Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Elektrophysiologische Korrelate von beeinträchtigter musikalischer Klang-Wahrnehmung bei Cochlea-Implantat-Trägern


Sandmann, P; Kegel, A; Eichele, T; Dillier, N; Lai, W K; Bendixen, A; Debener, S; Jäncke, Lutz; Meyer, Martin (2010). Elektrophysiologische Korrelate von beeinträchtigter musikalischer Klang-Wahrnehmung bei Cochlea-Implantat-Trägern. In: 13. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie, Frankfurt, 17 March 2010 - 20 March 2010.

Abstract

Viele Träger eines Cochlea-Implantats (CI) können Sprache gut diskriminieren, während die Musik-Wahrnehmung mit einem CI oftmals beklagt wird. Schlechte Musik-Wahrnehmung bei CI-Trägern kann durch den defizitären Input des CIs erklärt werden, weil Informationen zur Frequenz und zeitlichen Feinstruktur nur begrenzt durch das CI übermittelt werden (Drennan und Rubinstein, 2008). Die Wirksamkeit des CIs hängt jedoch nicht nur von der Qualität des CI-Signals ab, sondern auch von der Anpassung des zentralen auditorischen Systems an den Input des CIs. Nach der Implantation müssen die neuen, elektrischen Signale des CIs vom Gehirn verstanden werden, was oftmals ein intensives Hörtraining voraussetzt. Die Prozesse dieser neuronalen Adaptation sind insbesondere im Hinblick auf den musikalischen Input erst wenig erforscht (Sandmann et al., 2009). Es ist bis heute nicht bekannt, ob die technische Beschränkung des CIs die einzige Ursache für limitiertes Hören bei CI-Trägern ist, oder ob schlechtes Empfinden bei Musik-Wahrnehmung auch
eine messbare Entsprechung im Gehirn hat. Könnte es sein, dass sich Musik für CI-Träger nicht allein deshalb so schlecht anhört, weil sie mit ‚schlechteren‘ Reizen auskommen müssen, sondern eben auch, weil ihre Gehirne die Reize anders verarbeiten? Um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen, untersuchten wir in unserer Studie CI-Träger und Normalhörende mit Elektroenzephalographie (EEG) und Verhaltenstests. Wir verwendeten ein Mismatch-Negativity (MMN) Paradigma um die auditorische Diskriminations-Fähigkeit der Probanden unabhängig von ihrer Aufmerksamkeit zu untersuchen (Pakarinen et al., 2007).

Abstract

Viele Träger eines Cochlea-Implantats (CI) können Sprache gut diskriminieren, während die Musik-Wahrnehmung mit einem CI oftmals beklagt wird. Schlechte Musik-Wahrnehmung bei CI-Trägern kann durch den defizitären Input des CIs erklärt werden, weil Informationen zur Frequenz und zeitlichen Feinstruktur nur begrenzt durch das CI übermittelt werden (Drennan und Rubinstein, 2008). Die Wirksamkeit des CIs hängt jedoch nicht nur von der Qualität des CI-Signals ab, sondern auch von der Anpassung des zentralen auditorischen Systems an den Input des CIs. Nach der Implantation müssen die neuen, elektrischen Signale des CIs vom Gehirn verstanden werden, was oftmals ein intensives Hörtraining voraussetzt. Die Prozesse dieser neuronalen Adaptation sind insbesondere im Hinblick auf den musikalischen Input erst wenig erforscht (Sandmann et al., 2009). Es ist bis heute nicht bekannt, ob die technische Beschränkung des CIs die einzige Ursache für limitiertes Hören bei CI-Trägern ist, oder ob schlechtes Empfinden bei Musik-Wahrnehmung auch
eine messbare Entsprechung im Gehirn hat. Könnte es sein, dass sich Musik für CI-Träger nicht allein deshalb so schlecht anhört, weil sie mit ‚schlechteren‘ Reizen auskommen müssen, sondern eben auch, weil ihre Gehirne die Reize anders verarbeiten? Um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen, untersuchten wir in unserer Studie CI-Träger und Normalhörende mit Elektroenzephalographie (EEG) und Verhaltenstests. Wir verwendeten ein Mismatch-Negativity (MMN) Paradigma um die auditorische Diskriminations-Fähigkeit der Probanden unabhängig von ihrer Aufmerksamkeit zu untersuchen (Pakarinen et al., 2007).

Statistics

Altmetrics

Downloads

140 downloads since deposited on 17 Feb 2011
17 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Paper), not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Otorhinolaryngology
06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
610 Medicine & health
Language:German
Event End Date:20 March 2010
Deposited On:17 Feb 2011 08:10
Last Modified:05 Apr 2016 14:47
Publisher:DGA e.V.
Series Name:Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie
ISBN:978-3-9813141-0-6
Official URL:http://www.dga-ev.com

Download

Preview Icon on Download
Preview
Filetype: PDF
Size: 135kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations