaten nach der interdisziplinären (ärztlich, physio-/ergotherapeutisch und psychologisch) Abklärung analysiert. Durchschnittlich zeigten die Patienten einen akzeptablen Zufriedenheitsgrad. Die RISS wurde von Zuweisern als positiv empfunden. Bemerkenswert ist, dass ein grosser Anteil der Zuweiser die RISS weiterempfehlen würde. Aus Sicht der Kliniker scheinen solche Triagen für ein effektives Patienten-Management vorteilhaft zu sein.

Schlüsselwörter: Abklärung, ambulante - Interdisziplinäre Sprechstunde - Schmerz, chronischer

Abstract

Das Ziel dieser Qualitätssicherungskontrolle bestand darin, die Zuweiser- und Patientenzufriedenheit nach der Rheumatologischen Interdisziplinären Schmerz-Sprechstunde (RISS) zu evaluieren. Die Prävalenz an chronischen, muskuloskelettalen Beschwerden ist weltweit zunehmend. Im klinischen Alltag stellen wir fest, dass die Wartezeiten für diagnostische interdisziplinäre Abklärungen immer länger werden. Unserer Meinung nach stellt die RISS eine Möglichkeit dar, um den Zuweisern eine Zweitmeinung zu geben und die therapeutische Allianz sowie Patientenführung zu verbessern. Die Patienten wurden in einem longitudinalen Querschnittsdesign mit einem Follow-up von drei Monaten nach der interdisziplinären (ärztlich, physio-/ergotherapeutisch und psychologisch) Abklärung analysiert. Durchschnittlich zeigten die Patienten einen akzeptablen Zufriedenheitsgrad. Die RISS wurde von Zuweisern als positiv empfunden. Bemerkenswert ist, dass ein grosser Anteil der Zuweiser die RISS weiterempfehlen würde. Aus Sicht der Kliniker scheinen solche Triagen für ein effektives Patienten-Management vorteilhaft zu sein.

Schlüsselwörter: Abklärung, ambulante - Interdisziplinäre Sprechstunde - Schmerz, chronischer

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

4 downloads since deposited on 18 Mar 2009
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Referral and patient satisfaction after an rheumatological interdisciplinary pain assessment
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Rheumatology Clinic and Institute of Physical Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Uncontrolled Keywords:General Medicine
Language:German
Date:2007
Deposited On:18 Mar 2009 13:16
Last Modified:17 Aug 2018 11:06
Publisher:Hans Huber
ISSN:1661-8157
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1661-8157.96.6.183
PubMed ID:17330409

Download