Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kastrationsnebenwirkungen Harninkontinenz und Welpenfell bei der Hündin


Reichler, I M (2010). Kastrationsnebenwirkungen Harninkontinenz und Welpenfell bei der Hündin. Tierärztliche Praxis. Ausgabe K, Kleintiere, 38(3):157-162.

Abstract

Harninkontinenz (HI) als Folge eines nicht ausreichenden Verschlussmechanismus der
Harnröhre (urethrale Sphinkterinkompetenz (USMI)) oder einer gestörten Speicherfunktion
der Blase ist eine gefürchtete Nebenwirkung der Kastration bei Hündinnen. Das Risiko für HI
wird von Faktoren wie Rassezugehörigkeit, Körpergewicht und Zeitpunkt der Kastration
beeinflusst. Typisch ist der Harnverlust im Liegen, der im Mittel 2.8 Jahre nach Kastration
erstmals auftritt. Die Diagnose wird mittels Ausschlussverfahren gestellt, wobei insbesondere
eine gezielte Anamnese sehr hilfreich ist. Ziel der Therapie ist es, den Verschlussdruck der
Harnröhre und/oder die Blasencompliance zu erhöhen. In der Regel ist eine medikamentelle
Therapie erfolgreich, so dass eine chirurgische Intervention nicht notwendig ist. Neben der HI
werden als unerwünschte Folge der Kastration bei bestimmten Hunderassen auch
Fellveränderungen beobachtet. Die pathophysiologischen Mechanismen, welche durch die
Kastration ausgelöst werden und zur Abnahme des Harnröhrenverschlussdrucks, zu einer
veränderten Speicherfunktion der Harnblase sowie zu Fellveränderungen führen, sind bis
heute nicht vollständig geklärt. Neben der alten Hypothese einer Östrogendefizienz könnte die
nach Kastration veränderte Sekretion der übergeordneten Sexualhormone, FSH, LH und
GnRH eine Rolle spielen. Zur Therapie der kastrationsbedingten Harninkontinenz und der
Fellveränderungen nach Kastration wird ergänzend zu den a-Adrenergika, Flavoxat und
Estriol bzw. Estriol der Einsatz einer Depotformulierung eines kurzwirksamen GnRHAnalogons
beschrieben.
Schlüsselwörter: Kastration, Hündin, Harninkontinenz, Welpenfell, Gonadotropine

Abstract

Harninkontinenz (HI) als Folge eines nicht ausreichenden Verschlussmechanismus der
Harnröhre (urethrale Sphinkterinkompetenz (USMI)) oder einer gestörten Speicherfunktion
der Blase ist eine gefürchtete Nebenwirkung der Kastration bei Hündinnen. Das Risiko für HI
wird von Faktoren wie Rassezugehörigkeit, Körpergewicht und Zeitpunkt der Kastration
beeinflusst. Typisch ist der Harnverlust im Liegen, der im Mittel 2.8 Jahre nach Kastration
erstmals auftritt. Die Diagnose wird mittels Ausschlussverfahren gestellt, wobei insbesondere
eine gezielte Anamnese sehr hilfreich ist. Ziel der Therapie ist es, den Verschlussdruck der
Harnröhre und/oder die Blasencompliance zu erhöhen. In der Regel ist eine medikamentelle
Therapie erfolgreich, so dass eine chirurgische Intervention nicht notwendig ist. Neben der HI
werden als unerwünschte Folge der Kastration bei bestimmten Hunderassen auch
Fellveränderungen beobachtet. Die pathophysiologischen Mechanismen, welche durch die
Kastration ausgelöst werden und zur Abnahme des Harnröhrenverschlussdrucks, zu einer
veränderten Speicherfunktion der Harnblase sowie zu Fellveränderungen führen, sind bis
heute nicht vollständig geklärt. Neben der alten Hypothese einer Östrogendefizienz könnte die
nach Kastration veränderte Sekretion der übergeordneten Sexualhormone, FSH, LH und
GnRH eine Rolle spielen. Zur Therapie der kastrationsbedingten Harninkontinenz und der
Fellveränderungen nach Kastration wird ergänzend zu den a-Adrenergika, Flavoxat und
Estriol bzw. Estriol der Einsatz einer Depotformulierung eines kurzwirksamen GnRHAnalogons
beschrieben.
Schlüsselwörter: Kastration, Hündin, Harninkontinenz, Welpenfell, Gonadotropine

Statistics

Citations

Downloads

828 downloads since deposited on 25 Feb 2011
50 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2010
Deposited On:25 Feb 2011 09:55
Last Modified:07 Dec 2017 06:37
Publisher:Schattauer
ISSN:1434-1239
Additional Information:Dieser Artikel ist nicht genau identisch mit dem Original, das in Tierärztliche Praxis Kleintiere veröffentlicht wurde. Die überarbeitete und veröffentlichte Version von Reichler, I M (2010). Kastrationsnebenwirkungen Harninkontinenz und Welpenfell bei der Hündin. Tierärztliche Praxis. Ausgabe K, Kleintiere, 38(3):157-162. ist online unter www.schattauer.de erhältlich.

Download

Download PDF  'Kastrationsnebenwirkungen Harninkontinenz und Welpenfell bei der Hündin'.
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 1MB