Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kritischer Blick auf die Prävention – wann ist weniger mehr?


Neuner-Jehle, S (2010). Kritischer Blick auf die Prävention – wann ist weniger mehr? PrimaryCare, 10(19):363-368.

Abstract

Vorbeugung kann Leiden und irreparable Schäden an
der Gesundheit vermeiden helfen – kaum jemand wird
die Logik und die Berechtigung präventiven Denkens
und Handelns anzweifeln. Aber es gibt auch Schattenseiten:
Prävention kann sich ungünstig auf die Balance
zwischen Kosten und Nutzen und auf das Lebensgefühl
auswirken. Im ersten Teil dieses Artikels versuchen wir,
diese «Schatten auszuleuchten», im zweiten Teil werden
konkrete Beispiele aus der kardiovaskulären Prävention
präsentiert.

Abstract

Vorbeugung kann Leiden und irreparable Schäden an
der Gesundheit vermeiden helfen – kaum jemand wird
die Logik und die Berechtigung präventiven Denkens
und Handelns anzweifeln. Aber es gibt auch Schattenseiten:
Prävention kann sich ungünstig auf die Balance
zwischen Kosten und Nutzen und auf das Lebensgefühl
auswirken. Im ersten Teil dieses Artikels versuchen wir,
diese «Schatten auszuleuchten», im zweiten Teil werden
konkrete Beispiele aus der kardiovaskulären Prävention
präsentiert.

Statistics

Downloads

43 downloads since deposited on 15 Feb 2011
7 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Institute of General Practice
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2010
Deposited On:15 Feb 2011 10:08
Last Modified:15 Jul 2016 09:00
Publisher:EMH Swiss Medical Publishers
ISSN:1424-3776
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Related URLs:http://www.primary-care.ch/d/set_archive.html (Publisher)

Download

Download PDF  'Kritischer Blick auf die Prävention – wann ist weniger mehr?'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 182kB