Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Ethical perspectives on climate policy and climate economics


Roser, D. Ethical perspectives on climate policy and climate economics. 2010, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

This dissertation treats selected topics in the moral appraisal of climate policy and climate economics. The chapter on discounting argues that doing justice to future generations is not about determining the appropriate weight to be given to their utility. Rather, it is about using a non-consequentialist framework which resists weighing up the utility of present and future generations. It is pointed out, however, that due to the opportunity cost argument discounting is still relevant in a certain sense. In conclusion, it is discussed why the debate on discounting is normative rather than simply descriptive and why there is so much room for perplexity in the debate on discounting. The chapter on uncertainty argues that a rights-sensitive decision-maker has additional reasons for risk-aversion compared to a utilitarian decision-maker. Several ways to capture rights in a formal model are presented in order to make the point. Intuitively, rights lead to risk-aversion because a probability of "overfulfilling" rights does not make up in a straightforward way for an equal probability of infringing rights. The chapter on historical emissions focuses on global justice in mitigation and adaptation. Based on a prioritarian theory of distributive justice aiming at a fair distribution of benefits from emission generating activities the chapter comes to the conclusion that inhabitants of the South should receive larger shares of the emission rights that are currently up for distribution than inhabitants of the North. The damages resulting from the high levels of historical emissions of the North might seem to call for the application of compensatory justice. Several difficulties with this view are pointed out and it is suggested that coping with climate damages is largely an issue of distributive justice.


Diese Dissertation behandelt ausgewählte Themen im Bereich der ethischen Beurteilung von Klimapolitik und Klimaökonomie. Das Kapitel über das Diskontieren argumentiert, dass es bei Gerechtigkeit gegenüber zukünftigen Generationen nicht darum geht, das Gewicht zu bestimmen, welches ihrem Nutzen zugeschrieben werden sollte, sondern um die Anwendung einer nicht-konsequentialistischen Theorie, welche davon absieht, gegenwärtigen und zukünftigen Nutzen gegeneinander aufzuwiegen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass aufgrund des Opportunitätskostenarguments das Diskontieren in einer bestimmten Weise trotzdem relevant ist. Zum Schluss wird begründet, weshalb es in der Diskontierungsdebatte um normative und nicht bloss um deskriptive Prämissen geht, und es wird diskutiert, weshalb diese Debatte so viel Verwirrung zu stiften vermag. Das Kapitel über Unsicherheit argumentiert, dass ein Entscheidungsträger, der auf Rechte Bezug nimmt, mehr Gründe für Risikoaversion hat als ein Utilitarist. Um dies zu zeigen, werden verschiedene formale Modelle von Rechten präsentiert. Intuitiv führen Rechte deshalb zu Risikoaversion, weil eine gewisse Wahrscheinlichkeit, Rechte zu verletzen, nicht auf einfache Weise mit einer gleich grossen Wahrscheinlichkeit, Rechte zu "übererfüllen", wettgemacht werden kann. Im Kapitel über historische Emissionen geht es um globale Gerechtigkeit bezüglich Mitigation und Adaptation. Um zu begründen, weshalb der Süden höhere Anteile an Emissionsrechten als der Norden erhalten sollte, wird die Vorrangssicht auf Begünstigungen angewandt, die in emissionsgenerierenden Aktivitäten wurzeln. Die Schäden aus den hohen historischen Emissionen des Nordens scheinen Anlass zur Anwendung kompensatorischer Gerechtigkeit zu geben. Verschiedene Einwände gegen diese Position werden dargestellt und es wird nahegelegt, auch den Umgang mit Klimaschäden grösstenteils als Problem der Verteilungsgerechtigkeit anzusehen.

Abstract

This dissertation treats selected topics in the moral appraisal of climate policy and climate economics. The chapter on discounting argues that doing justice to future generations is not about determining the appropriate weight to be given to their utility. Rather, it is about using a non-consequentialist framework which resists weighing up the utility of present and future generations. It is pointed out, however, that due to the opportunity cost argument discounting is still relevant in a certain sense. In conclusion, it is discussed why the debate on discounting is normative rather than simply descriptive and why there is so much room for perplexity in the debate on discounting. The chapter on uncertainty argues that a rights-sensitive decision-maker has additional reasons for risk-aversion compared to a utilitarian decision-maker. Several ways to capture rights in a formal model are presented in order to make the point. Intuitively, rights lead to risk-aversion because a probability of "overfulfilling" rights does not make up in a straightforward way for an equal probability of infringing rights. The chapter on historical emissions focuses on global justice in mitigation and adaptation. Based on a prioritarian theory of distributive justice aiming at a fair distribution of benefits from emission generating activities the chapter comes to the conclusion that inhabitants of the South should receive larger shares of the emission rights that are currently up for distribution than inhabitants of the North. The damages resulting from the high levels of historical emissions of the North might seem to call for the application of compensatory justice. Several difficulties with this view are pointed out and it is suggested that coping with climate damages is largely an issue of distributive justice.


Diese Dissertation behandelt ausgewählte Themen im Bereich der ethischen Beurteilung von Klimapolitik und Klimaökonomie. Das Kapitel über das Diskontieren argumentiert, dass es bei Gerechtigkeit gegenüber zukünftigen Generationen nicht darum geht, das Gewicht zu bestimmen, welches ihrem Nutzen zugeschrieben werden sollte, sondern um die Anwendung einer nicht-konsequentialistischen Theorie, welche davon absieht, gegenwärtigen und zukünftigen Nutzen gegeneinander aufzuwiegen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass aufgrund des Opportunitätskostenarguments das Diskontieren in einer bestimmten Weise trotzdem relevant ist. Zum Schluss wird begründet, weshalb es in der Diskontierungsdebatte um normative und nicht bloss um deskriptive Prämissen geht, und es wird diskutiert, weshalb diese Debatte so viel Verwirrung zu stiften vermag. Das Kapitel über Unsicherheit argumentiert, dass ein Entscheidungsträger, der auf Rechte Bezug nimmt, mehr Gründe für Risikoaversion hat als ein Utilitarist. Um dies zu zeigen, werden verschiedene formale Modelle von Rechten präsentiert. Intuitiv führen Rechte deshalb zu Risikoaversion, weil eine gewisse Wahrscheinlichkeit, Rechte zu verletzen, nicht auf einfache Weise mit einer gleich grossen Wahrscheinlichkeit, Rechte zu "übererfüllen", wettgemacht werden kann. Im Kapitel über historische Emissionen geht es um globale Gerechtigkeit bezüglich Mitigation und Adaptation. Um zu begründen, weshalb der Süden höhere Anteile an Emissionsrechten als der Norden erhalten sollte, wird die Vorrangssicht auf Begünstigungen angewandt, die in emissionsgenerierenden Aktivitäten wurzeln. Die Schäden aus den hohen historischen Emissionen des Nordens scheinen Anlass zur Anwendung kompensatorischer Gerechtigkeit zu geben. Verschiedene Einwände gegen diese Position werden dargestellt und es wird nahegelegt, auch den Umgang mit Klimaschäden grösstenteils als Problem der Verteilungsgerechtigkeit anzusehen.

Statistics

Downloads

235 downloads since deposited on 25 Aug 2011
24 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Wagner A F, Meyer L H
Communities & Collections:08 University Research Priority Programs > Ethics
Dewey Decimal Classification:170 Ethics
Language:English
Date:2010
Deposited On:25 Aug 2011 11:55
Last Modified:07 Dec 2017 08:50
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=006106529

Download

Download PDF  'Ethical perspectives on climate policy and climate economics'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 2MB