Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Nahrungsmittelallergie: Häufiger als erwartet, seltener als befürchtet


Ballmer-Weber, B K (2010). Nahrungsmittelallergie: Häufiger als erwartet, seltener als befürchtet. Hausarzt Praxis, (3):6.

Abstract

Annährend 30% der Bevölkerung glauben, an einer Nahrungsmittelallergie zu leiden. Deren Prävalenz ist mit 4-8% zwar relativ hoch, jedoch deutlich niedriger als befürchtet. Ist die Diagnose gesichert, müssen die Betroffenen, besonders wenn Sie zusätzlich unter Asthma leiden, über Deklarationshinweise für die betreffenden Lebensmittelallergene sowie Gefahrenmahlzeiten ausreichend Bescheid wissen. Da absolute Allergenkarenz aber nicht immer möglich ist, sollten Nahrungsmittelallergiker stets ein Notfallset bei sich führen.

Abstract

Annährend 30% der Bevölkerung glauben, an einer Nahrungsmittelallergie zu leiden. Deren Prävalenz ist mit 4-8% zwar relativ hoch, jedoch deutlich niedriger als befürchtet. Ist die Diagnose gesichert, müssen die Betroffenen, besonders wenn Sie zusätzlich unter Asthma leiden, über Deklarationshinweise für die betreffenden Lebensmittelallergene sowie Gefahrenmahlzeiten ausreichend Bescheid wissen. Da absolute Allergenkarenz aber nicht immer möglich ist, sollten Nahrungsmittelallergiker stets ein Notfallset bei sich führen.

Statistics

Downloads

67 downloads since deposited on 28 Jan 2011
4 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not_refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Dermatology Clinic
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2010
Deposited On:28 Jan 2011 18:31
Last Modified:27 Jun 2018 15:15
Publisher:Prime Public Media
ISSN:1661-6197
OA Status:Green
Related URLs:http://www.medien-medizin.ch/p9.html (Publisher)

Download

Download PDF  'Nahrungsmittelallergie: Häufiger als erwartet, seltener als befürchtet'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 763kB