Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Langzeiteffekte einer stationären Burnouttherapie – eine Nachbefragung


Elkuch, F M; Haberthür, A K; Hochstrasser, B; Grosse Holtforth, M; Soyka, M (2010). Langzeiteffekte einer stationären Burnouttherapie – eine Nachbefragung. Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin, 31(1):4-18.

Abstract

Fragestellung: Es wird ein stationäres Therapieprogramm zur Behandlung von Burnout evaluiert, das sich aus kognitiv-behavioral orientierter Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Entspannungsverfahren, Körpertherapie, sportlicher Aktivierung und komplementärmedizinischen Verfahren zusammensetzt. Methodik: 100 Patienten wurden bis zu 3 Jahre nach Entlassung über Selbstbericht und halbstandardisierte Interviews befragt. Ergebnisse: Durchschnittlich zeigten sich sowohl in symptomspezifischen Maßen hinsichtlich Depression und Burnout als auch in Indikatoren des psychosozialen Funktionierens signifikante Verbesserungen. Ergebnisse des halbstandardisierten Interviews ergaben, dass Psychotherapie, körpertherapeutische Interventionen sowie komplementärmedizinische Verfahren von den Patienten als hilfreichste Behandlungselemente erlebt wurden. Schlussfolgerungen: Trotz methodischer Einschränkungen auf Grund des naturalistischen Designs der Studie geben die Resultate Hinweise darauf, dass das evaluierte Behandlungsprogramm durchschnittlich zu nachhaltigen Effekten bezüglich Symptomatik und psychosozialem Funktionieren führt.

Abstract

Fragestellung: Es wird ein stationäres Therapieprogramm zur Behandlung von Burnout evaluiert, das sich aus kognitiv-behavioral orientierter Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Entspannungsverfahren, Körpertherapie, sportlicher Aktivierung und komplementärmedizinischen Verfahren zusammensetzt. Methodik: 100 Patienten wurden bis zu 3 Jahre nach Entlassung über Selbstbericht und halbstandardisierte Interviews befragt. Ergebnisse: Durchschnittlich zeigten sich sowohl in symptomspezifischen Maßen hinsichtlich Depression und Burnout als auch in Indikatoren des psychosozialen Funktionierens signifikante Verbesserungen. Ergebnisse des halbstandardisierten Interviews ergaben, dass Psychotherapie, körpertherapeutische Interventionen sowie komplementärmedizinische Verfahren von den Patienten als hilfreichste Behandlungselemente erlebt wurden. Schlussfolgerungen: Trotz methodischer Einschränkungen auf Grund des naturalistischen Designs der Studie geben die Resultate Hinweise darauf, dass das evaluierte Behandlungsprogramm durchschnittlich zu nachhaltigen Effekten bezüglich Symptomatik und psychosozialem Funktionieren führt.

Statistics

Downloads

5 downloads since deposited on 19 Feb 2011
1 download since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2010
Deposited On:19 Feb 2011 15:12
Last Modified:05 Apr 2016 14:43
Publisher:Pabst Science Publishers
ISSN:1865-9985
Official URL:http://www.wiso-net.de/webcgi?START=A60&DOKV_DB=ZECO&DOKV_NO=VUV9DC20A8FFEAC7ED0BDF0611990BD598C&DOKV_HS=0&PP=1

Download